Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland CDU beantragt erneut Video-Überwachung
Lokales Havelland CDU beantragt erneut Video-Überwachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 12.07.2019
Dieter Dombrowski (CDU).
Rathenow

Der CDU Stadtverband Rathenow und die CDU Fraktion in der SVV sprechen sich vor dem Hintergrund der jüngsten Vorfälle am Märkischen Platz erneut für die Videoaufzeichnung des Märkischen Platzes zur Abschreckung aber vor allem zur schnelleren Aufklärung von Straftaten aus, so der Vorsitzende des CDU Stadtverbandes, Andreas Gensicke.

Zweiter Versuch

Und die CDU wird konkret. Bereits zur kommenden Sitzung der Stadtverordneten soll erneut ein Antrag dazu gestellt werden. Vor Jahresfrist hatte die CDU den Antrag bereits einmal gestellt. Das Innenministerium lehnte die Installation von Überwachungskameras ab.

Fatale Folgen

Die Position der Brandenburger Polizei, dass der Märkische Platz „kein Kriminalitätsschwerpunkt“ sei, mag statistisch im Landesvergleich vielleicht zutreffen, hat aber fatale Folgen im Bewusstsein vieler Bürgerinnen und Bürger, so Gensicke. „Viele fühlen sich verunsichert und haben kein Verständnis dafür, dass Polizei und Innenministerium so tun, als gäbe es kein Problem.“

Brief an den Minister

Dieses Wegsehen von Polizei und Innenministerium sei – so der Landtagsabgeordnete Dieter Dombrowski – eine Wahlkampfhilfe für politische Kräfte, die auf diesem Unsicherheitsgefühl ihr Süppchen kochen. Dombrowski hat zur Bekräftigung der CDU-Forderung einen Brief an Innenminister Karl-Heinz Schröter geschrieben. „Ich kann feststellen, dass es fortlaufend zu Auseinandersetzungen von Gruppen und zu Übergriffen kommt“, so Dombrowski. Der CDU-Antrag sei die Konsequenz.

Von Joachim Wilisch

Obwohl der Wasserstand auf der Havel in der vergangenen Woche bereits extrem niedrig war, geht der Außenbezirksleiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes einigermaßen beruhigt ins Wochenende. Das liegt allerdings nicht am Regen der vergangenen 24 Stunden.

15:05 Uhr

In das „Märkische Haus“ im Rathenower Stadtzentrum ist mit einer Mutter-Kind-Gruppe vor einiger Zeit wieder Leben eingezogen. Nun will das Institut für Kommunikation und Wirtschaftsbildung (IKW) Rathenow gleich zwei Kitas ans Netz bringen.

14:50 Uhr

Am Sonntag starten Almut Heilmann und Hildegard Rugenstein in Rathenow einen friedlichen Protest. Die beiden Potsdamerinnen sind Omas gegen Rechts und wollen die vergiftetet Atmosphäre im Land aufmischen.

07:12 Uhr