Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Schornsteinfeger rettet Waldkauz aus Metallschlot
Lokales Havelland Falkensee Schornsteinfeger rettet Waldkauz aus Metallschlot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:33 03.03.2020
Der Zufall rettete einem Waldkauzweibchen das Leben. Quelle: K. Bauer
Anzeige
Falkensee

Zu hören war von außen nichts. Umso mehr war der Schornsteinfeger erstaunt, als er vor ein paar Tagen bei einem Routinetermin die Reinigungsklappe eines Metallschornsteins in der Falkenseer Herbartstraße öffnete und ihn zwei dunkle Augen aus einem gefiederten Gesicht anblinzelten. Ein Waldkauz war im Auffangtopf des Metallschornsteins eingeklemmt. Er war bereits so schlappt, dass er nicht versuchte zu fliehen.

Der Zufall rettete einem Waldkauzweibchen in Falkensee das Leben. Quelle: Konrad Bauer

Anzeige

Die Hausbesitzerin kontaktierte darauf die Untere Naturschutzbehörde in Nauen, die den Kontakt zur Arbeitsgruppe Turmvögel des Nabu Osthavelland vermittelte. Der Falkenseer Vertreter der Arbeitsgruppe, Konrad Bauer, hob den schlaffen Vogel mit Handschuhen und Handtuch aus dem Schornstein und setzte ihn zum Transport in einen Karton. Da unklar war, wie lange der Kauz bereits in seiner Falle festsaß, wurde er in einer Tierarztpraxis in Nauen untersucht und mit Wasser versorgt.

In der Praxis stellte der Tierarzt fest, dass der Greifreflex des rechten Fußes nur zögerlich auslöste. Konrad Bauer brachte nach der Untersuchung den Kauz zur Vogelstation Buckow/Nennhausen. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein etwa drei Jahre altes Waldkauzweibchen handelt, das bereits die typischen Brutflecken im Gefieder zeigte und ein recht gutes Gewicht von 730 Gramm hatte.

Der Zufall rettete einem Waldkauzweibchen in Falkensee das Leben. Quelle: Konrad Bauer

Da die Käuzin sich schnell von ihrem Schock erholte, konnten die Mitarbeiter der Vogelstation sie schon bald nach dem Abenteuer in Nennhausen wieder in die Freiheit entlassen

Die Arbeitsgruppe Turmvögel des Nabu Osthavelland bittet alle, die einen Metallschornstein an ihrem Haus haben, ihre Schornsteine mit einem Gitter oder Drahtnetz abzudecken um weitere Unfälle solcher Art zu vermeiden. Aus gemauerten Schornsteinen können sich Waldkauze oder auch Dohlen selbst wieder befreien, da ihre Krallen im Mauerwerk einen Halt finden. Metallschornsteine sind jedoch zu glatt können eine tödliche Falle darstellen.

Von Vivien Tharun und Konrad Bauer

Anzeige