Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Tafeln für Fontane und mehr
Lokales Havelland Falkensee Tafeln für Fontane und mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 25.04.2019
Falkenseer Infotafel am Haus am Anger von Falkensee Quelle: Marlies Schnaibel
Falkensee

Fontane war hier. Die Falkenseer können sich über diesen touristischen Ritterschlag freuen. Und sie wollen das auch der Öffentlichkeit kundtun: Eine Informationstafel wird bald über den Besuch Fontanes am Alten Finkenkrug berichten. Es ist dann eine von einer ganzen Reihe von Tafeln, von denen jetzt die ersten zwei aufgestellt wurden.

Theodor Fontane besuchte den Alten Finkenkrug für seine berühmten Wanderungen. Nun soll eine Informationstafel daran erinnern. Erste Info-Tafeln zur Ortsgeschichte sind aufgestellt. Weitere folgen.

Am Falkenhagener Anger informieren zwei solcher Tafeln über die Ortsgeschichte, über das Rathaus mit seinem ersten Falkenseer Bürgermeister Ernst Freimuth, der zuvor Gemeindevorsteher von Falkenhagen war, und über das Haus am Anger, das einst eine Volksschule war.

Jahrelange Debatten

Einer, der sich über die Tafeln besonders freut, ist Michael Simon. Der SPD-Abgeordnete setzt sich seit Langem für solche Informationstafeln ein. „Wir haben wohl 2007 das erste Mal darüber diskutiert“, sagt er rückblickend. Das habe wirklich lange gedauert, aber mit dem Ergebnis ist er zufrieden.

Idee für Stadtlehrpfad

Die Idee zu den Tafeln stammte ursprünglich von seinem Parteifreund Harald Potempa. Der hatte die Idee, die Infotafeln als Stadtlehrpfad anzulegen.

Suche nach Sponsoren

Zu der Zeit war – mit Hilfe der Anna-von-Gierke-Stiftung – an dem Gedenkstein für das Finkenkruger Landjugendheim eine Tafel errichtet worden. Anfangs bestand die Idee, weitere Tafeln durch Sponsoren zu ermöglichen.

Das ließ sich jedoch nicht umsetzen, es fanden sich keine weiteren Geldgeber. So wurde Jahr um Jahr diskutiert, wurden mögliche Schriften, Materialien und Formen der Tafeln im Bildungsausschuss besprochen. Aber das Projekt versandete immer mal wieder.

6000 Euro im Haushalt

Schließlich fasste die Stadtverordnetenversammlung den Beschluss, für solche Tafeln Geld in den Haushalt einzustellen. Auch nach dem Beschluss von 2013 dauerte es noch Jahre, ehe jetzt die ersten Tafeln stehen. 6000 Euro stehen für die Informationswände pro Jahr im Haushalt der Kommune.

16 Tafeln geplant

16 Tafeln sind bisher geplant, teilte die Stadtverwaltung mit. Jedes Jahr sollen etwa drei Tafeln hinzukommen. Als eine der nächsten Standorte sind der Alte Finkenkrug und das Wohnhaus der Dichterin Gertrud Kolmar geplant. Die Gastwirtschaft Alter Finkenkrug hatte Fontane 1870 besucht und heiter-ironisch in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ verewigt. In Finkenkrug hatte die später in Auschwitz ermordete Lyrikerin Gertrud Kolmar von 1923 bis 1939 gelebt. Weitere Standorte am Stadtlehrpfad sind der Seegefelder Anger und das ehemalige Gutshaus von Seegefeld.

Mehr Infos über QR-Code

Die einheitlich gestalteten Tafeln bestehen aus Aluminium. Sie enthalten historische Abbildungen und Fotografien. Außerdem ist ein QR-Code enthalten, über den der wissbegierige Leser auf die neue Internetseite www.geschichte-falkensee.de geführt wird.

Auf dieser Seite wird auch über den Geschichtspark informiert. Große Teile der Informationen werden zudem in Englisch, Französisch und Norwegisch angeboten.

Von Marlies Schnaibel

Das gedruckte Buch ist beliebt wie eh und je. Wer noch nach einer geeigneten Sommerlektüre sucht, sollte jetzt zugreifen. Havelländer Buchhändler haben der MAZ verraten, was derzeit besonders gerne gelesen wird.

25.04.2019

Ein Kreisverkehr ersetzt schon bald die derzeitige Ampellösung an der Falkenseer Bahnhofstraße/Ecke Poststraße. Aber kann ein Kreisel im stark frequentierten Falkenseer Zentrum funktionieren? MAZ hat sich vor Ort umgehört.

24.04.2019

Die regenarme Witterung macht den Falkenseer Jungbäumen zu schaffen. Sie brauchen dringend Wasser zum Wachsen. Die Verwaltung sieht sich nicht in der Lage, sich um die Pflanzen zu kümmern – jetzt sollen die Bürger ran.

24.04.2019