Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Erste Bilanz in blühenden Landschaften
Lokales Havelland Erste Bilanz in blühenden Landschaften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 09.07.2019
Auf der Streuobstwiese Spaatz wurden Blühstreifen angelegt. Quelle: Norbert Stein
Havelaue

Lichtnelken, Mohn, Kornblumen, Lavendel und andere Wildblumenarten sorgen im Ländchen Rhinow für blumige Vielfalt auf Blühstreifen für Insekten und Bienen. Davon gibt es mittlerweile immer mehr. Das wurde auch beim Deutschen Imkertag im Optikpark deutlich – die Imker lobten das Engagement von Vereinen und anderen, die Blühstreifen anlegen.

Neue Initiative

Im Ländchen Rhinow engagiert sich dafür die im Frühjahr gegründete Regionalgruppe „Blühendes Ländchen“ im bundesweitem Netzwerk „Blühende Landschaften“. Nach einer Informationsveranstaltung Ende Februar in Prietzen gründeten im März in Wolsier 31 Akteure die Regionalgruppe.

Treffen in der Kreuterey

Nach vier Monaten Arbeit zogen die Mitglieder eine Zwischenbilanz und fassten die Ergebnisse der bisher geleisteten Arbeit zusammen. Dazu wurde zu einem Sommerbrunch in die Kreuterey Wolsier von Udo Schäfer und Christina Wolf, den Gründungsinitiatoren der Regionalgruppe, eingeladen.

Udo Schäfer (Mitte)  informiert beim Sommerbrunch der Regionalgruppe „Blühendes Ländchen“ über die Beschaffenheit der Blühstreifen in der Kreuterey Wolsier. Quelle: Norbert Stein

Bevor die Mitglieder in einen Erfahrungsaustausch eintraten, wurden sie von Udo Schäfer und Christina Wolf zu vier Blühstreifen geführt, die sie in diesem Jahr zwischen den Beeten mit Kräutern, - Heil- und Gewürzpflanzen in der Kreuterey angelegt haben.

Erste Ergebnisse

Udo Schäfer erläuterte die Beschaffenheit der Anlagen und die unterschiedliche Vielfalt der auf den Beeten erblühenden Wildblumen. Anschließend gab er den Teilnehmern einen Überblick zu den bisher erreichten Ergebnissen der Regionalgruppe mit den Arbeitsgruppen Öffentlichkeitsarbeit, politische Einflussnahme, Schulung-Anbau-Beratung-Botanik, Erfassen von Flächen, Technik und Saatgut.

Blühende Landschaft

Das Anlegen von Blühstreifen in Gülpe, in Wolsier vor der Kirche und in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft „Wald und Wiesen“ der Grundschule Rhinow vor der Turnhalle wurden in der Diskussion als erste blühende Erfolge gewertet.

Viele Tier- und Insektenarten nehmen das Angebot sehr gut an. Quelle: Julia Redepenning

Udo Schäfer nannte zudem die Blühstreifen am Dorfanger in Spaatz und die inzwischen schon gemähte Blühfläche im Bereich der gestalteten Strohpuppen am Ortseingang. Spaatz als Dorf ist allerdings nicht Mitglied der Regionalgruppe.

Kontakt zum Ortsbeirat

Wichtig sei, betonte Udo Schäfer, eine Abstimmung aller Aktivitäten zum Anlegen von Blühstreifen mit den jeweiligen Ortsbeiräten und Gemeindevertretungen. Die weitere gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden und dem Ortungsamt schließt er dabei ein.

Lebensraum für Insekten

Das Anlegen von Blühstreifen auf Feldern mit Anbaukulturen gebe der Landwirtschaft eine Möglichkeit, den Bienen und Insekten wieder mehr Lebensraum in der Landschaft zu geben, so der beim Sommerbrunch der Arbeitsgemeinschaft „Blühendes Ländchen“ diskutierte Grundtenor.

Vor der Turnhalle in Rhinow hat die Arbeitsgemeinschaft Wald und Wiesen“ der Grundschule Rhinow Blühstreifen angelegt und Insektenhotels aufgestellt. Quelle: Norbert Stein

Die bevorstehende Samenernte von den Wildblumen organisieren die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft individuell. Geerntet wird von Hand. Die Anschaffung einer Samenerntemaschine für etwa 800 Euro ist nach Überzeugung der Mitglieder der Gruppe nicht sinnvoll.

Die Ernte steht bevor

Die AG Saatgut hat eine Saatgutliste und organisiert nach Abschluss der Ernte einen Saatguttausch. Die AG Öffentlichkeitsarbeit hat einen Flyer zur Arbeit der Regionalgruppe „Blühendes Ländchen“ erarbeitet und wird diesen Flyer demnächst herausgeben.

Die Regionalgruppe „Blühendes Ländchen“

Bienen und Hummeln sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für eine vielfältige Fauna und Flora. Wie Schmetterlinge und weitere Insekten finden sie aber immer weniger Nahrung, weil in Gärten und Parkanlagen, auf Feldern und öffentlichen Flächen immer weniger Pflanzen blühen.

In den Dörfern des Amtes Rhinow, aber auch im gesamten Westhavelland ändert sich das nun. Es wurde die Arbeitsgruppe „Blühendes Ländchen“ gegründet.

Den Auftakt dazu bildete eine Veranstaltung „Blühendes Ländchen“ Ende Februar. Damit wurde eine Initiative des Netzwerkes Blühende Landschaften aufgegriffen um etwas für Schmetterlinge, Bienen, blühende Wiesen und für Artenvielfalt zu tun.

Von Norbert Stein

Zwei Jahre hat Valentin Tawet Djaya gepaukt um den Schulabschluss nachzuholen. Mit 1,6 hat der 36-Jährige abgeschlossen. Jetzt kann er eine Ausbildung beginnen. Das nötige Schulgeld haben Havelländer gespendet.

11.07.2019

Mit einem Sonderprogramm fördert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Krankenhäuser in dünn besiedelten Regionen. Auch der Krankenhausstandort Rathenow ist betroffen. Doch die Havelland Kliniken freuen sich vorerst nur verhalten.

09.07.2019

Nach vier Tagen ausgelassener Feierei geht das Antaris-Festival zu Ende. Organisatoren, Besucher und Händler sind zufrieden. Die Weichen für 2020 scheinen gestellt.

09.07.2019