Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Digitalpakt: Acht Millionen Euro fürs Havelland
Lokales Havelland Falkensee Digitalpakt: Acht Millionen Euro fürs Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 02.08.2019
Solche Whiteboards, wie hier in der Europaschule Ketzin, sollen ball überall im Havelland Standard werden. Quelle: Jens Wegener
Havelland

Mehr als acht Millionen Euro fließen bis 2024 in den Landkreis Havelland für digitale Investitionen in Schulen. Darüber informierte jetzt Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) alle Bürgermeister sowie Amtsdirektoren im Landkreis.

Nachdem die Landesregierung die Förderrichtlinie zur Umsetzung des Digital-Pakts Schule in den Jahren 2019 bis 2024 im Land Brandenburg beschlossen hat, steht fest: alle Schulen und Oberstufenzentren des Landes werden vom Digitalpakt profitieren. Im Havelland erhalten die Schulträger rund 8,53 Millionen Euro, allein Falkensee und Rathenow rund 2,4 beziehungsweise 1,2  Millionen.

Alle Schulträger profitieren

Der Bund stellt für den Digital-Pakt Schule insgesamt fünf Milliarden Euro zur Verfügung. Das Land Brandenburg erhält rund 151 Millionen Euro. Allgemeinbildende Schulen in öffentlicher Trägerschaft erhalten einen Sockelbetrag von je 20 000 Euro und einen schülerbezogenen Fördersatz von 409 Euro je Schüler. Bei den Oberstufenzentren beträgt der Fördersatz je Schüler 612 Euro.

Die Empfänger der Förderung haben einen Eigenanteil von zehn Prozent zu tragen. „Wichtig für mich ist“, so Görke, „dass tatsächlich alle Kommunen am Digital-Pakt partizipieren können. Deshalb erstattet das Land den finanzschwachen Kommunen den Eigenanteil.“ Als finanzschwach gelten nach der beschlossenen Richtlinie jene Kommunen, die im Zeitraum 2016 bis 2018 mindestens in einem Jahr mit einem Haushaltssicherungskonzept gearbeitet haben. Im Havelland trifft das nicht zu.

2,4 Millionen Euro für Falkensee

Die Verteilung der Fördermittel: Amt Rhinow 109 939 Euro, Stadt Rathenow 1,194402 Millionen Euro, Stadt Premnitz 269 040 Euro, Gemeinde Milower Land 141 432 Euro, Amt Nennhausen 115 706 Euro, Stadt Nauen 779 390 Euro, Gemeinde Wustermark 347 568 Euro, Stadt Ketzin/Havel 237 138 Euro, Gemeinde Brieselang 424 010 Euro, Gemeinde Schönwalde-Glien 234 275 Euro, Gemeinde Dallgow-Döberitz 311 208 Euro, Stadt Falkensee 2,397598 Millionen Euro.

Geld auch für Campus Nauen und Berufsschule Ptremnitz

Des Weiteren erhält der Landkreis Havelland 726 097 Euro für Schulen in kreislicher Trägerschaft (Marie-Curie-Gymnasium Dallgow, Kooperationsschule Friesack und Förderschulen des Landkreises) und 681 768 Euro für das Oberstufenzentrum Havelland. Bei den Freien Trägern erhalten der Leonardo-da-Vinci-Campus Nauen 474 474 Euro und die Berufliche Schule für Sozialwesen Premnitz (Awo Bezirksverband Potsdam e.V.) 86 979 Euro.

Hier lesen Sie weiter:

>>> Der Digitalpakt ist da – was nun?

>>> Digitalpakt bedeutet viel Arbeit für Prignitzer Kommunen

Von Jens Wegener

Sie lässt sich vom Bundestrend nicht runterziehen: Ines Jesse will für die SPD im Wahlkreis 6 das Direktmandat holen. Die Plakatoffensive hat sie in ihrem Wohnort Falkensee schon mal gestartet.

02.08.2019

Habeck, Altmaier, Lindner, Woidke, Kalbitz – die Parteigrößen sind auf Wahlkampftour und schauen besonders oft in Falkensee vorbei.

01.08.2019

An der Schönwalder Straße von Falkensee hat sich in den vergangenen Jahren ein Insektenparadies entwickelt, in dem Rosen blühen, Wildblumen die Wiese erobern und Jungbäume zu echter Größe heranwachsen können. Jetzt soll ein kleiner Festplatz den Garten der Vielfalt abrunden. Hier können künftig Pflanzzeremonien abgehalten werden.

01.08.2019