Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Agentur dankt ehrenamtlichen Helfern
Lokales Havelland Agentur dankt ehrenamtlichen Helfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 11.12.2017
Margitta Dinse (links) ist ehrenamtlich als Alltagsbegleiterin tätig. Zweimal die Woche besucht sie in Rathenow eine demenzkranke Frau. Quelle: Bernd Geske
Rathenow

Anderen Menschen vorlesen, mit ihnen spazieren gehen oder einfach nur zuhören. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig, wie sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer engagieren, die unter dem Dach der Agentur für bürgerschaftliches Engagement zusammen geführt werden. Um diesen Ehrenamtlichen für die vielen Stunden ihrer Freizeit zu danken, in denen sie sich um andere Menschen kümmern, hatte die Agentur sie zu einer Weihnachtsfeier in den Saal des Seniorenpflegezentrums am Fontanepark in Rathenow eingeladen.

Kerstin Stein-Maasch, die alle Aktivitäten koordiniert, berichtet, dass im Landkreis gegenwärtig rund 120 Ehrenamtliche im Sinne der Agentur tätig sind. Die meisten von ihnen sind tätig im Raum Rathenow. Bislang nur zwölf gebe es in Bereich Nauen, teilt sie mit, aber diese seien sehr aktiv. Die häufigsten Bereiche sind die Besuchsdienste für Patienten im Wohn- und Pflegezentrum (WPZ) Havelland, die Alltagsbegleitung meist älterer Menschen in Zusammenarbeit mit dem WPZ-Pflegedienst „Helfende Hände“, Nachhilfestunden für Schüler und Lernpatenschaften für Flüchtlinge.

Kerstin Stein-Maasch auf der Weihnachtsfeier mit Nikolaus Jürgen Albrecht (links), Schneemann Dirk „Paule“ Zimmermann und Weihnachtsmann Karl-Reinhold Granzow. Quelle: Bernd Geske

Eine sehr engagierte Alltagsbegleiterin ist Margitta Dinse. Immer freitags besucht sie für fünf Stunden einen 94-jährigen Mann, der auf den Rollstuhl angewiesen ist, in einem Dorf der Umgebung. Sie leistet ihm Gesellschaft und entlastet in dieser Zeit dadurch seine Tochter, die ihn pflegt. Sie erzähle mit ihm, berichtet sie, lese ihm aus der Zeitung vor und gehe mit ihm draußen spazieren, wenn das Wetter entsprechend sei.

Zweimal die Woche für je drei Stunden besucht Margitta Dinse außerdem in Rathenow eine 84-jährige Frau, die stark Demenz hat. Sie geht mit der Seniorin viel spazieren. Wobei diese im Rollstuhl sitzt, weil sie nicht mehr gut laufen kann. Auch hier werden ihre Angehörigen entlastet. „Sie redet nicht viel“, berichtet Margitta Dinse. Oft spiele sie mit ihr Mensch-ärgere-Dich-nicht, das funktioniere noch gut. „Von Kind an habe ich mich um andere Menschen gekümmert“, sagt die Alltagsbegleiterin, „es tut mir gut, wenn ich anderen helfen kann. Sie warten oft schon auf mich und wenn sie möchten, höre ich mir ihre Sorgen an.“ Früher sei sie im Besuchsdienst gewesen, seit einigen Monaten nun Alltagsbegleiterin.

„Wir pflegen nicht, wir betreuen nur“, erklärt Kerstin Stein-Maasch, „und wir gehen in die Häuslichkeit.“ Komme eine Anfrage, ermittle sie zunächst genau den Bedarf, danach werde ausprobiert, ob der oder die mögliche Ehrenamtliche zu der Person passt – ob die Chemie stimmt. Die Alltagsbegleiter kümmern sich meist um Menschen mit Demenz. Die Agentur organisiert auch Schulungen für die Ehrenamtlichen.

Agentur für bürgerschaftliches Engagement

Die Agentur für bürgerschaftliches Engagement führt landkreisweit rund 120 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zusammen, die sich um andere Menschen kümmern.

Die wichtigsten Tätigkeitsfelder sind Besuchsdienste für Patienten des Wohn- und Pflegezentrums (WPZ) Havelland, Alltagsbegleitung für ältere Menschen, Nachhilfeunterricht und Lernpatenschaften für Flüchtlinge.

Organisiert wird von der Agentur auch der Generationentreff im Seniorenpflegezentrum am Fontanepark in Rathenow. Dort finden regelmäßig Veranstaltungen statt, an denen Bewohner des Pflegezentrums, aber auch Gäste von außerhalb des Hauses teilnehmen können.

Koordinatorin der Agentur für bürgerschaftliches Engagement ist Kerstin Stein-Maasch. Sie hat ihr Büro im Seniorenpflegezentrum Fontanepark, ist erreichbar per Telefon 03385/57 01 49.

Nach Tätigkeitsbereichen geordnet, haben sie auf der Weihnachtsfeier im Saal des Seniorenpflegezentrums an festlich geschmückten Tischen zusammen gesessen. Gemeinsam mit „Nikolaus“ Jürgen Albrecht und „Weihnachtsmann“ Karl-Reinhold Granzow hat Kerstin Stein-Maasch sie in Empfang genommen und zu ihren Plätzen geführt. Die Flüchtlingsfrauen im Interkulturellen Familiencafé der Awo hatte für alle kleine Geschenke aus Keramik gebastelt. Dirk „Paule“ Zimmermann hat als Schneemann kostümiert für die Musik gesorgt, Ingsen van Knudsen gastierte mit einem Showprogramm und später gab es auch noch schön zu essen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen ein Dankesschreiben der Agentur für bürgerschaftliches Engagement und des Wohn- und Pflegezentrums, das als Träger der Agentur fungiert.

Nicht zuletzt erfüllt die Agentur für bürgerschaftliches Engagement auch noch den Generationentreff im Seniorenpflegezentrum Fontanepark mit Leben. Die nächste Veranstaltung dort ist eine Roland-Kaiser-Double-Show am 24. Januar.

Von Bernd Geske

Die Geschichte des „Peter Pan“, der mit den „verlorenen Jungs“ auf der fiktiven Insel Nimmerland lebt und nie erwachsen wird, kennen viele Kinder. Am zweiten Advent brachte das „Theater Lichtblick“ das über 100-jährige Stück, frei nach der Erzählung des schottischen Autors James Matthew Barrie, auf die Bühne des Kulturzentrums in Rathenow – die Besucher waren begeistert.

11.12.2017

In Ketzin steht am Dienstag die Entscheidung zum weiteren Umgang mit den Windparks in der Gemarkung an. Die Bürgerinitiative „Gegenwind Ketzin“ lehnt jede weitere Anlage ab. Doch die potenziellen Investoren verweisen auf den Regionalplan Havelland-Fläming 2020.

14.12.2017

„Fünfundzwanzig Jahre – Fünfundzwanzig Geschichten“ – so heißt die Ausstellung im Falkenseer Museum, die anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Hauses eröffnet wurde. Bis März 2018 sind die Schätze zu sehen.

21.02.2018