Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ehrenamtliche erhalten Medaille
Lokales Havelland Ehrenamtliche erhalten Medaille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 08.09.2017
Landrat Roger Lewandowski (3.v.r.) und Manuela Vollbrecht (r.)  überreichten die Ehrenamtsmedaille auch  an Bernhard Langheinrich (2.v.l.) und Erhard Lücke (3.v.l.).
Landrat Roger Lewandowski (3.v.r.) und Manuela Vollbrecht (r.) überreichten die Ehrenamtsmedaille auch an Bernhard Langheinrich (2.v.l.) und Erhard Lücke (3.v.l.). Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Ribbeck

Eigentlich sollte die siebte Verleihung des Ehrenamtspreises am Freitag im Garten des Schlosses Ribbeck stattfinden, doch das regnerische Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Für Landrat Roger Lewandowski (CDU) kein Problem, so fand es eben drinnen statt. „Auch eine Kreisverwaltung kann mit Flexibilität auf eine solche Situation reagieren. Jetzt haben wir fast ein ganzes Schloss zum Feiern“, erklärte er schmunzelnd.

63 Bürger aus dem gesamten Landkreis erhielten an dem Tag erstmals die havelländische Ehrenamtsmedaille. Lewandowski würdigte deren Verdienste für die Gesellschaft. „Ohne Ihr Wirken, liebe Ehrenamtliche, wäre das Leben in unseren Gemeinden und Städten um vieles ärmer. Sie tragen dazu bei, dass das Havelland so lebenswert ist wie es ist“, sagte er. Der Ehrenamtspreis habe eine lange Tradition. „Gerade in Zeiten, in denen wir gefühlt nahezu atemlos von Krise zu Krise hechten, ist es umso wichtiger, Menschen wie Sie in unserem Havelland zu wissen.“

Der nicht immer einfache und auch sehr zeitraubende Einsatz sei ein wichtiger Motor der Strukturen in den Städten, Gemeinden, in den Dörfern, in den Vereinen und Institutionen, so Lewandowski. Und dazu gehören auch die Kameraden der Feuerwehren. „Sie sind Tag und Nacht einsatzbereit, 365 Tage im Jahr, und erbringen einen wichtigen Dienst für die Bürgerinnen und Bürger. Und das unter Einsatz ihres Lebens, wie wir jetzt wieder leidvoll erleben mussten“, so Lewandowski. Er nahm damit Bezug auf den tragischen Tod zweier Feuerwehrleute kürzlich bei einem Einsatz auf der Autobahn in Potsdam-Mittelmark.

So wurde unter anderem Sebastian Händel von der Seeburger Feuerwehr ausgezeichnet, der für frischen Wind bei der Jugendfeierwehr des Ortes sorgt, oder auch Klaus Sternberg aus Falkensee. Seit mehr als 50 Jahren ist er Mitglied bei der Falkenseer Wehr und kümmert sich dort um die Dokumentation der Feuerwehrhistorie. Uta Prothmann erhielt die Medaille für ihr Engagement als jahrelange Leiterin des Blasorchesters der Rathenower Feuerwehr.
Und angesichts der demografischen Entwicklung – das Durchschnittsalter im Landkreis ist seit der Wende von 37,8 auf 45,5 Jahre gestiegen – wurden auch einige Havelländer geehrt, die sich um die Seniorenarbeit verdient gemacht haben. Dazu gehören beispielsweise Elfriede Handrick aus Wustermark, Anneliese Preuß, die Bewohner des Senioren-Pflegezentrums Premnitz betreut, und der Vorsitzende des Kreisseniorenbeirats Heinz Golze. Lewandowski würdigte die Arbeit der Seniorenvertretungen: „Sie stehen Verantwortlichen bei seniorenrelevanten Themen mit Rat und Tat zur Seite. So können wir es vermeiden, dass neue Projekte an den Bedürfnissen der Menschen in höherem Alter komplett vorbeigeplant werden und an ihnen vorbeigehen.“

Zudem ehrte der Landrat Vertreter aus Vereinen, aus dem Bereich des Sports – 19 250 organisierte Sportler gibt es –, aus dem Umwelt-, Tier- und Naturschutz, aber auch Menschen, die sich um Flüchtlinge kümmern.

Kreistagsvorsitzende Manuela Vollbrecht (SPD) sieht die Auszeichnung als gute Möglichkeit, die Ehrenamtlichen in ihrem Wirken für die Allgemeinheit zu bestärken.

Von Andreas Kaatz