Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Teilerfolg im Falkenseer Eichenkampf
Lokales Havelland Falkensee Teilerfolg im Falkenseer Eichenkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 16.08.2019
Die vielfach umkämpfte 200 Jahre alte Eiche am Niederneuendorfer Weg ist am Freitag gefällt worden. Quelle: Tanja M. Marotzke
Falkensee

Die vielfach umkämpfte Eiche am Niederneuendorfer Weg von Falkensee ist gefallen. Freitagvormittag hat eine Fachfirma den Baum, von dem Baumfreunde sagen, er wäre 200 Jahre alt, abgetragen. Trotzdem sprechen die Anwohner von einem Teilerfolg.

Mahnwachen und Gespräche

Der Baum – wie weitere auch – sollte im Rahmen des Straßenbaus fallen. Eine Woche hatten Anwohner des Bereiches um den Erhalt gekämpft: mit Protestaktionen am Baum, mit Mahnwachen und mit Gesprächen im Rathaus.

Keine Chance für Eiche Nr. 78

Danach hatte die Verwaltung nach den Protesten der Anwohner den Bereich noch einmal gründlich untersucht und nach Kompromissen gesucht. Dabei stand vor allem der Baum mit der Nummer 78 (an der Ecke zur Mozartallee) im Blickpunkt der Öffentlichkeit. „Der Verlauf und die Höhenlage der standsicherheitsrelevanten Wurzeln schließen einen Erhalt des Baumes innerhalb des Anliegerstraßenbaus aus. Aus diesem Grund wird kein Baustopp veranlasst, sondern die Baumaßnahme entsprechend fortgesetzt“, hieß es Donnerstagabend aus der Verwaltung. Am Freitag wurde die Eiche daraufhin gefällt. Allerdings erbrachte die Prüfung auch dies: „Mehrere weitere Bäume wurden im Hinblick auf ihre Lage im Straßenraum nochmals überprüft. Für diese Bäume konnten zum Erhalt andere technische Lösungen gefunden werden. Dies betrifft auch die Eiche mit der Baumnummer 80.“

Erinnerung an die Eiche. Quelle: Tanja M. Marotzke

Die Anwohner werten diese Situation als annehmbaren Kompromiss. Falkensees Bürgermeister und der Leiter des Tiefbauamtes hatten sich selbst vor Ort ein Bild gemacht und mit den Bürgern gesprochen.

Kompromiss für andere Bäume

„Die Eiche Nr. 80 sowie die linksseitigen Grenz-Eichen auf dem unbebauten Privatgrundstück neben dem Niederneuendorfer Weg Nr. 8 bleiben durch bautechnische Einengungen erhalten. Es sollen keine weiteren Bäume auf dem westlichen Abschnitt des Niederneuendorfer Weges fallen“, teilen Christiane Kinzel und Frank Platzek im Namen der Anwohner mit. Wie bisher, wird in den neu gebauten Straßen des Musikerviertels die Geschwindigkeitsbeschränkung von Tempo 30 erhalten bleiben. „Die geplanten Ersatzpflanzungen durch Kiefern für an die 100 gefällten alten Laubbäume am Waldesrand des Niederneuendorfer Weges werden durch Laubbäume ersetzt; die Bewohner werden in die Planung eingebunden“, teilen sie mit.

Die Fällung der alten Eiche Nummer 78 wird von ihnen nach wie vor bedauert. „Wir Anwohner würden gern dieser Eiche ein Denkmal setzen.“ Sie wollen sich weiter für einen sensiblen Umgang mit Bäumen einsetzen. Unterstützung könnten sie dabei auch am Montag vom RBB bekommen, die Fernsehleute wollen vom Falkenseer Eichenkampf berichten.

Von Marlies Schnaibel

Die Anwohner der Falkenseer Lortzingallee sind sauer. Regelmäßig verwandelt sich ihre Straße in eine Rennstrecke. Vom Privatauto bis zum Firmentransporter – alle brettern durch die Natur. Den Anwohnern reicht es, sie rufen zum Protest auf.

15.08.2019

Die Kirchenkreise Falkensee und Nauen-Rathenow kommen am 25. August zum Havelländischen Kirchentag in Nauen zusammen. Begegnungen zwischen Theologen und Politikern – wie Katrin Göring-Eckardt und Thomas de Maizière – gehören dazu.

15.08.2019

Das Brunnenwasser aus vielen Gärten in und um Falkensee hat eine gute Qualität. Das geht aus einer Untersuchung des Vereins VSR-Gewässerschutz hervor, der dazu 73 Proben untersucht hat.

15.08.2019