Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland FDP: Landkreis braucht einen Social-Media-Beauftragten
Lokales Havelland FDP: Landkreis braucht einen Social-Media-Beauftragten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 12.12.2019
Quelle: Robert Günther/dpa-tmn
Havelland

Die Kreisverwaltung Havelland soll sich digital neu aufstellen. Dazu gehört mehr als nur ein Internetauftritt. Das meint die FDP-Fraktion und hat in der Sitzung des Kreistages einen Antrag vorgelegt, der die Verwaltung zur Einrichtung einer Stelle für einen Social-Media-Beauftragten auffordert.

Dieser Social-Media-Beauftragte soll einerseits ein Konzept für die Einführungen von Livestreams von havelländischen Kreistagssitzungen erstellen und Details ausarbeiten, wie das verfolgt werden kann. In die Zuständigkeit soll auch das Posten von Nachrichten aus Kreistagssitzungen auf Facebook, Twitter und Instagram fallen. Die mitgeschnittenen Kreistagssitzungen sollen zudem über einen Youtube-Kanal archiviert werden.

Das wird in den kommenden Monaten Thema in allen Ausschüssen des Kreistages werden, denn der Antrag der FDP wurde in die Ausschüsse verwiesen. Wie es dann später mit dem Begehren weitergeht, wird die Zeit bis zur Sommerpause 2020 klären. Bisher ist die Pressestelle des Kreises mit zwei Mitarbeitern besetzt.

„Dass der Antrag unserer Fraktion für die Personalstelle eines Social Media-Beauftragten und zur Einrichtung eines Livestreams der Sitzungen in die Ausschüsse überwiesen wurde, ist weiterer Beleg dafür, dass der Kreis noch immer nicht im digitalen Zeitalter angekommen ist“, sagt FDP-Fraktionsvorsitzender Sascha Piur und ergänzt: „Die Kommunikation junger Menschen ist inzwischen fast ausschließlich digital. Und wem Plattformen wie Instagram, YouTube, Snapchat oder auch Chatbots fremd sind, hat den Anschluss an diese jungen Menschen längst verloren und verspielt damit erhebliches Potenzial für den Landkreis als attraktiver Arbeitgeber.“

Von MAZ

Die Brandenburger Heimaufsicht hat bei einem Vor-Ort-Besuch im Regenbogenhaus (Havelland) keine Hinweise auf Kindswohlgefährdung festgestellt. Jugendministerin Britta Ernst (SPD) äußerte sich aber skeptisch, was die dort angeblichen durchgeführten schamanischen Rituale angeht.

12.12.2019

Ein neues Regionalmanagement soll die Verkehrsentwicklung von der Berliner Stadtgrenze bis Nauen koordinieren. Dabei wollen sieben Gemeinden und der Landkreis mitmachen und eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben. Wustermark ist der Initiator.

09.12.2019

Seit 1998 führen Paarener in der Weihnachtszeit ihre Version des Krippenspiels vor der Kirche auf. Weil die Darstellerin der Maria kurzfristig krank wurde, sprang spontan Ersatz ein.

08.12.2019