Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brieselang Hausverbot nach Streit in Supermarkt
Lokales Havelland Brieselang Hausverbot nach Streit in Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 30.03.2020
Die Polizei ermittelt jetzt, wie es zu dem Streit kommen konnte. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Brieselang

Hausverbot in einem Brieselanger Supermarkt erhielt ein 39-jähriger Mann nach einem Streit am Freitag gegen 17.45 Uhr. Er wollte in dem Geschäft in der Karl-Marx-Straße einkaufen. Dort gab es allerdings Zugangsbeschränkungen. Der Mann wurde von einer Zeugin darauf hingewiesen, dass er nur mit einem Einkaufswagen den Supermarkt betreten dürfe.

Weil der Mann jedoch keinen Chip dabei hatte, beschimpfte er die Frau, was ein 22-jähriger Securitymitarbeiter am Eingang des Supermarkts bemerkte. Er forderte den 39-Jährigen auf, sich zu beruhigen. Als der Beschuldigte daraufhin ein Foto von dem Mitarbeiter machen wollte, hob dieser nach eigenen Angaben seine Hände, um dies zu verhindern und forderte den Mann auf, das Fotografieren zu unterlassen.

Anschließend fiel das Handy des Beschuldigten zu Boden. Es kam zu einem Gerangel zwischen den beiden Männern, wobei der 39-Jährige versucht haben soll, dem Mitarbeiter mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Verletzt wurde jedoch niemand.

Die Polizei nahm eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung gegen den 39-jährigen sowie eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen den Securitymitarbeiter auf. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf der Auseinandersetzung dauern noch an.

Von MAZ Havelland