Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Der verdiente Lohn
Lokales Havelland Der verdiente Lohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 11.07.2019
Die Jury des Bundeswettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft in Garlitz. Quelle: Joachim Wilisch
Garlitz

Herzlichen Glückwunsch. Das haben sich Garllitz und die Garltzer verdient. Und alle, die mitgeholfen haben, das Dorf auf den Silberrang beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ zu heben.

Fulminante Präsentation

Die Präsentation des Dorfes am Tag des Jury-Besuches war fulminant. Und wer immer das Drehbuch geschrieben hatte: die Idee, den Juroren am Ende des Rundganges einen Ausschnitt aus der neuesten Theaterproduktion zu zeigen war genial.

Sehr gute Projekte

Nun haben die Garlitzer 13 000 Euro in der Tasche und werden sicher gute Projekte damit auf den Weg bringen. Dafür steht auch Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe, die den Weg im Wettbewerb seit der Anmeldung zum Kreisausscheid mit sicherem Blick für das Wesentliche verfolgt hat.

Noch nicht das Ende

Ist der Silberrang nun das Ende dieses Weges? Nein, es ist ein Moment des Innehaltens, der großen Freude. Garlitz muss und wird sich weiterentwickeln. Zum Musterdorf. Zur Blaupause für andere. Garlitz ist ein Beispiel dafür, dass es sich lohnt, auf dem Lande zu leben. Gegen alle Widerstände, die es dennoch gibt.

Lesen Sie auch: „Unser Dorf hat Zukunft: Silbermedaille für Garlitz

Von Joachim Wilisch

Einmal Gold, einmal Silber: Die Orte Dissen (Landkreis Spree-Neiße) und Garlitz (Havelland) gewinnen beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ Edelmetall. 30 Dörfer aus ganz Deutschland waren angetreten.

11.07.2019

In einer Woche tummeln sich in Grünefeld wieder tausende Techno-Begeisterte auf dem Nation of Gondwana Musikfestival. Jedes Jahr werden die Organisatoren von vielen Jugendlichen aus Grünefeld und der Region beim Aufbau und den Vorbereitungen unterstützt.

12.07.2019

Die Gemeinde Milower Land hat ein Großprojekt gestemmt, das nun jedes Jahr für Einsparungen von mindestens 40.000 Euro sorgt. Rund 1000 Straßenlampen haben Gemeindemitarbeiter auf LED umgerüstet.

11.07.2019