Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dallgow-Döberitz Freiwillige Feuerwehr erhält Drehleiterwagen
Lokales Havelland Dallgow-Döberitz Freiwillige Feuerwehr erhält Drehleiterwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 11.08.2019
Einige zücken ihre Handys und Filmen, als der Drehleiterwagen bei der Freiwillige Feuerwehr ankommt. Quelle: Vivien Tharun
Dallgow-Döberitz

Das dritte Tor im Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Dallgow-Döberitz ist höher als alle anderen. „Das liegt daran, dass beim Neubau der Feuerwehr Anfang des Jahrtausends bereits ein Drehleiterwagen eingeplant war“, sagte Gemeindewehrführer Oliver Frandrup-Kuhr. Und was lange währt, wird endlich gut: der Drehleiterwagen ist seit dem 24. Juli da.

Den ersten Einsatz hat der neue Drehleiterwagen schon hinter sich. Beim Tag der offenen Tür wurde die teure Technik offiziell übergeben und vorgestellt.

Beim Tag der offenen Tür am Sonnabend konnten die Gäste nun das knallrote Fahrzeug bewundern. Doch einfach abgestellt ist es nicht – die Gemeinde musste das Fahrzeug erst feierlich an die Feuerwehr übergeben. „Wir sagen, es muss offiziell integriert werden“, so Frandrup-Kuhr.

Sirenen zur Übergabe

Für diese offizielle Übergabe mussten erst die Sirenen ertönen, um das Fahrzeug herbei zu rufen. Und dann kam es aus Richtung Rohrbeck die Triftstraße entlanggefahren. Auf dem Beifahrersitz saß Dallgows Bürgermeister Jürgen Hemberger. Er hatte die Aufgabe, stellvertretend für die Gemeinde die Fahrzeugschlüssel an die Feuerwehr zu übergeben.

Im Gespräch mit der MAZ sagte Bürgermeister Hemberger: „Die Freiwilligen Feuerwehren in der Umgebung unterstützen sich gegenseitig. Der neue Wagen wird hoffentlich einen guten Beitrag zu dieser gegenseitigen Hilfe leisten können.“

Unterstützung aus Nachbargemeinden

Dass die Unterstützung groß ist, wurde an den Gästen am Sonnabend deutlich: unter anderem waren Vertreter der Feuerwehren Falkensee, Elstal und Seeburg gekommen. Sogar eine kleine Delegation aus der polnischen Partnergemeinde Dopiewo (Landkreis Posen) war angereist. Gemeindevorsteher Adrian Napierała sagte in seinen Grußworten, er hoffe, dass das neue Fahrzeug nicht oft fahren müsse und wenn, dass dann alles glücklich ausgeht.

Die CDU-Landtagsabgeordnete Barbara Richstein ist anwesend. „Die Kameradschaft zwischen den Gemeinden ist toll“, sagte Richstein. Zudem zeigten die Ereignisse der letzen Zeit, dass es dringend notwendig sei, Feuerwehrwachen gut auszustatten.

Nachwuchs gesucht

Die Freiwillige Feuerwehr Dallgow-Döberitz freut sich über neue Feuerwehrmänner und -frauen.

Wer die Retter unterstützen möchte kann sich unter Telefon (03322) 22743 informieren oder an der Dallgower Triftstraße 1 vorbeischauen.

Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite: www.facebook.com/FreiwilligeFeuerwehrDallgowDoberitz

Der Gesamtpreis des Drehleiterwagen von 575 000 Euro ist zur Hälfte von der Gemeinde und zur anderen Hälfte durch einen Investor finanziert. Dahinter steht unter anderem der Bauherr für das altersgerechte Wohnen gegenüber dem Bahnhof. Ohne einen Drehleiterwagen im Ort wäre das gesamte Brandschutzkonzept der Anlage hinfällig gewesen, wie Frandrup-Kuhr berichtet. „Es war eine Win-Win-Situation“, sagte Bürgermeister Hemberger dazu. Die Gemeinde bekäme nach vielen Jahren des Wartens einen Drehleiterwagen und der Bauherr habe ein gültiges Brandschutzkonzept.

Und wie der Zufall es so will, war auf dieser Baustelle der erste Einsatz des Wagens. „Ein Bauarbeiter war verletzt und musste per Drehleiter gerettet werden“, sagte Frandrup-Kuhr.

Von Vivien Tharun

Er hat einen eigenen Kopf und setzt den auch gegen seine Partei durch: Der Falkenseer Christdemokrat Thomas Fuhl tritt als Einzelbewerber in den Kampf um das Direktmandat bei der Landtagswahl an.

09.08.2019

Barbara Richstein will im Wahlkreis 6 das Direktmandat: Es wäre ihr viertes in Folge. Der Christdemokratin aus Falkensee bläst allerdings einiger Gegenwind aus der eigenen Partei und von Mitbewerbern entgegen.

06.08.2019

Den Klimanotstand für Dallgow-Döberitz wollten die Abgeordneten erst mal nicht ausrufen. Sie vertagten das Thema stattdessen in den neu formierten Ausschuss für Klima, Umwelt, Verkehr und nachhaltige Gemeindeentwicklung.

06.08.2019