Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dallgow-Döberitz Tagesmütter werden bald unterstützt
Lokales Havelland Dallgow-Döberitz Tagesmütter werden bald unterstützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 06.12.2018
Bürgermeister Jürgen Hemberger Quelle: Tanja M. Marotzke
Dallgow-Döberitz

Mit bis zu 100 Euro unterstützt die Gemeinde Dallgow-Döberitz künftig Tagesmütter und -väter. Pro Kind mit Wohnsitz in der Gemeinde wird die Summe monatlich ausbezahlt, um den Betreuern Planungssicherheit zu garantieren.

Damit reagiert die Gemeinde auf den erhöhten Bedarf an U3-Betreuungsplätzen. „Wir haben genügend Plätze für ältere Kita-Kinder. Die letzte Prognose hat jedoch ergeben, dass rund 50 Plätze für die Kleinen künftig fehlen werden“, sagte Bürgermeister Jürgen Hemberger (Freie Wähler).

Vor allem während der Arbeiten an der Kita in der Finkenkruger Straße, die abgerissen und neugebaut wird. Die Kinder könnten in dieser Zeit nicht in anderen Kitas untergebracht werden, daher entschied man sich nun für diese vorbeugende Maßnahme. „Wir sind auf die Hilfe und Unterstützung der Tagesmütter angewiesen“, sagte auch Gemeindevertreter Fritz Kluchert (CDU).

36 000 Euro für die Unterstützung der Tagesmütter sind bereits in den Haushalt eingeplant, 30 Plätze solle das absichern. „Kommt eine weitere Tagesmutter in der Gemeinde hinzu, reicht das natürlich nicht“, so Hemberger.

Das zusätzliche Geld sollen die Betreuer für Sachleistungen wie Spielzeug ausgeben. Für ihre Investitionen müssten sie anschließend einen Nachweis erbringen.

Von MAZ

Zehntausende Fahrzeuge rollen jede Woche durch den Dallgower Ortsteil Seeburg. Darunter leiden vor allem die Anwohner. Sie fordern seit Jahren Maßnahmen, wie ein durchgängiges Tempolimit.

06.12.2018

Wenn alles gut läuft, könnten die letzten Arbeiten am Neubau des Dallgower Rathauses im Januar abgeschlossen werden. Derzeit wird der Sonnenschutz montiert. Eigentlich sollte der Neubau längst fertig sein.

04.12.2018

Sie sind Bürokratiehelden, Dekorateure, Organisationstalente und in allen Lebenslagen für ihre Schützlinge da. Die ASB-Erzieher und Sozialpädagogen betreuen Kinder und Jugendliche, die im eigenen Zuhause nicht mehr bleiben konnten. Einen Einblick in den Alltag der stationären Unterbringung gab jetzt das Team der Wohngruppe „Aurora“.

01.12.2018