Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Kommunalwahl: 176 Kandidaten in Falkensee zugelassen
Lokales Havelland Falkensee Kommunalwahl: 176 Kandidaten in Falkensee zugelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 29.03.2019
Eine Frau macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel. Quelle: dpa
Falkensee

63 Frauen und 113 Männer bewerben sich bei der Kommunalwahl am 26. Mai in Falkensee um ein Mandat für die Stadtverordnetenversammlung Falkensee.

Es liegen Wahlvorschläge von sechs Parteien, zwei Listenvereinigungen und einer Wählergruppe vor. Der Wahlausschuss hat die Vorschläge geprüft. Es bewerben sich Kandidaten für die Parteien SPD, CDU, die Linke, Grüne/B 90, AfD und FDP.

Mit HipHop dabei

Außerdem die Freien Wähler Falkensee und die Wählerinnengruppe Jugend für I.R.G.E.N.D.W.A.S und eine Vereinigung mit dem umfangreichen Namen „Partei für Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, Piratenpartei Deutschland, Die PARTEI der Sorben, Wählergruppe Tierschutz, Wählergruppe Soziales Havelland, Wählergruppe Bürgerfreundlichkeit, Wählergruppe HipHop“.

CDU mit den meisten Bewerbern

Die meisten Kandidaten stellt die CDU mit 38 Bewerbern, gefolgt von Grüne mit 35, SPD mit 31, je 17 bei Linke und FDP, 14 bei AfD.

Falkensee ist in vier Wahlkreise aufgeteilt, in dem sich 35 Wahlbezirke befinden und sieben Briefwahlbezirke. In der Stadt leben etwa 36500 Wahlberechtigte, davon sind 2500 Erstwähler.

Von MAZ

Falkensee hat wieder einen Jugendbeirat. Die Mitglieder wurden in der Stadtverordnetenversammlung am Mittwochabend benannt. Die Kandidaten gingen aus der letzten Jugendkonferenz hervor, in der sie befragt und ausgewählt wurden.

28.03.2019

Wie kann es sein, dass sich niemand in Falkensee öffentlich zu den Gründen für die Demission eines Gymnasiallehrers äußert? Die Hintergründe sind auch nach Tagen nicht bekannt. Die Wahrheit muss ans Tageslicht, damit die teils kruden Spekulationen aufhören. Ein Kommentar.

28.03.2019

Der Fall bleibt diffus: Auch die SVV am Mittwoch brachte kein Licht ins Dunkel der Posse um einen Falkenseer Lehrer. Die Verwaltung um Bürgermeister Heiko Müller sagt nichts dazu. Der temporär vom Bülow-Gymnasium verstoßene Holger Kapp bekommt indes Unterstützung – von seinen Schülern.

28.03.2019