Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee SPD schickt Ines Jesse ins Rennen
Lokales Havelland Falkensee SPD schickt Ines Jesse ins Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 30.11.2018
Ines Jesse tritt im Wahlkreis 6 bei der Landtagswahl an. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Falkensee/Dallgow

Die SPD-Kandidatin für den Landtag im Havelländischen Wahlkreis 6 heißt Ines Jesse. Sie wurde Donnerstagabend auf einer Mitgliedervollversammlung im Deutschen Haus von Dallgow-Döberitz von Parteimitgliedern aus Falkensee, Brieselang und Schönwalde-Glien mit 44 Ja- bei drei Nein-Stimmen gewählt. Eine Gegenkandidatur gab es nicht.

Spannender Drei-Kampf der Frauen

Im Wahlkreis 6 dürfte es damit im kommenden Jahr einen spannenden Dreikampf von drei Falkenseer Frauen geben. Denn neben Ines Jesse wird Barbara Richstein von der CDU ins Rennen gehen, sie will das Direktmandat erneut verteidigen. Ursula Nonnemacher dürfte für die erstarkten Grünen antreten.

Anzeige

Erstmals angetreten

Die gebürtige Rostockerin Ines Jesse führt seit Anfang des Jahres den SPD-Ortsverein Falkensee. 2011 nahm sie die Aufgabe der Beigeordnete und Dezernentin in Falkensee für das Bürgeramt, das Schulamt und das Ordnungsamt an, 2016 wechselte sie in die Landesregierung und wurde Staatssekretärin im Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung. Sie tritt erstmals bei einer Landtagswahl in Brandenburg an.

Mit Mut in den Wahlkampf

Martin Gorholt, Vorsitzender der SPD Havelland, freut sich über die Wahl von Ines Jesse. „Das ist eine versierte Frau, wir sind gut aufgestellt und gehen mutig in den Wahlkampf“, sagte er mit Blick auf das kommende Wahljahr. Im Januar wird die SPD ihre kommunalen Wahlprogramme beschließen. Am 11. Mai wird die Landesvertreterversammlung über die Landesliste für den Landeswahlkampf beschließen. „Dann wird es auch spannend, welchen Listenplatz unsere drei Kandidaten bekommen“, sagte Gorholt. Johannes Funke tritt für die SPD im Wahlkreis 5 an, zu dem unter anderem Nauen gehört. Katja Poschmann will in Rathenow möglichst viele Wählerstimmen sammeln.

Von Marlies Schnaibel