Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brieselang Neun Bewerber für Nymphensee
Lokales Havelland Brieselang Neun Bewerber für Nymphensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 25.01.2019
Winterruhe am Nymphensee in Brieselang. Quelle: Gemeinde
Brieselang

Zum 1. März dieses Jahres will die Gemeinde Brieselang das Naturbad Nymphensee an einen Betreiber verpachten. Dazu läuft derzeit ein Interessenbekundungsverfahren. In diesem Rahmen haben sich in dieser Woche neun Bewerber an zwei Besichtigungsterminen die Anlage angeschaut. Nun müssen sie bis zum 5. Februar Unterlagen und Konzepte einreichen. Eine Bewertung soll dann anhand der gesetzten Kriterien erfolgen.

Pächter soll Anlage pflegen

Wie die Gemeinde weiter mitteilt, soll sich der spätere Betreiber und Pächter verpflichten, „den dauerhaften Badebetrieb des Naturbades sicherzustellen und das Areal Nymphensee mit allen baulichen und sonstigen Anlagen, die einen Bestandsschutz genießen, zu bewirtschaften und zu pflegen“.

Bauliche Veränderungen bedürfen künftig grundsätzlich der Zustimmungspflicht der Gemeinde, ehe ein Antrag beim zuständigen Bauordnungsamt gestellt werden kann. Künftig soll es zudem so sein, dass ein Betreiber und Pächter des Geländes auch die Besucherzahlen gegenüber der Gemeindeverwaltung anzeigen muss, heißt es seitens der Kommune.

Gemeinde in der Pflicht

Allerdings wollen jetzt zwei Fraktionen in der Gemeindevertretung, dass sich die Kommune künftig mehr engagiert. Diesbezüglich liegen zur nächsten Gemeindevertretersitzung am Mittwoch zwei Anträge vor.

Da es für die IBB-Fraktion unklar ist, wie das Interessenbekundungsverfahren ausgeht, plädiert sie dafür, dass die Gemeinde neben diesem Verfahren ein Konzept erstellt, „das es den Bürgern der Gemeinde möglich macht, beispielsweise über einen Trägerverein den See selbst zu betreiben, wobei sich die Gemeinde an den Arbeiten und finanziellen Lasten angemessen beteiligt und die Pacht der Gastronomie ausschreibt“. Die Verwaltung soll das Konzept im März 2019 dem Ausschuss für Gemeindeentwicklung vorlegen.

Vorstoß der Grünen

Darüber hinaus gibt es einen Vorstoß der Fraktion von Bd. 90/Die Grünen. Diese möchten die Verpachtung des Nymphensees auf die Gastronomieeinrichtungen wie Café und Kiosk beschränken. Der Badebetrieb soll wieder in die Obhut der Gemeinde übergehen. Des Weiteren wird angeregt, dass es keinen Eintritt gibt, dafür aber die Parkgebühren erhöht werden. Die Software der Parkautomaten soll so umgestellt werden, dass die Parkgebühren zeitlich gestaffelt sind.

Bis 21 Uhr geöffnet

Nach Ansicht der Grünen sollte das Naturbad von 6 bis 21 Uhr in der Hauptsaison sowie bis 20 Uhr in der Nebensaison geöffnet sein. Instandhaltungen würden Sache des Bauhof sein. Und zur Steigerung der Attraktivität werden die Kinderspielplätze renoviert und dabei an die gültigen Richtlinien angepasst. Nach Bedarf soll es weitere Geräte geben. Für die Jugendlichen soll wieder ein Volleyballnetz aufgestellt und eine geeignete Fläche hergerichtet werden.

Von Andreas Kaatz

Seit fünf Jahren agiert in Falkensee das kreative Netzwerk „Made in Falkensee“. Nun wollen die Macher ein drittes Magazin herausbringen. Dabei geht es um mehr als um bunte Bilder.

25.01.2019

Havelländische Schulen konnten im vergangenen Jahr von einer umfangreichen Förderung profitieren. Mit dem Geld wurde die IT- und Medienausstattung verbessert.

24.01.2019

Was gefällt den Lesern an der MAZ? Worüber ärgern sie sich? Über diese und andere Fragen wurde lebhaft, kritisch und heiter in Falkensee diskutiert. Chefredakteurin Hannah Suppa hatte zum MAZ-Stammtisch geladen.

23.01.2019