Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Erneut weniger Arbeitslose im Havelland
Lokales Havelland Erneut weniger Arbeitslose im Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 28.09.2018
Die Zahl der Arbeitslosen ist im Havelland im September erneut gesunken – es 171 Menschen weniger ohne Job als im Vormonat. Quelle: dpa
Anzeige
Havelland

 Die Zahl der Arbeitslosen ist im September im Havelland gesunken. So waren in den beiden Geschäftsstellen in Nauen und Rathenow 4581 Menschen – 5,2 Prozent – ohne Arbeit. Das sind 171 weniger als im Vormonat und 600 weniger als noch vor einem Jahr.

Quote liegt bei 5,2 Prozent

Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist auch die Arbeitslosenquote in beiden Geschäftsstellen gesunken. „Die Arbeitslosenquote im Landkreis Havelland liegt aktuell bei 5, 2 Prozent und ist damit weiterhin die niedrigste Quote im Agenturbezirk Neuruppin“, sagt Simone Hirschmann, Bereichsleiterin Havelland bei der Agentur für Arbeit. Saisonbedingt ist auch die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen.

Anzeige

Unterschiede zwischen Nauen und Rathenow

Zwischen den beiden Geschäftsstellen gibt es jedoch nach wie vor starke Unterschiede. In der Geschäftsstelle Nauen sank die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf nun 3,8 Prozent. Nauen erreicht damit die niedrigste Quote im Agenturbezirk. Insgesamt waren im Bezirk Nauen 2443 Menschen ohne Job, 91 weniger als noch im August. Auch in Rathenow sank die Quote um 0,3 Prozentpunkte und liegt nun bei 9 Prozent. Hier waren im September 2138 Menschen ohne Arbeit gemeldet, 80 weniger als im August.

Der Arbeitsmarkt zeigte sich derweil auch im September wieder äußerst dynamisch. Während 340 Personen eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt verloren haben, konnten 333 Menschen eine neue Anstellung finden.

Nachfrage nach Arbeitskräften weiter hoch

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegte sich im September rund 9,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Seit Jahresbeginn wurden 3293 Arbeitsstellen gemeldet. „Damit liegt die Personalnachfrage weiterhin auf einem hohen Niveau“, so Hirschmann. Besonders hoch war der Stellenzugang aus den Bereichen wirtschaftliche Dienstleistungen, im Handel und im verarbeitenden Gewerbe. Bei der Überlassung von Arbeitskräften konnte im Jahresverlauf eine deutliche Zunahme an Stellen verzeichnet werden. So wurden im September in diesem Wirtschaftszweig insgesamt 43 Stellen gemeldet. Gesucht werden vor allem Kfz-Mechatroniker, Werkzeugmacher und Lagerhelfer. „Vor allem Autohäuser fragen nach Personal für den saisonbedingten Radwechsel“, erklärt Simone Hirschmann.

24 Stellen wurden auch aus der öffentlichen Verwaltung gemeldet. Über alle Branchen hinweg bleiben weiterhin viele Stellen unbesetzt, da passende Bewerber fehlen.

Von Danilo Hafer