Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Falkenseer gewinnt Fernseher bei MAZ-WM-Spiel
Lokales Havelland Falkensee Falkenseer gewinnt Fernseher bei MAZ-WM-Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 20.07.2018
Michael Neubaum nahm am Freitag den neuen Fernseher bei der Firma  Technik Schoepe in Empfang.
Michael Neubaum nahm am Freitag den neuen Fernseher bei der Firma Technik Schoepe in Empfang. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Falkensee

Im Wohnzimmer von Fußballfan Michael Neubaum in Falkensee steht ab sofort ein 49-Zoll-Fernseher. Das UHD-TV-Gerät hat der 56-Jährige beim WM-Spiel der MAZ-Lokalredaktion „Der Havelländer“ gewonnen. „Meine Frau und ich freuen uns riesig, denn wir wollten schon einen größeren Fernseher kaufen“, sagte Michael Neubaum am Freitag, als er sich seinen Gewinn bei der Firma Technik Schoepe in Falkensee abgeholt hat.

Fan von Arminia Bielefeld

Sie seien gerade aus dem Urlaub in Kroatien gekommen, wo sie die Weltmeisterschaft an einem Großbildgerät verfolgt hätten. Jetzt würde ihr fünf Jahre alter 32-Zoll-Fernseher als Zweitgerät genutzt, auf dem großen will Familie Neubaum künftig insbesondere Spiele von Arminia Bielefeld in der 2. Bundesliga verfolgen. „Wir stammen aus der Region“, so der glückliche Gewinner.

220 haben teilgenommen

220 Leute haben an dem MAZ-Online-WM-Spiel teilgenommen. Alle vier Fragen richtig beantwortet hatten nur wenige. Michael Neubaum wusste (nach Recherche bei Google), dass es im Land des WM-Gastgebers Russland elf Zeitzonen gibt. Die anderen Antworten habe er ohne Hilfe geben können. Also, dass vor Marvin Plattenhardt zuletzt Mark Rehmer als Spieler von Hertha BSC im Nationalteam war, dass der ehemalige Nationalspieler Jörg Heinrich noch nie den TSV Chemie Premnitz trainierte und der in Falkensee lebende frühere Nationalspieler Michael Hartmann die meisten Bundesligaspiele für Hertha absolvierte.

Im Geschäft von Matthias Schoepe, der den Fernseher spendierte, machte sich die WM nur zu Beginn bemerkbar: „Nach dem Ausscheiden der Deutschen flaute es ab.“

Von Jens Wegener