Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Dorf mit Zukunft, das gern spielt und tanzt
Lokales Havelland Dorf mit Zukunft, das gern spielt und tanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 17.04.2018
Auf den Prunkssitzungen des Garlitzer Carnevalsclubs GCC wird immer viel getanzt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Garlitz

Selbst gebauter Spielplatz eingeweiht, Geschichtenweg eröffnet und Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gewonnen. In Garlitz hat ein großartiger Anlass den nächsten gejagt. Die Einwohner des Ortes sind sich ihrer Herkunft bewusst, sie sind auch jederzeit bereit, etwas Neues zu schaffen und immer auf dem Sprung, um die nächste Feier vorzubereiten.

Das Erntefest im September zum Beispiel ging bei all den bedeutenden Anlässen in der Außenwirkung fast ein wenig unter. Von 400 Einwohnern, die Garlitz hat, haben 100 beim großen Umzug mitgemacht. Das diesjährige Motto lautete „Durch die Blume“. Er war wunderbar.

Anzeige
Die Einwohner von Garlitz haben ihren Kindern einen neuen Spielplatz gebaut. Quelle: Norbert Stein

Man kann über Garlitz nicht berichten, ohne näher auf den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ einzugehen. Denn es ist ja nicht so, dass dem Ort der Kreissieg in den Schoß gefallen ist. Erst im dritten Anlauf ist der Erfolg geglückt. Schon 2011 hatten die Garlitzer sich das erste Mal beworben. Da feierten sie ihr 850-jähriges Bestehen und der 1. Preis hätte bestens gepasst. Es wurde damit aber nichts.

Auf Platz 2 landete das Dorf bei der nächsten Auflage des Kreiswettbewerbs im Jahr 2014. Das Preisgeld von 600 Euro wurde gespart und konnte gut angelegt werden, als in diesem Jahr der Bau eines neuen Spielplatzes angesagt war. Aus Sicherheitsgründen mussten immer mehr Geräte des alten Spielplatzes abgebaut werden. Eine Firma des Ortes hat das Know-how im Spielplatzbau, eine andere Firma stellte das Holz, viele Garlitzer spendeten Geld für den Zweck und jede Menge Einwohner halfen beim Bau. „Wir waren manchmal 35 Leute bei den Arbeitseinsätzen“, berichtet Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe begeistert. Einige Einwohner hätten für Mittagessen, Kaffee und Kuchen gesorgt. Es sei toll gewesen. Die 2000 Euro Siegprämie des diesjährigen Dorfwettbewerbs sollen eingesetzt werden, um den Festplatz des Dorfes neu zu gestalten. Auch bei dem Projekt soll wieder viel in Eigenleistung erledigt werden.

Beim Umzug des Erntefestes unter dem Motto „Durch die Blume“ war das ganze Dorf auf den Beinen. Quelle: privat

Die Garlitzer feiern immer gern. Legendär sind die Karnevalsveranstaltungen des Garlitzer Carnevalsclubs GCC. „Wir sind sehr tanzlastig“, sagt Gudrun Lewwe, die als Sitzungspräsidentin fungiert. Derzeit gibt drei Mädchen-, zwei Frauen- und zwei Männertanzgruppen. Dazwischen witzelt die Eierfrau, die kleine Zoe steigt in die Bütt, es gibt zwei Sketsche und ein Publikumsspiel. 2018 werden die Prunksitzungen am 10., 17. und 24. Februar sein. Karten gibt es bei Sabine Krüger unter 0172/ 95 30 609.

„Wir haben wenig Geld, aber viele Kinder“, berichtet Gudrun Lewwe. Unter den 400 Einwohnern seinen derzeit 76 Kinder. Deshalb sei es so wichtig gewesen, den neuen Spielplatz zu bauen. Die Garlitzer Kita „Zum Wiesenhaus“ werde im nächsten Jahr von 46 auf 53 Plätze erweitert. Den nächsten Grund zum Feiern haben die Garlitzer, wenn ihre Feuerwehr 2018 ihr 110-jähriges Bestehen feiert. Deren Förderverein, der 2015 gegründet worden ist, hat die stattliche Zahl von 50 Mitgliedern. 15 Mädchen und Jungen bilden die Jugendgruppe. Deshalb ist es der gegenwärtig größte Wunsch der Garlitzer Ortsvertreter und ihrer Feuerwehr, einen Mannschaftstransportwagen zu bekommen. Der könnte für viele gute Zwecke eingesetzt werden. Man wird sehen, wie die Gemeindevertreter von Märkisch Luch entscheiden.

Als Kreissieger von „Unser Dorf hat Zukunft“ tritt Garlitz im nächsten Jahr für das Havelland beim Landeswettbewerb an. Im Frühjahr müssen die Bewerbungsunterlagen fertig sein und im Sommer wird die Jury dann zum Ortsrundgang nach Garlitz reisen. Deren Mitglieder werden viel Interessantes zu sehen bekommen.

Von Bernd Geske