Havelbus dünnt Angebot in Falkensee aus
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Angebot schrumpft: Havelbus streicht 90.000 Fahrkilometer
Lokales Havelland Falkensee Angebot schrumpft: Havelbus streicht 90.000 Fahrkilometer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:09 20.11.2019
Gedränge am Bus-Bahnhof Falkensee: Hier treffen fast alle Linien zusammen. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Vor zwei Jahren hat die Havelbus-Gesellschaft eine Angebotsoffensive in Falkensee und Umgebung gestartet. Nun wurde Zwischenbilanz gezogen: Die fällt teils positiv, teils ernüchternd aus.

Nun soll zum Fahrplanwechsel im Dezember das Angebot angepasst werden. Das heißt vor allem Streichung von etwa 90 000 Fahrkilometern auf Linien, die von den Fahrgästen nicht oder nur sehr wenig genutzt wurden.

Anzeige

Festhalten am Konzept

Vor zwei Jahren hatte der Landkreis Havelland beschlossen, mit mehr Geld, mehr Bussen und mit mehr Personal das ÖPNV-Angebot im Osthavelland spürbar zu verbessern. Das Kreisunternehmen Havelbus brachte hier fast 700 000 Fahr-Kilometer mehr auf die Straße, erhöhte damit sein Angebot um mehr als ein Drittel.

„Wir wollen an dem Konzept festhalten“, sagte Mathias Köhler, Geschäftsführer der Havelbus Verkehrsgesellschaft GmbH, als er die Ergebnisse den Mitgliedern des Kreisausschusses für Regionalentwicklung, Wirtschaftsförderung, Kultur, Sport, Tourismus und Bauen vorstellte. Die waren am Dienstagabend in Falkensee zu einer Sitzung zusammengekommen.

Der Havelpark wird von mehreren Linien angefahren. Quelle: Marlies Schnaibel

Die Angebotsoffensive von Havelbus hatte zu einer Steigerung der Fahrgastzahlen um 17 Prozent geführt. Wurden im Jahr 2007 noch 800 000 Fahrgäste im Jahr gezählt, sind es inzwischen etwa 1,6 Millionen sogenannter „Linienbeförderungsfälle“.

Einnahmen nur wenig gesteigert

Allerdings blieben die Einnahmen mit einer Steigerung von 6 bis 7 Prozent hinter dieser Entwicklung zurück. Köhler wertete sie als „ernüchternd“. Skeptisch wertete er auch die Prognose für 2021, die von den Planern mit 2,6 Millionen Fahrgästen angegeben wird.

Waldheim schon korrigiert

Das Unternehmen Havelbus hatte vor zwei Jahren mit den zusätzlichen Bussen, kürzeren Takten und neuen Linien begonnen. Für den kleinen Falkenseer Stadtteil Waldheim hatte es bereits im vergangenen Jahr eine Veränderung gegeben, statt der nun angebotenen 39 Fahrten pro Tag war es nach Protesten vieler Anwohner zu einer Reduzierung auf 16 Fahrten gekommen. Nun sollen weitere Linien angepasst werden.

Sorgenkind im Süden

Allen voran das „Sorgenkind, die Linie 648“. Die war zur Anbindung des Südens von Falkensee, vor allem des Gewerbegebiets Süd gedacht, wurde aber kaum genutzt. Die Linie soll nun künftig am Wochenende gar nicht mehr fahren.

Bei einigen Linien – so die 604, 653 und 655 – soll der Takt am Wochenende auf einen Zwei-Stunden-Rhythmus ausgedehnt werden. Einen kürzeren Takt soll es bei den Linien 651 (FalkenseeSchönwalde) und 671 (Schönwalde – Spandau) geben. Der 651-er wird nach Abschluss der Brückenarbeiten bei Bötzow wieder bis zum Silberberg fahren.

Platzprobleme am Bahnhof

Zu den nach wie vor ungelösten Problemen, zählt Köhler die beengte Platzsituation am Bahnhof Falkensee und die gesunkene Pünktlichkeit. Die angespannte Personalsituation hat das Unternehmen stark beschäftigt, die jetzige Situation wertete er als „stabile Besetzung“. Mehr als 50 Fahrer arbeiten in Falkensee.

Neuer Nachtbus

Zu den geplanten Änderungen mit dem neuen Fahrplan zählt auch die Einrichtung eines Nachtangebotes. So etwas wurde in der Vergangenheit von vielen Fahrgästen gewünscht. Nun könnte künftig auf den Linien 653 und 655 in den Nächten von Freitag zum Sonnabend und vom Sonnabend zum Sonntag ein solches Angebot unterbreitet werden.

Im Anschluss an den Zugverkehr sollen gegen 23 Uhr und gegen Mitternacht Busse fahren. Ob das Angebot künftig noch erweitert wird, hängt von der Resonanz ab, sagte Köhler. Weiter diskutiert und geprüft wird zu Ruf-Bus und Plus-Bus.

Über die Umsetzung der vorgestellten Maßnahmen entscheidet nun der havelländische Kreistag, der Fachausschuss am Dienstag stimmte schon mal einstimmig dafür.

Von Marlies Schnaibel

Anzeige