Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Doppeldorf träumt vom Einwohnerzuwachs
Lokales Havelland Doppeldorf träumt vom Einwohnerzuwachs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 25.04.2019
Stechow aus der Vogelperspektive. Quelle: Dirk Fröhlich
Stechow-Ferchesar

Es war eine Überraschung, die sich vor fünf Jahren zur Kommunalwahl in Stechow-Ferchesar anbahnte. Wolfgang Wegwerth, seit Jahren unumstrittene Nummer 1 in der Gemeindevertretung und Bürgermeister wurde abgelöst. Sein Gegenkandidat Michael Spieck setzte sich gegen ihn mit klarer Mehrheit durch.

Stechow-Ferchesar ist die Doppeldorf im Amt Nennhausen. Nach der Gebietsreform mussten sich die Menschen erst zusammenfinden. Das haben sie geschafft. Jetzt haben sie im Amt kommunalpolitisches Gewicht in die Waagschale gelegt.

Zur Kommunalwahl am 26. Mai hat Michael Spieck, der zur Unabhängigen parteilosen Wählergruppe Stechow gehört, keinen Mitbewerber um das Bürgermeisteramt. Spieck hat in den vergangenen fünf Jahren seine Erfahrungen gemacht und dabei hat ihm nicht nur das Bürgermeisteramt geholfen. Er ist außerdem Vorsitzender des Amtsausschusses Nennhausen. Spieck hat darum alle wichtigen Themen in den Dörfern des Amtes in Kopf.

Das Doppeldorf

Stechow-Ferchesar ist das Doppeldorf im Amt Nennhausen, es entstand mit der Gemeindegebietsreform. Die Einwohner mussten zunächst zueinander finden. Auch in der neuen Gemeindevertretung. Das kleinere Ferchesar auf der einen und das große Stechow auf der anderen Seite.

Keine Differenzen mehr

Solcherlei Missverständnisse gibt es inzwischen fast nicht mehr. Auch das ist ein Verdienst von Michael Spieck. Und aus Ferchesar kommt immerhin Amtsdirektorin Ilka Lenke. Bei einer Diskussion zu einem neuen Baugebiet am ehemaligen Kino in Ferchesar wurde deutlich, wie sehr die Gemeindevertreter aus dem Doppeldorf an einem Strang ziehen, wenn es wichtig wird.

Zwei Ortsteile, ein Fest. Stechow und Ferchesar feierten gemeinsam den Kindertag. Quelle: Privat

Fünf Einfamilienhäuser entstehen hier am Ortsrand von Ferchesar. Für das Doppeldorf sind diese kleinen Wohngebiete wichtig. Auch in Stechow freut man sich über Zuwachs. Vor der alten Feldscheune und in der sollen sich neue Bewohner ansiedeln. Ebenso ist das Baugebiet „Springberg“ eine beliebte Adresse. Gleichwohl gibt es direkt im Ort keine Möglichkeiten, um zu bauen. Und dann zieht der Landesentwicklungsplan zudem engere Grenzen.

Günstige Lage

Die Lage von Stechow, direkt an der Bundesstraße 188, der schnelle Weg zu den Bahnhöfen in Nennhausen und Rathenow sowie die Freizeitangebote rund um den Hohennauener-Ferchesarer See sind Argumente, die für die Gemeinde sprechen. Familien mit Kindern haben in Stechow eine Kindertagesstätte vor Ort. In den Jahren 2009 bis 2011 wurde ein Stallgebäude entsprechend ausgebaut, 600 000 Euro wurden investiert.

An der Badestelle Dranseschlucht in Ferchesar wurden neue Sitzgelegenheiten montiert. Quelle: Norbert Stein

Ferchesar ist seit 1990 in den Fokus von Touristen gerückt. Der Campingplatz „Buntspecht“ ist eine beliebte Adresse, mit festen Unterkünften, Stellplätzen für Wohnmobile und Zelte sowie einem Angebot, das Campingfreunde zu schätzen wissen. In den warmen Sommermonaten gehört dann auch das Bad im kühlen See dazu.

Die Gemeinde Stechow-Ferchesar

Stechow-Ferchesar ist eine Gemeinde im Landkreis Havelland und wird vom Amt Nennhausen verwaltet.

Einwohner: 905

Fläche: 51,22 Quadratkilometer

Ortsteile: Ferchesar, Stechow

An der Kaianlage können Boote festmachen, die touristische Infrastruktur entwickelt sich. Auch deswegen hätten es die Einwohner und der Ortsbeirat in Ferchesar gerne gesehen, wenn die Autofahrer in dem Ort langsamer fahren würden. Warum nicht mit Tempo 30 durch Ferchesar?

Umsetzung vertagt

In dem Dorf wäre man auch mit einer Beschränkung auf die Zeit zwischen Frühjahr und Herbst einverstanden gewesen. Doch dieses Vorhaben scheiterte – wie ähnliche Anträge aus anderen Dörfern des Amtes – an den Vorgaben der Straßenverkehrsbehörde beim Landkreis Havelland.

Zwei Ereignisse

Michael Spieck hat in seinen fünf Amtsjahren als Bürgermeister des Doppeldorfes gleich zwei einschneidende Ereignisse moderieren müssen – besser: er durfte moderieren. Die Entscheidung der Gemeindevertreter von Stechow-Ferchesar war ausschlaggebend dafür, dass Nennhausen den Antrag zur Umwandlung des Amtes in eine Einheitsgemeinde nicht gestellt hat. Dafür hätten alle Gemeinden des Amtes zustimmen müssen.

Wer regiert jetzt?

Bürgermeister: Michael Spieck (Unabhängige parteilose Wählergruppe Stechow).

Gemeindevertretung: Unabhängige parteilose Wählergruppe Stechow 6 Sitze, Freie Wähler Ferchesar/Stechow 3 Sitze, Einzelbewerber Wolfgang Wegwerth.

In Stechow-Ferchesar ergab sie Abstimmung ein Patt. Weil die Zustimmung zu den Plänen an der Stelle nicht vorlag, ließ Amtsdirektorin Angelika Thielicke die Idee fallen. In den Gemeinden Märkisch Luch und Kotzen war das Thema nicht mehr auf der Tagesordnung. Nennhausen hatte einer Umwandlung zur Einheitsgemeinde zugestimmt.

Kein Thema mehr

Ob sich die Umwandlung zur Einheitsgemeinde nun für Stechow-Ferchesar günstig ausgewirkt hätte, will keiner mehr belegen. Das Thema Einheitsgemeinde spielt im Amt Nennhausen keine Rolle mehr.

Ereignis Nummer zwei in Spiecks Amtszeit war der Übergang von Amtsdirektorin Angelika Thielicke zu ihrer Nachfolgerin Ilka Lenke. Reibungslos ist das weitgehend verlaufen.

Vereine und Wirtschaft

Stechow-Ferchesar hat ein blühendes Vereins- und Wirtschaftsleben. Der große Pferdezuchtstall der Familie Lehrfeld steht dafür, ebenso der Luftsportclub Havelland, der den Landeplatz bei Stechow betreibt. Es gibt einen Ballsportclub und die Landfrauen haben mit dem Verein „Krea(k)tiv“ einen Ortsvergband in dem Doppeldorf, der rührig von Irene Michael und einem Team geführt wird.

Osterbasteln beim Verein Krea(k)tiv Stechow. Quelle: Norbert Stein

Beide Dörfer haben einen Kirchenförderverein. In Ferchesar hat die Sanierung der Kirche das Dorf- und Gemeindeleben in den vergangenen Jahren bestimmt. Ein Förderverein hat sich mutig für das Projekt eingesetzt und freut sich über seine Erfolge.

Konzerte und Lesungen

Einen Förderverein gibt es auch in Stechow. Konzerte und Lesungen machen die Kirche zu einem Treffpunkt für alle Dorfbewohner. Stechow hat außerdem mit der Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ einen Schritt nach vorne gemacht.

Wer tritt an?

Bürgermeister: Michael Spieck (Unabhängige parteilose Wählergruppe Stechow).

Gemeindevertretung: Unabhängige parteilose Wählergruppe Stechow, Freie Wähler Ferchesar/Stechow, Wolfgang Wegwerth (Einzelbewerber), Annett Isensee (Einzelbewerberin).

Wie auch anderswo im Amt Nennhausen treten auch in Stechow-Ferchesar nur Freie Wähler und Unabhängige Gruppen zur Kommunalwahl an. Parteien sind hier nicht auf den Wahllisten für die Gemeindevertretung und die Ortsbeiräte zu finden.

An der Badestelle Dranseschlucht in Ferchesa: Ilka Lenke, Jessika Hupke, Jörg Richter, Michael Spieck und Lorenz Rauser. Quelle: Norbert Stein

Das Doppeldorf bildet eine Einheit. Fast möchte man sagen: Zwischen Stechow und Ferchesar passt kein Blatt Papier. Die Ortsvorsteher Lorenz Rauser (Ferchesar) und Bianca Eichler (Stechow) würden nicht widersprechen.

Von Joachim Wilisch

Am 4. und 5. Mai können sich Interessierte wieder auf eine Tour in Sachen Kunst begeben. Ulrike Platz aus Nennhausen ist erstmals bei diesen Tagen des offenen Ateliers dabei.

25.04.2019

Die Kirche in Hohennauen wird derzeit restauriert. Weil der Förderverein sich dafür einsetzt, kann nun auch die Orgel restauriert werden. Dazu wird eine weitere Spendenaktion aufgelegt.

25.04.2019

Nachdem bei der Frühlingsgalerie in Rathenow die Grenzen für eine Sonntagsöffnung in der Innenstadt sehr eng gezogen waren, überlegen Stadtverordnete, einen neuen Beschluss zu fassen.

24.04.2019