Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Dorfladen trifft auf großen Zuspruch
Lokales Havelland Dorfladen trifft auf großen Zuspruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:14 01.04.2017
Sabine Hübscher und Ortsvorsteher Wilhelm Breitenbücher im neugestalteten Dorfladen in Wagenitz. Quelle: Andreas Kaatz
Wagenitz

„Endlich ist wieder mehr Leben auf der Straße, seit der Konsum geöffnet hat“, meint ein Dame. Wie sie sind auch viele andere Wagenitzer froh, dass es seit ein paar Monaten endlich wieder einen Laden in dem Dorf gibt. Neue Inhaberin ist Sabine Hübscher, die mit ihrem Mann auch die Kellergaststätte nebenan betreibt.

„Bisher habe ich es nicht bereut und bin auch für die Zukunft zuversichtlich. Wir haben so um die 100 Kunden am Tag“, sagt die 52-Jährige, die sich freut, dass das Konzept aufgeht. 1000 Flyer hatte sie vor der Eröffnung am 1. Dezember in den Dörfern rundherum verteilt, damit auch jeder weiß, dass es nach der Schließung Mitte 2016 wieder weitergeht in den Räumen der ehemaligen Kita im Brennereiweg. „Man sieht immer wieder auch neue Gesichter. Selbst aus Kriele kamen letztens welche. Die kannten den Konsum von früher und hatten erfahren, dass er wieder aufhat“, sagt Sabine Hübscher, die sich hinterm Ladentisch mit der gelernten Fleischwarenverkäuferin Jasmine Hempel abwechselt.

Das Sortiment im Laden, der sich in einem freundlichen Grünton präsentiert, ist breit gestreut. Es reicht von Drogerieartikeln über Getränke und Wurst- sowie Molkereiwaren bis hin zum Obst und Gemüse. „Wir haben die gleichen Lieferanten wie früher“, sagt die Inhaberin. Und was nachgefragt, aber nicht vorrätig ist, wird nachträglich ins Sortiment aufgenommen. „Jemand wollte Rotweinessig kaufen, da denkt doch kein Mensch dran“, meinte sie schmunzelnd. Aber kurz darauf war selbst das bei ihr zu haben. „Auch Rote Bete hatten wir anfangs nicht, ebenso wenig wie Spiritus und Kohlenanzünder. Man muss eben erstmal testen und sehen, wonach die Kunden fragen“, sagt sie. Auch das Zeitschriftensortiment erweitert sich auf diese Weise ständig.

Die Kunden schätzen es, dass es einen solchen Laden wieder gibt, nachdem das Vorgängergeschäft nach 23 Jahren zugemacht hatte. „Für uns ist das sehr angenehm, wenn man dort morgens Brötchen oder Wurst kaufen kann“, sagt beispielsweise Kathi Funk. „Wir waren das ja auch jahrelang gewohnt, und mit Frau Hempel kann man nebenbei immer ein nettes Gespräch führen.“ An manchen Tagen kauft die 45-Jährige sogar fast alles in Wagenitz ein, damit sie sich nicht erst noch auf den Weg zum Discounter in Friesack machen muss.

Auch Elisabeth Bölck ist gern im Laden. „Alle sind froh darüber, dass es ihn gibt, vor allem die Älteren“, sagt die Rentnerin. „Man trifft sich dort und wechselt mal ein Wort und kann auch einen Kaffee trinken. Da ist ein ständiges Kommen und Gehen. Zwar ist es auch ein bisschen teurer als bei Aldi, aber das Angebot ist toll“, sagt sie.

Einer, der die Neueröffnung mit begleitet und befördert hat, ist Wilhelm Breitenbücher. „Wir können im Dorf schon ein bisschen stolz sein, dass der Laden wieder in Betrieb gegangen ist. Die Bewohner waren sehr daran interessiert“, sagt der Ortsvorsteher. Nachdem die Gemeinde Mühlenberge Sabine Hübscher zu viele Vorschriften machen wollte, stellte er die Weichen. „Wir haben lange gerungen. Man kann dem Betreiber nicht die Preise und die Öffnungszeiten vorschreiben. Das regelt sich letztlich alles von allein“, weiß Breitenbücher, ebenfalls Unternehmer.

Er legte mit seiner Firma selbst mit Hand an, um die einst für Trabis ausgelegten Parkplätze vor dem Geschäft, neben dem sich auch ein Frisör befindet, zu verlängern. Zudem wurde der Randstreifen mit Betonelementen versehen, damit Kunden, die mit Traktor oder Lkw zum Einkaufen kommen, ihre Fahrzeuge ebenfalls abstellen können.

Sabine Hübscher versucht derweil, die Kunden auch mit Aktionen zu überraschen. So erhielten sie beispielsweise am Rosenmontag ein Pfannküchlein, und am heutigen 1. April von 7 bis 11 Uhr gibt’s auf den Einkauf zehn Prozent Nachlass, außer auf Tabak. Eine Form der Kundenbindung. „Dann kommen manche vielleicht auch wieder und für die Stammkunden ist es ein Dankeschön“, sagt sie.

Von Andreas Kaatz

Das Besucherzentrum des Naturparks Westhavelland in Milow und die Kanuvermietung im gleichen Ort machen für Schülergruppen erstmals gemeinsam ein Angebot. Mädchen und Jungen ab Klasse 6 können den wichtigsten Fluss ihrer Heimatregion besser kennenlernen, indem sie Stück auf der Havel paddeln und dann das Naturparkzentrum aufsuchen.

31.03.2017

Nach monatelangen Bauverzögerungen ist gestern wieder die Nauener B 5-Ortsumfahrung für den Verkehr freigegeben worden. Ursprünglich sollte die Erneuerung der Fahrbahn schon im November 2016 abgeschlossen sein. Da dies nicht gelang, mussten die Nauener monatelang weiter an einer Umleitungsstrecke leben, die direkt durchs Zentrum führte.

31.03.2017

Der Rathenower Bürgermeister Ronald Seeger wird 2018 zur Wiederwahl antreten. Das gab der Verwaltungschef der Optikstadt am Freitag bekannt. In seiner Partei, mit der er immer wieder Fehden auszutragen hat, stößt der 60-Jährige auf viel Zuspruch. Die anderen Parteien hingegen kapitulieren schon – nur die Linken wollen sich nicht kampflos geschlagen geben.

31.03.2017