Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Geld für Falkenseer Bahnhöfe
Lokales Havelland Falkensee Geld für Falkenseer Bahnhöfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 02.06.2019
Am Bahnhof Seegefeld von Falkensee sollen zwei Dächer erneuert werden. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Falkensee

Die drei Falkenseer Bahnhöfe sind dabei, wenn in den kommenden Jahren die Rahmenvereinbarung mit der Deutschen Bahn AG umgesetzt werden soll. 150 Bahnhöfen im pendlerreichen Land Brandenburg sollen saniert und ausgebaut werden. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat dazu mit der DB Station und Service AG eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen.

Grafitti an den Wänden und Grün in der Umgebung – sie bestimmen das Bild am Seegefelder Bahnhof von Falkensee.

In dem Vertrag wird unter anderem die Finanzierung der Projekte durch das Land geregelt. Der Vertrag umfasst ein Volumen von insgesamt 170 Millionen Euro für die nächsten zehn Jahre. Die Kosten sind aufgeteilt: 102 Millionen Euro übernehmen DB Station und Service AG, das Land Brandenburg zahlt etwa 68 Millionen Euro.

Anzeige

Wetterschutz und Sitze

Mehrere Falkenseer Vorhaben sind in dem Rahmenplan genannt. So sollen an dem Falkenseer Bahnhof drei weitere Wetterschutzhäuser aufgestellt werden, außerdem soll es mehr Sitzgelegenheiten geben.

Am Finkenkruger Bahnhof soll am Bahnsteigdach auf der Südseite gearbeitet werden, außerdem sind Fahrgastinformation und Wlan ein Thema.

Austausch der Aufzüge

Und auch der Seegefelder Bahnhof ist in dem Maßnahmenplan bedacht: Hier sollen zwei Bahnsteigdächer ersetzt bzw. modernisiert werden, außerdem gilt es zwei Aufzüge auszutauschen.

Allerdings sind die Falkenseer Projekte in den Zeitabschnitt B eingeordnet. Das bedeutet, sie sollen in den Jahren 2023 bis 2025 realisiert werden. Die Seegefelder Aufzüge sogar erst danach.

Havelländer Bahnhöfe bedacht

Auch die Bahnhöfe in Dallgow-Döberitz, Elstal, Wustermark, Priort, Brieselang, Nauen und Rathenow sind in dem Maßnahmekatalog enthalten.

Von Marlies Schnaibel