Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Klangvolle Umarmung bei den Musiktagen
Lokales Havelland Falkensee Klangvolle Umarmung bei den Musiktagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 15.05.2019
Das Blechbläserquintett enBRASSment präsentierte sein Programm „Bühnenfieber“ in der Falkenhagener Kirche in Falkensee. Quelle: Enrico Berg
Falkensee

Beim Abschlusskonzert der 20. Falkenseer Musiktage wurde das Publikum am Sonntag in der Falkenhagener Kirche im wahrsten Sinne des Wortes musikalisch umarmt. Zu Gast war das Blechbläserquintett „enBrassment”, dessen Name sich aus „Embracement” (Umarmung) und „Brass” (Blech) zusammensetzt. Aber es war alles andere als Blech, was die Konzertbesucher zu hören bekamen. Das Quintett aus Leipzig begeisterte sie mit einem breitgefächerten Repertoire.

Von klassischen Stücken wie die Overtüre zur Oper „Der Barbier aus Sevilla” bis zu moderneren Stücken aus der West-Side-Story und bekannten Titeln von der schwedischen Popgruppe ABBA wurde den Besuchern der Falkenseer Musiktage ein abwechslungsreiches Konzert geboten.

Kurzweilig durchs Programm

Das Ensemble besteht aus den beiden Trompetern Christian und Lukas Stolz, dem Hornisten Jakob Knauer, Lars Proxa als Posaunist und Nikolai Kähler mit seiner Tuba. Letzterer übernahm während des Konzerts auch die Moderation. So wurden die Zuhörer kurzweilig, mit Witz und Charme, aber auch mit Informationen zu den einzelnen Musikstücken, von Nikolai Kähler durch das Programm geführt.

Von klassischen Stücken wie die Overtüre zur Oper „Der Barbier aus Sevilla” bis zu moderneren aus der West-Side-Story wurde den Besuchern ein abwechslungsreiches Konzert geboten.

„Das Konzert heute ist nahezu ausverkauft”, sagte Isabelle Engelmann. Als künstlerische Leiterin der Falkenseer Musiktage freute sie sich besonders über diesen regen Zuspruch des Publikums.

„Super Mischung“

Die Konzertbesucher waren meist etwas älter, da stach Lydia Potempa deutlich aus der Masse hervor. Die 14-jährige Falkenseerin war mit ihrer Mutter Doris zur Kirche am Falkenhagener Anger gekommen, um sich die Blechbläser anzuhören. „Ich bin ganz freiwillig hier”, lachte sie. Sie interessiert sich sehr für diese Musik, spielt sie doch selbst seit sieben Jahren Trompete. „Das sind schon tolle Profis, sie spielen echt schön, es ist eine super Mischung aus Klassik und Moderne“, war ihr Resümee zum Konzert.

Auch ihrer Mutter Doris hat es sehr gut gefallen.„Toll, dass es in Falkensee so etwas wie die Falkenseer Musiktage gibt. Das Programm von enBRASSment finde ich spannend. Da gibt es sowohl bekannte als auch neue Stücke. Dass eine Tuba ein Solo spielt, ist toll, aber schon eher ungewöhnlich”, erklärt sie dann noch.

Besetzung wechselte

Das Ensemble schloss sich im Jahre 2000 zusammen und hat in den Jahren einen teilweisen Wechsel der Musiker erlebt. Die aktuelle Besetzung besteht aus Absolventen der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“. Jedes Ensemblemitglied ist Berufsmusiker und arbeitet zum Teil in Musikschulen oder hat Engagements in verschiedenen Orchestern.

Zum Abschluss der Falkenseer Musiktage bedankte sich Olaf Schmidt, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Falkensee-Falkenhagen, bei allen Helfern und Sponsoren. „Ohne die hilfreiche Unterstützung der freiwilligen Helfer und Sponsoren könnten wir die Falkenseer Musiktage so nicht umsetzen. Umso erfreuter bin ich, dass alle mit soviel Engagement immer bei der Sache sind”.

Von Hannelore Berg

Senf und Ketchup auf der A 10. Der westliche Berliner Ring in Fahrtrichtung Dreieck Havelland musste am Samstag zeitweise voll gesperrt werden. Ein Transporter hatte einen DDR-Kleinbus B 1000 von seiner Ladefläche verloren.

11.05.2019

Sie ist die Vorsitzende der Falkenseer Stadtverordnetenversammlung, sitzt seit 20 Jahren im Landtag und hört mindestens genauso lange Falkenseer Bürgern in ihrer Sprechstunde zu. Warum sich Barbara Richstein ein dickeres Fell zugelegt hat und was die Menschen häufig von ihr wissen wollen, erzählte sie der MAZ.

10.05.2019

Falkensee ist eine weltoffene und lebendige Stadt. Unter diesem Motto demonstrierten am Freitagabend rund 200 Menschen vor der örtlichen Stadthalle.

10.05.2019