Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Hohennauener Badestelle wird umgestaltet
Lokales Havelland Hohennauener Badestelle wird umgestaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 27.07.2017
Die Badestelle am Hohennauener See
Die Badestelle am Hohennauener See  Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Hohennauen

 Die Saison am Hohennauener-Ferchesarer See ist bisher sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Dauerregen sorgte während der vergangenen Tage wieder für leere Badestrände. Es gab aber auch schon schöne Tage und bestimmt kommen noch weitere hinzu.

Jedes Jahr mehr Besucher

Gewinnt die Sonne am Himmel die Oberhand und sorgt für schönes Urlaubswetter, tummeln sich viele Menschen an den Badestellen. Freizeitkapitäne fahren mit ihren Booten auf dem See. Der Tourismus am See hat sich gut entwickelt und beschert auch Hohennauen und Wassersuppe in der Gemeinde Seeblick jährlich mehr Besucher. Damit die Entwicklung auch in den kommenden Jahren anhält, wird die Gemeinde weiter in die touristische Infrastruktur investieren.

Pläne für Neugestaltung

In Hohennauen soll die Seebadestelle mit der Liegewiese neu gestaltet werden. Die Gemeinde hat dafür eine Planung erstellen lassen. Rund 95 000 Euro sind für die Umgestaltung erforderlich. Im Haushalt eingestellt hat die Gemeinde für das Vorhaben 20 000 Euro. Um die Finanzlücke schließen zu können, hat die Gemeindevertretung Seeblick beschlossen, bei der Lokalen Aktionsgruppe Havelland Fördermittel aus dem europäischen Leader-Programm zu beantragen.

Ulf Gottwald ist Bürgermeister der Gemeinde Seeblick. Quelle: Norbert Stein

Das Amt Rhinow wird diesen Förderantrag nun für die Gemeinde vorbereiten und bei der LAG Havelland zur Entscheidung einreichen. Ob die LAG dem Antrag zustimmt und damit dem Landwirtschaftsministerium zur Bewilligung von Fördermitteln vorschlägt werde sich voraussichtlich im Herbst entscheiden, erklärte die Rhinower Bauamtsleiterin Birgit Schmidtke den Abgeordneten vor ihrer Beschlussfassung. „Wir sollten die Chance auf jeden Fall nutzen“, sagt Bürgermeister Ulf Gottwald.

Geld gäbe es 2018

Geht alles gut, könne die Gemeinde der Bauamtsleiterin zufolge im Jahr 2018 mit Fördermitteln rechnen. Eine Realisierung des Projekts bis zum Saisonbeginn im kommenden Jahr – wie es die Gemeinde beabsichtigt hatte – sei aber nicht möglich. Das Vorhaben wird dann wohl erst nach der Saison 2018 begonnen. Die für dieses Jahr eingeplanten 20 000 Euro wird die Gemeinde im Haushalt belassen und bei einem positiven Fördermittelbescheid für die Eigenmittel einsetzen.

3000 Quadratmeter sind zu bearbeiten

Rund 3000 Quadratmeter groß ist die Freizeitanlage am See in Hohennauen. Eine Erdkante grenzt die Liegewiese von der Badestelle ab, sie soll zu einer Sitzreihe umgestaltet werden. Die Liegewiese wird der Planung zufolge neu hergerichtet, auch der Beachvolleyballplatz.

Vorgesehen sind weiterhin Bänke, Papierkörbe, eine Auffrischung des vorhandenen Spielgerätes, Fahrradständer und weitere Gestaltungselemente. Poller sollen die Freizeitfläche begrenzen. Der Platz vor der Freizeitanlage ist bereits neu gestaltet. Die Gemeinde investierte dafür vor drei Jahren 196 000 Euro in eine verkehrssichere Anlage mit über 70 Parkplätzen.

Von Norbert Stein