Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Anglerverein löst sich nach 70 Jahren auf
Lokales Havelland Anglerverein löst sich nach 70 Jahren auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 18.12.2017
Klaus Ueberschär (hinten) und Klaus Sasse an der Havel Ihr Anglerverein wurde aufgelöst.
Klaus Ueberschär (hinten) und Klaus Sasse an der Havel Ihr Anglerverein wurde aufgelöst. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Auf der Rathenower Vereinsliste steht eine Organisation weniger. Mit dem Anglerverein Rathenow-West ist ein traditionsreicher Verein der Stadt aufgelöst worden. „Wir waren zuletzt nur noch 14 Mitglieder“, sagt Bernd Kleinsteuber, seit 1961 Vereinsmitglied und seit 1989 Vorsitzender. Weil man den regulären Betrieb im Verein nicht mehr aufrecht erhalten konnte stand die Auflösungsentscheidung an. Im November wurde sie vollzogen, jetzt trafen sich die Mitglieder mit Angehörigen zur letzten Versammlung.

Fünf der 14 Mitglieder bildeten den Vereinsvorstand. Ganz ohne Tagesordnung ging es bei dem letzten Treffen eher gemütlich zu. Allein bei den fünf verbliebenen Vorstandsmitgliedern, Bernd Kleinsteuber, seinem Stellvertreter Klaus Ueberschär, sowie Klaus Sasse, Reiner Schwarz und Harry Bunk kommen insgesamt 254 Jahre Vereinsmitgliedschaft zusammen.

Der Vorstand des Angler-Vereins Rathenow-West, mit Bernd Kleinsteuber (2. von li.) traf sich zur letzten Sitzung. Quelle: Uwe Hoffmann

Und es wurden noch einmal Erinnerungen an die Gründerzeit wach. „Der Verein wurde recht schnell nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, wann genau weiß keiner mehr. Es muss wohl im Jahr 1946 gewesen sein“, versucht sich Klaus Ueberschär, der 1953 in den Verein eintrat, zu erinnern. Zur Vereinsgründung gehörte Rathenow-West, als Ortschaft „Neue Schleuse“, noch zum Sachsen-Anhalter Landkreis Jerichower Land II. „Unser Verein zählte einmal zu den größten Vereinen in Rathenow“, ergänzt Klaus Sasse. „Zu Spitzenzeiten hatten wir fast 400 Mitglieder. 1989 waren es noch 330 Mitglieder.“ Im Jahr 1989 gab es zuletzt die größten Veränderungen im Vereinsvorstand. Bernd Kleinsteuber übernahm die Funktion des im Jahr zuvor verstorbenen, langjährigen Vereinsvorsitzenden Hans Warney. Klaus Ueberschär wurde sein Stellvertreter. Auch Klaus Sasse wurde in den Vorstand gewählt.

Über Jahrzehnte war der Verein aktiv. Intern wurden vier Angelwettbewerbe im Jahr ausgetragen. Auch an den Kreismeisterschaften, die viele Jahre in Premnitz stattfanden, beteiligten sich die Rathenower regelmäßig – und bis zuletzt erfolgreich. So wurde Bernd Kleinsteuber zu den Kreismeisterschaften im Oktober noch einmal Sieger in der Kategorie „Rentnerangeln“. 5000 Punkte sammelte er bei dem Wettbewerb.

„Angeln war zu DDR-Zeiten in unserer Region ohnehin sehr beliebt. Viele Betriebe, wie ROW, Neuzera oder der Meliorationsbetrieb, hatten ihren eigenen Angelverein“, sagt Bernd Kleinsteuber. „Der Rathenower Kreisverband hatte noch bis Anfang der 1990er Jahre über 40 Angelvereine.“ Vereine gab es auch in Rathenow-Süd, Göttlin und Grütz. Und in Stechow, Parey oder Großderschau gab es ebenfalls Anglerorganisationen. „Wir kennen uns alle schon aus Kinderzeiten“, sagt Klaus Ueberschär. „Wir werden nicht so einfach auseinandergehen und uns auch privat weiter treffen. Das nächste Mal zu Ostern.“ Und Bernd Kleinsteuber will das Angeln im Verein noch nicht aufgeben. Er wechselt in den Angler-Verein Rathenow-Süd.

Die letzte Zusammenkunft begingen die Angler mit den Ehefrauen. Quelle: Uwe Hoffmann

In Rathenow gibt es ein breites sportliches, aber vor allem auch kulturelles Leben. Organisiert in Vereinen oder ohne offizielle Strukturen. So engagieren sich viele Hundert Rathenower in knapp 70 Kulturvereinen, wie Chören, Orchester- und Theatergruppen. Allein 18 Bands spielen zusammen. Mit den 50 Sportvereinen, über 20 Vereinen auf sozialem Gebiet oder zehn Fördervereinen an Schulen sind der Stadtverwaltung insgesamt über 170 Vereine und Interessengruppen auf unterschiedlichem Gebiet bekannt. Aber vielen Vereinen fehlt der Nachwuchs.

Von Uwe Hoffmann