Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Falkenseer lassen Brunnenwasser prüfen
Lokales Havelland Falkensee Falkenseer lassen Brunnenwasser prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 17.07.2019
Manfred Boy brachte eine Wasserprobe aus seinem Gartenteich vorbei. Quelle: Danilo Hafer
Falkensee

Seinen Teich befüllt Manfred Boy bisher mit normalem Trinkwasser aus der Leitung seines Hauses. „Ich möchte gerne wissen, ob es auch möglich wäre, das Brunnenwasser zu verwenden, da insbesondere im Sommer die Verdunstung doch sehr stark ist“, sagte der Falkenseer. Einfach das Wasser aus dem eigenen Brunnen in den Teich füllen ist Manfred Boy jedoch zu heikel. „Ich habe Kois und möchte daher das Wasser erst einmal testen lassen, insbesondere auf den Eisengehalt“, erklärte er.

Mobiles Labor kommt einmal im Jahr

Daher brachte der Falkenseer am Dienstagnachmittag eine Flasche mit Wasser aus dem heimischen Brunnen zu Harald Gülzow vom Verein VSR-Gewässerschutz, der mit dem mobilen Labor auf dem Platz vor der alten Stadthalle Station machte. Seit mehreren Jahren kommt der Verein einmal im Jahr nach Falkensee, um den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihr Brunnenwasser untersuchen zu lassen. Dabei bietet der Verein Untersuchungen mit verschiedenem Umfang an, je nachdem was die Brunnenbesitzer wissen möchten.

„Nicht jeder muss gleich eine große umfangreiche Untersuchung machen. Aber man sollte sein Wasser kennen“, sagte Harald Gülzow. Insbesondere in Bezug auf den Nitratwert nehmen die Experten das Wasser unter die Lupe. „Zu viel Nitrat im Wasser ist einfach nicht förderlich für die Gesundheit“, so Gülzow.

Harald Gülzow vom VSR-Gewässerschutz untersucht einmal im Jahr das Brunnenwasser von Falkenseer Hausbesitzern. Quelle: Danilo Hafer

Dabei habe die Erfahrung der vergangenen Jahre gezeigt, dass das Brunnenwasser in Falkensee meist nicht zu stark nitratbelastet ist, was hauptsächlich an der städtebaulichen Umgebung liege. „In ländlicheren Regionen, wie etwa Nauen und darüber hinaus, sind die Werte meist viel höher, weil wir dort viel mehr Landwirtschaft haben. Die Landwirtschaft ist immer noch der Hauptgrund für Nitrat im Wasser“, erklärte Gülzow.

100 Falkenseer brachten ihren Proben vorbei

Rund 100 Menschen aus Falkensee und der Umgebung nahmen Dienstag das Angebot des mobilen Labors in Anspruch, die ersten kamen schon eine halbe Stunde vor offiziellen Beginn. Pünktlich kam auch Gerd Baran mit einer Flasche seines Brunnenwassers. „Wir haben einen Hund und möchten sicher gehen, dass wir ihm das Wasser ohne Bedenken geben können“, erklärte der Dallgower. Er entschied sich für die Gießwasseruntersuchung mit ausführlicher Bewertung. Neben dem Nitratwert, wird hier auch der pH-Wert, die Leitfähigkeit und der Eisenanteil gemessen.

Von den 100 abgegebenen Proben wurden zwölf direkt vor Ort untersucht. „Hier lagen die Ergebnisse zwischen 29 Milligramm Nitrat pro Liter bis nicht nachweisbar wie zu erwarten im unteren Bereich“, erklärte Harald Gülzow nach der zweistündigen Probenannahme. Um ein endgültiges Fazit zu ziehen müsse nun aber die Auswertung der anderen Proben abgewartet werden. Die Brunnenbesitzer erhalte ihr Ergebnis dann auf dem Postweg.

Von Danilo Hafer

Die Stadt Falkensee nutzt die Ferienzeit um einige Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen in Schulen und Kitas durchführen. Insgesamt werden rund 106.000 Euro investiert.

16.07.2019

Die Falkenseer Künstlerin Anna Filimonova stellt derzeit in der Friedenskirche in Berlin-Charlottenburg aus. Zu sehen sind unter anderem Blumenstillleben, Porträts und Landschaften.

15.07.2019

Anlieger von Sandstraßen sollen nicht für deren Erschließung zahlen, fordert eine Bürgerinitiative. 1303 Unterschriften an Falkensees Bürgermeister Heiko Müller übergeben.

15.07.2019