Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brieselang Förderung für Vereine geplant
Lokales Havelland Brieselang Förderung für Vereine geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 25.11.2018
Auch der Verein Grün-Weiss Brieselang bietet Kindern und Jugendlichen eine Heimstatt. Quelle: privat
Anzeige
Brieselang

Mit einer neuen Förderrichtlinie will die Gemeinde Brieselang Sportvereine unterstützen, die sich um die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen kümmern. Der Hauptausschuss hatte dies in seiner jüngsten Sitzung einstimmig empfohlen.

Dem voraus ging eine längere Debatte. Dabei war das Anliegen an sich überhaupt nicht strittig. Vielmehr ging es darum, ob auch andere Vereine von der Richtlinie profitieren sollten. Davon wurde erst einmal abgerückt. Gegebenenfalls müssten separate Richtlinien erarbeitet werden.

Anzeige

Elf eingetragene Vereine

Wie Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) sagte, gebe es nach Auskunft des Kreissportbundes Havelland zum Stichtag 15. Januar 2018 elf eingetragene Sportvereine in der Gemeinde Brieselang, von denen acht Jugendsportangebote vorhalten. Insgesamt 705 Minderjährige hätten sich demnach in einem der Vereine sportlich engagiert.

Mit der Richtlinie will die Gemeinde dies nun weiter fördern. Vorgesehen ist, 50 Euro pro Kind oder Jugendlicher an die Vereine zu zahlen. Damit könnten lizensierte Übungsleiter bezahlt oder aber Sportgeräte angeschafft werden. „Die Vereine müssen nachweisen, dass sie das Geld für die Jugendarbeit verwenden“, sagte Garn.

Schwerpunkt soll Gemeindegebiet sein

Ergänzend hatte Ralf Heimann (IBB) angeregt, dieses Geld auch anderen Vereinen zukommen zu lassen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Dies könnten der Naturschutzbund oder auch die DLRG sein. Wie Garn sagte, sollte der Schwerpunkt aber auf Vereinen liegen, die sich mit ihrer Arbeit auf das Gemeindegebiet beschränken. Bei Nabu oder DLRG sei die Abgrenzung schwierig.

In der Gemeindevertretersitzung am Mittwoch soll die Richtlinie verabschiedet werden.

Von Andreas Kaatz