Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dallgow-Döberitz Da arbeiten, wo es mir gefällt
Lokales Havelland Dallgow-Döberitz Da arbeiten, wo es mir gefällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 08.03.2019
Jan C. Ollig und Bea Uhlenberg präsentieren: „Go Remote!“.
Jan C. Ollig und Bea Uhlenberg präsentieren: „Go Remote!“. Quelle: Foto: Sander
Anzeige
Dallgow-Döberitz

Der allmorgendliche Weg ins Büro, ein Tag zwischen Computerbildschirm und Pausenraum – für viele Arbeitnehmer grauer Alltag. Dass das in vielen Berufen heutzutage gar nicht mehr nötig ist, beweisen Jan C. Ollig und Bea Uhlenberg.

Praktische Anleitung

Gleich drei Bücher mit Interviews und praktischen Anleitungen zum ortunabhängigen Arbeiten haben die Autoren kürzlich veröffentlicht. Recherchiert, geschrieben und ihre internationalen Gesprächspartner befragt haben sie natürlich unterwegs. Unter anderem nutzten sie dafür Co-Working-Spaces in Australien, Neuseeland und Südafrika. „Es gibt tatsächlich viele Menschen, die als digitale Nomaden leben wollen, aber einfach nicht wissen wie“, weiß Bea Uhlenberg.

Familie, Reisen, Pendeln

Unterschiedlichste Gründe können dabei eine Rolle spielen. „Arbeit und Familie oder Arbeit und Reisen zu kombinieren oder einfach Arbeiten zu können, ohne pendeln zu müssen und lange Wege in Kauf zu nehmen – das ortsunabhängige Arbeiten hat viele Vorteile“, sagt Jan C. Ollig, der in Dallgow-Döberitz aufgewachsen ist und in Falkensee sein Abitur absolviert hat.

„Nach meinem Studium und einigen Anstellungen habe ich mich vor einigen Jahren mit einem Start-Up-Unternehmen selbstständig gemacht. Jeder Mitarbeiter hat an seinem Wohnort gearbeitet, wir standen trotzdem in ständigem Kontakt“, so der Unternehmensberater. Regelmäßige Treffen oder gemeinsame Kundentermine habe es natürlich trotzdem gegeben.

„Man muss lieben, was man tut.“

Entscheidend für die Arbeit unterwegs und die freie Zeiteinteilung sei ganz klar Disziplin. „Natürlich ist Arbeiten nicht das erste, an das ich denke, wenn ich in Australien am Strand sitze“, sagt Bea Uhlenberg. Und dennoch unabdingbar, denn schließlich kostet das Reisen Geld. „Man muss lieben, was man tut. Dann ist man auch bereit, sich ohne größere Überwindung an die Arbeit zu machen und ist in vielen Fällen sogar produktiver“, so Uhlenberg weiter.

Styling-Tipps per Web-Cam

Neben den klassischen Unterwegs-Berufen, wie zum Beispiel Grafik-Designer, Autoren, Blogger oder Fotografen, hat das Paar auch eher ungewöhnliche Berufsgruppen ausfindig gemacht, die auf Reisen oder am heimischen Schreibtisch tätig sind. „Eine Stylistin aus Bulgarien berät ihre Kunden über ihre Webcam, ein Tänzer feiert mit seinen Videos, die er international dreht, weltweite Erfolge. Selbst Mathe-Nachhilfe funktioniert von unterwegs. Es gibt so viele spannende Berufe, dass wir in einen regelrechten Wahn verfallen sind und bereits an einer Fortsetzung arbeiten“, so Bea Uhlenberg.

80 Berufe und 60 Interviews

Über 80 Berufe und 60 Interviews beantworten Fragen rund um das ortsunabhängige Arbeiten – Tipps und Kniffe inklusive. „Motivation, Geschäftsmodelle, Wege in die Selbstständigkeit – unsere Interviewpartner gewähren umfassende Einblicke in ihre Arbeitswelt. Das Pendeln war für viele in ihren früheren Jobs ein Thema“, sagt Jan C. Ollig. „Auch im Havelland gibt es eine Vielzahl an Pendlern, die, wenn sie zuhause arbeiten könnten, Zeit und Geld sparen und viel motivierter an ihre Arbeit gehen. Von Umweltmotiven mal ganz abgesehen“, so der 35-Jährige.

Internationales Erstlingswerk

Pendeln wollen und müssen die beiden Autoren, die mittlerweile seit sieben Jahren ein Paar sind, schon lange nicht mehr. Ihr Erstlingswerk „Go Remote!“, das beim Silbentaucher-Verlag erschienen ist, hat es hingegen schon durch die halbe Welt geschafft. „Die Transkription der Interviews wurde unter anderem in Jamaika gemacht, gedruckt wird es in Polen, allerdings nur auf Anfrage. Als E-Book ist es bei den großen Online-Buchhändlern zu haben“, sagt Bea Uhlenberg.

Derzeit ist das Paar auf Wohnungssuche in Berlin. Sollte das nicht klappen, wird es eben eine andere Stadt. Arbeiten können sie schließlich überall.

Hier geht es zur Webseite von Jan und Bea.

Von Laura Sander