Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bald Hausbau auf dem Alten Sportplatz
Lokales Havelland Bald Hausbau auf dem Alten Sportplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 18.12.2017
Die Chancen sind gewachsen, dass auf der bislang unbebauten Seite der Clara-Zetkin-Straße bald Wohnhäuser errichtet werden.
Die Chancen sind gewachsen, dass auf der bislang unbebauten Seite der Clara-Zetkin-Straße bald Wohnhäuser errichtet werden. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Es sieht so aus, als könnte die Stadt Premnitz in eine Hängepartie wieder Schwung bringen. Nach längerer Zeit des Wartens stehen die Chancen gut, dass auf dem Alten Sportplatz die ersten Wohnhäuser errichtet werden. Als die Clara-Zetkin-Straße im Jahr 2016 ausgebaut worden ist, sollte mit dem Vorhaben noch ein zweites Projekt auf den Weg gebracht werden.

Der Alte Sportplatz der Stadt, auf dem seit Jahrzehnten Zirkusunternehmen und Schausteller gastierten, sollte in ein Eigenheimgebiet umgewandelt werden. Deshalb ist der Straßenausbau so gestaltet worden, dass im Anschluss an die Fertigstellung der Straße auf der nun für den Eigenheimbau freigegebenen Fläche Wohnhäuser errichtet werden konnten. Die Borde wurden abgerundet, damit die Einfahrten flexibel nach Bauherrenwunsch positioniert werden können. Anschlüsse für Trink- und Schmutzwasser wurden mit verlegt.

Waren die Grundstücke zu groß und zu teuer ausgefallen?

Wer sich aber nicht meldete, das waren Bauwillige. Eine neue Situation für die Stadt, die im Bereich Premnitz wenig Flächen für Eigenheimbebauung hat. Mochte es daran liegen, dass die Grundstücke relativ groß (und teuer) ausgefallen waren? Deutlich über 1000 Quadratmeter hat jede der fünf Teilflächen: Fünf Streifen von der Straße bis kurz vor die Bahn. Eine Untersuchung der Stadt hatte ergeben, dass eine Bebauung in doppelter Reihe mit kleineren Grundstücken „nicht wirtschaftlich“ gewesen wäre. So gingen die Jahre 2016 und 2017 dahin. Nun endlich konnten die ersten zwei Grundstücksverkäufe bewilligt werden.

Wie den Beschlussvorlagen zu entnehmen ist, handelt es sich um zwei Familien aus Rathenow, die die Flächen Nr. 4 und 5 erwerben. Ihre Grundstücke sind 1 300 bzw. 1200 Quadratmeter groß. In die Kaufverträge hat die Stadt gleich eine Bauverpflichtung mit hinein geschrieben. Als Zeitrahmen für die Umsetzung des Bauvorhabens ist eine Frist von zwei Jahren gesetzt worden. Nun hoffen die Verantwortlichen der Stadt darauf, dass der erste Doppelverkauf der Anstoß zur Veräußerung der drei noch freien Flächen ist.

Von Bernd Geske