Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Critical Mass zieht am Freitag durch Falkensee
Lokales Havelland Falkensee Critical Mass zieht am Freitag durch Falkensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 10.10.2019
Bei der Aktion „Stadtradeln“ belegte das Team „Critical Mass“ in Falkensee den ersten Platz. Quelle: Tanja M. Marotzke
Falkensee

Zum 19. Mal radelt am Freitag die „Critical Mass“ durch Falkensee. Treffpunkt ist um 17 Uhr vor der alten Stadthalle in der Bahnhofstraße. Was im April 2018 begann, hat sich in den vergangenen Monaten zu einer festen Demo-Größe in der Gartenstadt entwickelt.

Ziel der Radler ist es, ohne Motorengeräusche und Abgase für mehr Akzeptanz im Straßenverkehr einzustehen. „Wir wollen zeigen, dass wir den Verkehr nicht stören, sondern der Verkehr sind“, sagt Lennart Meyer vom Organisatorenteam.

„Es geht uns nicht konkret um Konzepte oder Verbesserungen für Fahrradfahrer in der Stadt, sondern darum, dass wir Anspruch auf einen Platz im Verkehr haben, wie Autofahrer auch“, so Meyer.

Dumme Sprüche inklusive

Provokationen oder dumme Sprüche ließen die Gruppe daher kalt. „Gerade in den Wintermonaten, wenn die Teilnehmerzahl nicht so hoch ist und wir aus diesem Grund nicht von der Polizei begleitet werden, verlieren manche Autofahrer die Hemmungen. Eine brenzlige Situation ist mir besonders in Erinnerung geblieben“, sagt Lennart Meyer.

Ein Autofahrer fühlte sich durch die Radler derart gestört, dass er die Gruppe wild hupend und mit hoher Geschwindigkeit überholte. „Als er dann vor uns war, stellte er sein Auto ab, stieg aus und kam wütend auf uns zu gelaufen. Als er dann die Masse an Fahrradfahrern auf sich zufahren sah, hat er es sich noch einmal anders überlegt und ging an uns vorbei“, erinnert sich Meyer.

Familienfreundliche Demo

„Wir sind familienfreundlich und fahren im Durchschnitt etwa 14 Kilometer pro Stunde. Wir achten darauf, dass niemand abgehängt wird und freuen uns immer über neue Gesichter“, so Meyer.

>>LESEN SIE AUCH: Radweg der Sympathie: Fahrspaß mit Hindernissen

Jeden zweiten Freitag im Monat startet die Gruppe im Falkenseer Zentrum. Bei der Aktion „Stadtradeln“ belegte das Team „Critical Mass“ mit 75 Teilnehmern und 18 397 gefahrenen Kilometern den ersten Platz– noch vor der ADFC-Ortsgruppe und der Falkenseer Stadtverwaltung.

Gemeinsam mit dem Bündnis „Fahrradfreundliches Falkensee“ und dem ADFC installierte die Gruppe im April zudem ein Geisterfahrrad zwischen Falkensee und Brieselang. An dieser Stelle war zuvor eine Radfahrerin bei einem Unfall ums Leben gekommen. Damals wurden Forderungen nach einer funktionierenden Radinfrastruktur in der Gartenstadt sowie sicheren Querungshilfen auf Kreis- und Landesstraßen laut.

Fahrradstellplätze lassen auf sich warten

„In Falkensee wird für Fahrradfahrer zu wenig getan. Das sieht man zum einen am unfertigen Radwegekonzept und zum anderen an den Fahrradständern am Bahnhof“, so Lennart Meyer. Diese sollten schon längst installiert sein.

>>LESEN SIE AUCH: Falkensee radelt bei der Aktion Stadtradeln mit

„Die Stadt findet derzeit keine zertifizierten Betriebe, da sich kürzlich die Normen für Doppelstock-Fahrradständer geändert hätten. Darüber informierte mich jetzt Thomas Zylla“, so Meyer.

Wann die dringend benötigten Stellplätze aufgestellt werden können, sei daher noch nicht klar.

>>Mehr zu der Initiative gibt es hier.

Von Laura Sander

Das Team der Falkenseer Tafel hat alle Hände voll zu tun: Kleider sortieren, Möbel abholen, Essen verteilen und zwischendurch schonmal ein aufbauendes Gespräch. Jetzt sucht das Team Verstärkung.

10.10.2019

Zu einer Schlägerei kam es am späten Dienstagabend. Ein 42-Jähriger wollte mehrere Jugendliche zur Rede stellen, woraufhin diese ihn angriffen und verletzten. Auch ein Mädchen, das dem Opfer helfen wollte, erlitt Verletzungen.

09.10.2019

Er ist der Experte, wenn es um Ostfußball geht. Am 18. Oktober kommt der Autor und Journalist Marco Bertram nach Falkensee. In der Pizzeria „Toscana Solo Pizza“liest er aus seinem Werk „Zwischen den Welten“ und nimmt den Zuhörer mit auf eine Zeitreise in die wilden 1990er-Jahre.

09.10.2019