Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Dieses Paar will Coworking auf dem Dorf etablieren
Lokales Havelland Dieses Paar will Coworking auf dem Dorf etablieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 29.08.2019
Ulrike und Jan Lierse (r.) im Gespräch mit Bürgermeister Felix Menzel in ihrem neuen Büro in Großwudicke. Quelle: Christin Schmidt
Großwudicke

Ein Jahr ist es her, dass sich Ulrike und Jan Lierse einen Traum erfüllt haben. Das Paar aus Großwudicke kehrte in die Heimat zurück und gründete das Start-Up Unternehmen „Webprojekte Lierse“.

In seinem alten Kinderzimmer richtete sich Jan Lierse ein Büro ein und verwirklichte seinen Wunsch vom Arbeiten im Grünen. Nun rückt ein weiterer Traum ein Stück näher.

Mitte August haben Ulrike und Jan Lierse ein neues Büro bezogen, nur etwa 300 Meter von ihrem Wohnhaus entfernt. In dem Gebäude an der Großwudicker Hauptstraße, in dem bis zur Wende die Bäuerliche Handelsgenossenschaft ihren Sitz hatte und in dem später das Unternehmen KID Broadcast zu Hause war, der das Gebäue noch gehört, haben sie sich einen Arbeitsplatz eingerichtet.

Optimale Voraussetzungen in Großwudicke

Ganz allein sind sie nicht in dem Haus. Vor wenigen Jahren eröffnete Friseur Stefan Thiem hier sein Geschäft. Geht es nach Jan und Ulrike Lierse, füllen bald noch mehr kreative Köpfe die noch leerstehende Räume mit Leben und frischen Ideen.

Das Paar möchte nämlich Coworking in Großwudicke etablieren. Dahinter verbirgt sich die Idee, dass sich Unternehmen Räume teilen. Jeder arbeitet für sich und alle profitieren von der Gemeinschaft und dem Erfahrungsaustausch.

Was dazu noch fehlt, sind weitere Mitstreiter. Platz gibt es genug – neben einem kleinen Büro steht noch ein großer Raum leer. Zudem hat das Dorf eine Bahnanbindung, schnelles Internet und geringe Gewerbesteuern – beste Voraussetzungen also.

Viel produktiver im neuen Büro

„Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich mir einen Grafiker und einen Programmierer als Mieter wünschen. Dann müssten wir unsere Aufträge nicht mehr nach Berlin abgeben, wovon auch die Region profitieren würde“, so Jan Lierse. Die Chancen, dafür stehen nicht schlecht. Laut Vermieter soll es schon Interessenten geben.

Dass es sich hier gut arbeiten lässt, können Ulrike und Jan Lierse schon jetzt bestätigen. Seit sie in ihrem neuen Büro sind, habe sich ihre Produktivität gesteigert.

„Unsere Arbeitszeit hat sich nahezu verdoppelt. Wir können hier viel intensiver und konzentrierter Arbeiten. Gefühlt beginnt die Selbstständigkeit erst jetzt so richtig“, sagt der 33-Jährige Unternehmer.

Von Bürgermeister Felix Menzel (Mitte) gab es zur Eröffnung des neuen Büro das Wappen der Gemeinde Milower Land. Quelle: Christin Schmidt

Von der Idee, in Großwudicke ein Coworking Space zu etablieren ist auch Felix Menzel (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Milower Land begeistert. Er ist sich sicher, dass sich diese Form der Zusammenarbeit in den nächsten Jahren auch im Havelland noch populärer wird.

„Wir haben in diesem Bereich immer wieder Anfragen, allerdings geht es da um sehr viel größere Dimensionen. Es ist viel in Bewegung, zum Teil gibt es auch echt verrückte Ideen, die aber noch nicht spruchreif sind. Als Kommune freuen wir uns in jedem Fall, wenn sich junge, kreative Unternehmen bei uns ansiedeln“, betont Menzel.

Seit 1. August arbeitet auch Ulrike Lierse voll im Unternehmen mit. Sie half natürlich beim Aufbau, kümmerte sich aber dazu noch um den Nachwuchs, der 2016 das Familienglück komplettierte.

Masterthesis zu Coworking auf dem Land

Nun erstellen die beiden gemeinsam Internetseiten für Unternehmen, Institutionen und Vereine und optimieren diese für Smartphones und Tablets – das ist ihr Hauptgeschäft.

Sie kümmern sich auch um bestehende Seiten und bringen diese zum Beispiel in Sachen Datenschutz auf den aktuellen Stand oder optimieren sie für die Google-Suche. Auch Imagevideos gehören zum Portfolio des Start-Ups.

Den Schritt, zurück in die Heimat zu gehen, hat das junge Paar jedenfalls nicht bereut. Im Gegenteil, das Geschäft läuft gut. Vor allem regionale Unternehmen schenken den beiden ihr Vertrauen. Unterstützungen bekommen sie auch von der Familie.

Jan Lierses Schwester arbeitet mit und Ulrike Lierses Bruder ist als Werkstudent angestellt. Nebenbei schreibt er seine Masterthesis zum Thema Coworking im ländlichen Raum. Er will praxisnah die positiven Auswirkungen dieser Arbeitsform am Beispiel Großwudicke analysieren.

Von Christin Schmidt

4400 Menschen sind im Landkreis Havelland Ende August ohne Job gemeldet. Die Quote liegt bei 5 Prozent. Viele der angebotenen Stellen bleiben unbesetzt.

29.08.2019

Der eine spricht mit Stadtverordneten der NPD, der andere kandidiert immer wieder gegen die eigenen Leute. Die CDU Havelland hadert mit den Mitgliedern Enrico Fülöp (Rathenow) und Thomas Fuhl (Falkensee). Letzterer muss mit einem Parteiausschlussverfahren rechnen.

28.08.2019

2015 sorgten Fahrzeuge der Bundeswehr im Havelland für große Schäden auf den Straßen. Es folgte ein langer Streit darüber, wer sie beseitigen muss. Erst jetzt sucht der Landesbetrieb Straßenwesen Baufirmen für die Reparaturarbeiten per Ausschreibung.

28.08.2019