Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Hexenhaus bleibt noch ein bisschen offen
Lokales Havelland Falkensee Hexenhaus bleibt noch ein bisschen offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 08.04.2019
Das Hexenhaus im Falkenseer Ortsteil Finkenkrug bei Dämmerung
Das Hexenhaus im Falkenseer Ortsteil Finkenkrug bei Dämmerung Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Nach dem Aus für das Falkenseer Hexenhaus kommt nun die Option einer Verlängerung. Gastronom Edmund Becker (70) kündigte am Montag an, dass er in Abstimmung mit dem Besitzer des Hauses Lothar Hardt ein Angebot unterbreiten will, das über die Schließung des Restaurants Ende April hinaus reichen wird.

Sonntagsbuffet bleibt

Das Restaurant in dem so genannten Hexenhaus war vor zehn Jahren eröffnet worden, zuvor hatte Lothar Hardt das ungewöhnliche Gebäude aufwendig sanieren lassen.

2009 bei der Eröffnung des Falkenseer Hexenhauses. In der Mitte der Eigentümer Lothar Hardt, links der Architekt Werner Jockeit. Quelle: Marlies Schnaibel

Die Schließung des Hauses war allgemein sehr bedauert worden. Nun wird den Falkenseern ein Angebot als „Trostpflaster“ gemacht.

Danach soll es das beliebte Sonntagsbuffet vorerst weiter geben, solange das Haus und das angrenzende große Waldstück nicht verkauft sind. Denkbar wären auch thematische Samstags-Dinner.

Gastronom geht nach Caputh

Nach der Ankündigung der Schließung hatte es einen Ansturm auf das Restaurant gegeben. Becker will künftig in Caputh wirken.

Von Marlies Schnaibel