Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Der Landrat sucht einen dritten Stellvertreter
Lokales Havelland Der Landrat sucht einen dritten Stellvertreter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 23.07.2018
Das Kreishaus in Rathenow. Landrat Lewandowski sucht den dritten Stellvertreter.
Das Kreishaus in Rathenow. Landrat Lewandowski sucht den dritten Stellvertreter. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Landrat Roger Lewandowski (CDU) ist auf der Suche nach einem dritten Stellvertreter. Am Montag ließ die Kreisverwaltung mit einem Inserat wissen, dass die Beigeordnetenstelle möglichst schnell besetzt werden soll. Erste Stellvertreterin von Roger Lewandowski die Erste Beigeordnete Elke Nermerich (SPD). Zweiter Stellvertreter ist Henning Kellner, der ebenfalls den Sozialdemokraten angehört. Weitere Dezernenten ohne Stellvertreterverantwortung sind Wolfgang Gall (CDU) und Dennis Granzow (SPD).

Goulbier ist im Ruhestand

Stellvertreter Nummer drei war bis vor Kurzem Jürgen Goulbier (FDP). Der Baudezernent und Beigeordnete ist inzwischen im Ruhestand und steht nicht mehr zur Verfügung. Gesucht wird nun ein neuer Beigeordneter, der den Landrat vertritt und im Falle eines Falles auch politische Entscheidungen treffen darf.

Im Landkreis Havelland gibt es eine Zählgemeinschaft aus SPD, CDU, FDP und Bauern/Familie, die dem Landrat im Kreistag eine Mehrheit absichert. Folgerichtig wäre aus Sicht der Zählgemeinschafts-Parteien gewesen, der FDP wieder ein Zugriffsrecht auf die Position zu geben. Doch daran ist nicht gedacht.

Stellvertreter bekommt Dezernat

Einen Nachfolger für Jürgen Goulbier zu finden, war bisher schwierig. Die Stelle wird derzeit kommissarisch verwaltet. In der Internetpräsenz des Kreises ist Jürgen Goulbier nach wie vor als Baudezernent vermerkt. Um die Stellvertreterposition des Landrates nicht zu lange vakant zu lassen, ist die Beigeordnetenstelle neu ausgeschrieben. In der Ausschreibung ist allerdings zugleich vermerkt, dass der neue Landrat-Stellvertreter das Dezernat Gesundheit/Soziales/Jugend zu verwalten hat. Das macht bisher Wolfgang Gall.

Kreissozialdezernent Wolfgang Gall (rechts) hier bei einem Arbeitsgespräch mit Rathenows Bürgermeister. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild

Wolfgang Gall habe nicht die Absicht, die Kreisverwaltung zu verlassen, wurde am Montag auf Nachfrage bei Kreissprecherin Caterina Rönnert deutlich. „Ausgeschrieben ist eine Beigeordnetenstelle und keine Dezernentenstelle.“ Will heißen: Wenn ein Beigeordneter eine Chance haben möchte, muss er entweder Dezernent sein oder ein Dezernat übernehmen. Und weil das Sozialdezernat ausdrücklich in der Ausschreibung erwähnt ist, bleibt der Schluss: Wolfgang Gall soll der dritte Stellvertreter des Landrates werden. Das Zugriffsrecht wechselt von der FDP zur CDU. Und Caterina Rönnert bestätigt, was auch in der Ausschreibung vermerkt ist: „Herr Gall wird sich um die Beigeordnetenposition bewerben.“

Das kann niemanden wundern, der die Ausschreibung liest. Das Anforderungsprofil ist genau auf Wolfgang Gall zugeschnitten, der das Dezernat schon seit mehreren Jahren führt.

Alle acht Jahre

Beigeordnete sind Wahlbeamte und werden vom Kreistag für die Dauer von acht Jahren gewählt. Das bedeutet, dass Gall hier eine Mehrheit benötigt, die er mit der Zählgemeinschaft sicher haben sollte. Sicher ist aber auch, dass Vertreter der Linkspartei und Bündnis 90/Die Grünen – wie bereits in der Vergangenheit – darauf drängen, die Beigeordnetenwahl mit einer Auswahl zu verbinden. Bewerbungsschluss ist am 7. August.

Wann der Beigeordnete gewählt wird, steht noch nicht fest. Die nächste ordentliche Kreistagssitzung ist Anfang Oktober. Wie zu hören war, gibt es Überlegungen zu einer Sondersitzung des Kreistages. Ob dieser Gedanke konkret wird oder ob es bereits Termine dafür gibt, ist bisher nicht bekannt.

Von Joachim Wilisch