Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Coronawert nähert sich im Havelland der kritischen Marke
Lokales Havelland

Coronawert nähert sich im Havelland der kritischen Marke

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 25.10.2020
Schon seit dem vergangenen Freitag gilt im Havelland eine erweiterte Maskenpflicht. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Havelland

Die Zahl der Corona-Infektionen im Havelland nähert sich der zweiten kritischen Marke. Nachdem am Freitag bei der Sieben-Tage-Inzidenz der Schwellenwert von 35 überschritten war, rückt jetzt der zweite Grenzwert – 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tage – immer näher. Nach 19 bestätigten Neu-Infektionen am Samstag und fünf am Sonntag liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Havelland mittlerweile bei 46 (Stand: Sonntag, 11 Uhr).

Nächste Stufe in Sicht

Sollte die 50er-Marke in den kommenden Tagen überschritten werden, greift die nächste Stufe der Corona-Eindämmungs-Verordnung. Dann dürfen sich bei Privatfeiern nur noch maximal zehn Personen aus zwei Hausständen treffen. Bei Veranstaltungen im Freien sind nur noch 150 Gäste zugelassen (bislang 250), drinnen dürfen maximal 100 Menschen zusammenkommen. Dies gilt nur unter der Voraussetzung, dass der Veranstalter ein Hygienekonzept vorlegt.

Anzeige

Erweiterte Maskenpflicht schon seit Freitag

Bei der Maskenpflicht ändert sich – sollte der Schwellenwert von 50 überschritten werden – im Vergleich zur jetzigen Situation (7-Tage-Inzidenz ab 35) nichts. Masken müssen ohnehin im ÖPNV, im Einzelhandel, bei körpernahen Dienstleistungen, in Krankenhäusern und Altenheimen und auf Schulfluren getragen werden.

Ab dem Wert von 35 besteht Maskenpflicht außerdem in Gaststätten, Büro- und Verwaltungsgebäuden und Aufzügen. Darüber hinaus können Gesundheitsämter Bereiche festlegen, in denen Masken getragen werden müssen.

Im Kreis Havelland sind seit Beginn der Pandemie nachweislich 413 Menschen an dem Corona-Virus erkrankt. 289 Menschen gelten als genesen. Sechs Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben.

Von Markus Kniebeler