Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Pilotprojekt: Am Bülow-Gymnasium wandern Hausaufgaben jetzt in die Cloud
Lokales Havelland Falkensee Pilotprojekt: Am Bülow-Gymnasium wandern Hausaufgaben jetzt in die Cloud
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 30.09.2019
Im Unterricht des Vicco-von-Bülow-Gymnasiums wird die Cloud als Arbeitserleichterung für Schüler und Lehrer eingesetzt. Quelle: Danilo Hafer
Falkensee

Für die letzte Aufgabe im Spanisch-Unterricht der Klasse 9d des Falkenseer Vicco-von-Bülow-Gymnasiums war die Zeit dann doch etwas knapp. Im digitalen Zeitalter ist dies jedoch kein Problem. Das Tafelbild wird einfach in der Cloud, einer Datenwolke, gespeichert. „Nach den Ferien machen wir dann weiter“, sagt Lehrerin Kathy Kramer.

Seit diesem Schuljahr arbeitet das Gymnasium mit der sogenannten Schul-Cloud, ein vom Bundesbildungsministerium gefördertes Projekt, zur Digitalisierung an Schulen. Noch steckt das Projekt in der Pilotphase, doch Lehrer und Schüler sind bereits begeistert.

Am Eingang des Vicco-von-Bülow-Gymnasiums weist eine Tafel auf die Pilotphase hin. Quelle: Danilo Hafer

„Die Schulcloud erleichtert einfach die Kommunikation und die Vernetzung untereinander“, sagt Schulleiterin Anka Bullerjahn.

Mit der Cloud können Schulen erste Schritte in Richtung Digitalisierung machen. Die bundesweite Plattform stellt digitale Lerninhalte, Methoden und Werkzeuge verschiedener Anbieter für den Unterricht zur Verfügung. Diese können über einen browserbasierten Zugang online und von jedem mobilen Endgerät genutzt werden.

Mit acht Lehrern ist das Bülow-Gymnasium in die Pilotphase gestartet. Mittlerweile machen alle Schüler der Sekundarstufe II mit. Kathy Kramer nutzt die Coud für ihren Spanisch-Unterricht. „Die Schüler können zum Beispiel alle gemeinsam an einer Aufgabe arbeiten und ich kann genau sehen, wer was gemacht hat“, erklärte Kramer.

In Brandenburg nehmen 51 Schulen am Pilotprojekt Schul-Cloud teil.

Die Cloud wurde vom Hasso-Plattner-Institut entwickelt und vom nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung organisiert.

Vor einem Jahr wurde die Cloud schon im Dallgower Marie-Curie-Gymnasium eingeführt. Die Schule gehört zum Mint-Netzwerk und war die zweite Schule in Brandenburg, die mit der Cloud arbeitete.

In der Cloud können sich die Schulen auch untereinander vernetzten und austauschen.

Auch viele Unterrichtsmaterialien liegen mittlerweile in digitaler Form vor. So können sich die Schüler selbst aussuchen, ob sie bei der Leseprobe des Spanisch-Textes im klassischen Buch mitlesen oder die digitale Variante aus der Cloud nutzen.

„Wir laufen zurzeit noch zweigleisig, weil wir noch ganz am Anfang stehen“, sagte Schulleiterin Anka Bullerjahn. Dennoch ist auch sie von der Idee überzeugt, den Schulalltag weiter zu digitalisieren.

„Die Cloud bietet die Möglichkeit, dass Lehrer ihre Unterrichtsmaterialien dort hinterlegen und alle Lehrer darauf zugreifen können, wenn sie etwas für ihren eigenen Unterricht benötigen“, sagt sie.

Notenvergabe erfolgt noch klassisch

Auch Stundenpläne sind für Lehrer und Schüler dort hinterlegt, ebenso können Hausaufgaben online bearbeitet und abgegeben werden. Dies habe zudem den Vorteil, dass die Schüler unmittelbar, wenn der Lehrer die Aufgabe kontrolliert hat, eine Rückmeldung bekommen.

„Eine Benotung erfolgt in der Cloud nicht, aber wir können eine Rückmeldung geben“, so Bullerjahn.

Perspektivisch soll die Arbeit mit der Cloud weiter ausgebaut werden. Geht es nach der Schulleitung arbeiten die Schüler irgendwann mit Tablets und nicht mehr am festen Computerarbeitsplatz. Dafür muss aber auch die Internetverbindung stimmen.

Digitalisierung soll Handschrift nicht verdrängen

„Wir sind die am besten ausgestattete Schule in Falkensee, haben aber das schlechteste Internet“, sagt der Medienbeauftragte der Schule Kai Neuse. Da helfe auch der Digitalpakt Schule nicht, da dieser nur ab dem Schulgelände gilt. Das Problem des fehlenden Breitbandausbaus liege schon vor der Schule.

Trotz aller Digitalisierung werde die Handschrift so schnell nicht aus dem Falkenseer Schulalltag verbannt, sagt Schulleiterin Anka Bullerjahn. „Die Cloud ist ein nützliches Zusatzangebot, dass viele Erleichterungen bringt. Aber das Schreiben, auch als kognitive Grundlage, ist unverzichtbar“, so die Schulleiterin.

Von Danilo Hafer

Parteitage sind oft zähe Veranstaltungen, die sich über Stunden ziehen und ihre Teilnehmer nicht selten geistig und körperlich herausfordern. Nicht so beim Havelländer Ableger von Martin Sonneborns Partei „Die Partei“: Die Mitglieder hatten am Sonntag offenbar allesamt noch etwas vor.

30.09.2019

Am 29. November wird das ehrenamtliche Engagement der Falkenseer bereits zum zwölften Mal mit der Verleihung des Bürgerpreises der Stadt Falkensee ausgezeichnet. Vorschläge dafür können jetzt gemacht werden. 

30.09.2019

An 25 Stationen haben sich Falkenseer und Gäste am Samstag sportlich betätigt – trotz vieler Regenschauer. Mit der europäischen Aktion „BeActive“ soll dem Bewegungsmangel der Kampf angesagt werden.

29.09.2019