Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Junge Musicalstars aus dem Havelland
Lokales Havelland Falkensee Junge Musicalstars aus dem Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 21.03.2019
Englischer Charme: Havelländer werden zu Jack Chesney, Lord Fancord Babberley und Charley Wykeham.
Englischer Charme: Havelländer werden zu Jack Chesney, Lord Fancord Babberley und Charley Wykeham. Quelle: Enrico Berg
Anzeige
Falkensee

Oxford im Jahr 1890, die beiden Studenten Jack und Charley haben zwei reizende Damen ins Visier genommen und würden diesen beiden Schönheiten gerne ihre Aufwartung machen. Doch das ist ohne eine Anstandsdame unmöglich. Wie gut, dass sich Charleys Tante angekündigt hat. Doch dann geht einiges schief, ein lustiges Spiel der Verwirrung beginnt.

Premiere in der Stadthalle

Am Mittwochabend wurde das Musical „Charleys Tante“ in der Stadthalle Falkensee aufgeführt. Schüler der Musik- und Kunstschule Havelland aus Falkensee, Elstal und Dallgow-Döberitz standen auf der Bühne und unterhielten das Publikum mit ihrer Aufführung. Witzige Dialoge, Gesangs- und Tanzeinlagen bildeten eine gelungene Performance.

Das Musical „Charleys Tante“ kam als bunte, turbulente Komödie auf die Bühne der Falkenseer Stadthalle.

Charleys Tante ist eine Produktion der Kreismusikschule in Kooperation mit dem Marie-Curie-Gymnasium Dallgow-Döberitz.

Die Musikschule bietet unter anderem Musicalprojekte an. „Wer sich für Musicals interessiert, kann sich gerne zu diesem Projekt anmelden”, so Niels Fölster, Fachbereichsleiter Musical. „Talente, die sich zutrauen, vor Publikum ihr Können zu zeigen, sind herzlich willkommen.”

Vorkenntnisse seien nicht nötig, denn die Musikschule bildet in Gesang, Tanz und Schauspiel aus. Allerdings sollten die Darsteller mindestens zwölf Jahre alt sein.

Gesang und Tanz

„Eineinhalb Jahre haben wir für Charleys Tante geprobt, bis die Bühnenreife für dieses Stück erreicht war”, sagt Niels Fölster. Für die Darsteller ist es ein ganzes Stück Arbeit, aber das mache allen Spaß. So erhalten die Akteure Gesangscoaching, Choreographie- und Tanztraining.

„Seit fünf Jahren bin ich bereits in dem Musicalkurs, mein Steckenpferd sind das Schauspiel und der Gesang”, sagt Carmen Stelter, die in dem Stück die „echte“ Tante spielt. Sie sei von Natur aus ein eher introvertierter Mensch, aber durch die Musicalausbildung sei sie offener geworden.

Ausgleich zum Studium

Ebenfalls seit fünf Jahren ist Erik Schlenzka Kursteilnehmer. Der 20-Jährige hat die Rolle des Sir Francis Chesney übernommen. Im wahren Leben studiert er Ingenieurwesen für humanoide Robotik in Berlin und als Ausgleich zum Studium singt, spielt und tanzt er in diesem Projekt. „Mir macht das großen Spaß, hauptsächlich das Schauspiel liegt mir sehr, das Singen und Tanzen hat sich dann zwangsläufig ergeben, wobei mir das Tanzen dann noch eher liegt”, gibt er unumwunden zu.

Publikum begeistert

Nicht nur den Darstellern hat es großen Spaß bereitet, in der Stadthalle ihr Können zur Schau zu stellen, auch das Publikum war mehr als hingerissen. „Ich bin begeistert“, sagt Silke Weishäutel aus Falkensee, „das ist eine tolle Kombination aus Tanz, Schauspiel und Musik, sehr kurzweilig und unterhaltsam, die Aufführung ist absolut empfehlenswert.” So sah es auch Angela Wegener. „Es war super, man sah den Darstellern an, dass sie Freude daran haben, ihr Können zu zeigen. Auch die Zugabe war klasse”, erklärt die Falkenseerin.

Probe am Donnerstag

„Jeden Donnerstag proben wir ab 16.15 Uhr in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums in Dallgow-Döberitz”, so Niels Fölster, „jeder, der Lust hat, bei uns mitzumachen, ist gern gesehen.“

Von Hannelore Berg