Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee „Rock the Circus“ begeistert in der Stadthalle
Lokales Havelland Falkensee „Rock the Circus“ begeistert in der Stadthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 14.11.2019
Gänsehautmoment: Feuer und Rockgesang vereinen sich. Quelle: Enrico Berg
Falkensee

 „Rock the Circus – Musik für die Augen” – der Name war Programm Mittwochabend bei der Artistik- und Akrobatik Show in der Falkenseer Stadthalle.

Die Mischung aus Akrobatik und Rockmusik allein ist schon genial, aber das i-Tüpfelchen der Show war, dass die Darbietungen musikalisch von einer sechsköpfigen Liveband begleitet wurden. Legendäre Rockhits von Bands wie AC/DC, Pink Floyd, Bon Jovi, Queen, Guns’n’ Roses brachten Tempo ins Geschehen.

„Rock the Circus – Musik für die Augen” – der Name war Programm Mittwochabend bei der Artistik- und Akrobatik Show in der Falkenseer Stadthalle.

Die Artisten und Musiker präsentierten eine phänomenale Bühnenshow, die einem Feuerwerk aus Rockmusik und Artistik – eine gelungene Symbiose für Augen und Ohren.

Fast wie ein Rockmusical

Die Band, bestehend aus Drummer, Keyboarder, zwei Gitarristen und einem gemischten Gesangsduett, versteht ihr Handwerk. Die Vollblut-Musiker haben internationale Bühnenerfahrung und schon mit Superstars wie Chris de Burgh, Paul Young, Bonnie Tyler, Jennifer Lopez, Robin Gibb und Sarah Connor gearbeitet. Außerdem waren sie in erfolgreichen Musicalproduktionen wie „We will rock you“ oder „Hinterm Horizont“ dabei.

Impressionen aus der Show in Falkensee. Quelle: Enrico Berg

Mit kraftvoller Stimme schmetterten die Sänger Songs wie „Sweet Child in time”, „Seven Nation Army”, „Smoke on the water” in den Saal. Die Bühne füllte sich zu Anfang mit allen Aktiven, sie tanzten zu den Songs der Liveband. Das glich sehr einem Rockmusical, was beim Publikum sehr gut ankam.

34 Reifen um einen Körper

Die akrobatischen Einlagen ließen nicht lange auf sich warten. Volle Körperbeherrschung demonstrierte eine Artistin mit den Hula Hoop-Reifen. Zuerst wirbelte sie zwei dieser Reifen um ihren Körper und steigerte die Anzahl, bis schließlich sage und schreibe 34 Reifen mit ihren Körper in Bewegung versetzt wurden.

Ein Showteil war eine Darbietung mit Hula Hoop-Reifen. Quelle: Enrico Berg

Noch spektakulärer wurde es bei der Darbietung mit dem Rhönrad. Die Künstlerin hatte nicht viel Platz auf der Bühne, das verlangte die absolute Beherrschung von Körper und Gerät.

Ein Raunen ging beim Auftritt der Zauberkünstler durch die Reihen. In Bruchteilen von Sekunden wechselten sie ihre kompletten Outfits. Hatte man nur einen Moment nicht richtig hingeschaut, stellte man verwundert fest, dass der Anzug des Zauberers dich gerade noch schwarz war und er nun im roten Ensemble dastand.

Höhepunkt war die Feuershow

Zu einem optischen Höhepunkt wurde die Feuershow. Mit brennenden Stöcken, Feuerreifen und anderen Gerätschaften legten die Artisten eine beeindruckende Vorstellung hin. Alle akrobatischen und choreografischen Einlagen passten genau zum Takt der Musik.

Die Feuershow war bemerkenswert Quelle: Enrico Berg

Begeistert zeigte sich Manuela Materok aus Wustermark: „Ich bin überrascht. Ich habe nicht erwartet, dass es soviel Spaß macht.” Die Mischung aus Akrobatik und Musik fanden ihre Freundinnen Meike Basten aus Schönwalde und Simone Huier aus Wustermark gigantisch: „Die Choreografie ist fantastisch, nur blöd, dass das eine bestuhlte Veranstaltung ist, denn bei so rockigen Songs möchte man am liebsten aufstehen und mitmachen.”

Von Hannelore Berg

Die Psychiatrische Institutsambulanz im Falkenseer Gesundheitszentrum kann künftig mehr Patienten betreuen. Mittwoch wurden die neuen Räume öffentlich vorgestellt. Behandelt werden hier vor allem die schweren Fälle.

14.11.2019

Bei einem Wettbewerb der Stiftung „Fachkräfte für Brandenburg“ hat die Immanuel Kant-Gesamtschule in Falkensee mit ihrem Projekt ein Preisgeld gewonnen. Das Thema lautete: Schule macht Wirtschaft. Drei Schülerfirmen gibt es an der Schule.

13.11.2019

Ein drei Meter breiter Gehweg, den auch Radler nutzten dürfen, soll auf der Südseite der Friedrich-Engels-Allee in Falkensee errichtet werden. Auf der Nordseite ist nur ein Radfahrstreifen auf der Fahrbahn geplant. Eine Variante, mit der einige Anwohner auf der Infoveranstaltung am Dienstagabend nicht zufrieden waren.

13.11.2019