Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Altes Bahnstellwerk in Flammen – Feuerwehr muss Brandort suchen
Lokales Havelland Falkensee Altes Bahnstellwerk in Flammen – Feuerwehr muss Brandort suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 14.03.2019
Brand am Stellwerk zwischen Falkensee und Brieselang.
Brand am Stellwerk zwischen Falkensee und Brieselang. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Falkensee

Ein ehemaliger Stellwerksturm der Bahn brannte am Mittwochabend im Wald am Falkenhagener Kreuz zwischen Falkensee und Brieselang.

Gegen 19 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Brieselang alarmiert, ebenso wie die Kameraden aus Falkensee und aus Dallgow-Döberitz.

Feuer wütete in Turmkanzel

„Die Lage war anfangs nicht ganz klar“, sagte Brieselangs Gemeindewehrführer Marco Robitzsch. Nach einiger Suche hatte man dann den Brandort gefunden.

Am Mittwochabend brannte das Stellwerk zwischen Falkensee und Brieselang. Den Einsatzkräften gelang es unter widrigen Umständen, das Feuer zu löschen.

„Das Gebäude stand im Vollbrand, die Flammen schlugen heraus“, sagt er. In etwa zwölf Meter Höhe wütete das Feuer in der Turmkanzel des Gebäudes, das sich auf Brieselanger Gebiet befindet.

Da die Wasserversorgung vor Ort problematisch war, musste ein Tanklöschfahrzeug im Pendelverkehr Wasser heranbringen. Zur Versorgung diente ein Hydrant am Forsthaus Brieselang in etwa 800 Meter Entfernung.

Rund 70 Kameraden rückten den Flammen zu Leibe, gegen 22 Uhr war der Einsatz dann beendet. Allerdings hatte zumindest die Brieselanger Feuerwehr noch keinen Feierabend an dem Tag. Wenig später wurden sie erneut zu der Brandstelle gerufen.

Glutnester haben Feuer wieder entfacht

Die Bundespolizei hatte entdeckt, dass offenbar Glutnester das Feuer an dem Gebäude erneut angefacht haben. „Wir mussten daraufhin noch nachlöschen bis nach Mitternacht“, sagte Marco Robitzsch.

Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Die Brandursache ist indes noch unklar. Fakt ist nur, dass das Gebäude offenbar in der jüngsten Vergangenheit starke Vandalismusschäden aufgewiesen hatte.

Von MAZ