Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Waldbrand an der Falkenseer Stadtgrenze
Lokales Havelland Falkensee Waldbrand an der Falkenseer Stadtgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:22 20.05.2019
Waldbrand an der Stadtgrenze von Falkensee Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Falkensee

Der Wald an der Stadtgrenze von Falkensee zu Berlin war am Sonntagnachmittag in Brand geraten. Anwohner hatten der Feuerwehr eine starke Rauchentwicklung im Norden des Stadtteils Falkenhöh im Bereich Kuhlake gemeldet.

Feuerwehrleute aus dem Osthavelland und Berlin waren im Einsatz, als es in Falkenhöh brannte.

Die Falkenseer Feuerwehr war im Einsatz, hatte auch Berliner Unterstützungskräfte dabei. Vor Ort zeigte sich eine komplizierte Zuwegung, so wurden zusätzliche Feuerwehrkräfte aus Dallgow, Wustermark und Brieselang gerufen. Mit Hilfe eines Polizeihubschraubers war die Brandstelle tief im Wald erkundet worden.

Anzeige

99 Feuerwehrleute waren bis in den Abend im Einsatz, um das Feuer auf der Fläche von etwa einem Hektar unter Kontrolle zu bekommen, sagte Kreisbrandmeister Lothar Schneider. Löschwasser musste im Pendelverkehr zur Brandstelle gebracht werden, die Einsatzfahrzeuge holten es vom ende der Pestalozzistraße. Der Falkenseer Ortsverband der DLRG war vor Ort, um mit einer Drohne das gesamte Einsatzgebiet überblicken zu können.

Brand nach Grillen vermutet

Vor Ort sah sich auch Falkensees Bürgermeister Heiko Müller um, er fuhr mit den Kameraden der Feuerwehr in das betroffene Waldstück. Der Brand war möglicherweise durch ein privates Grillen oder durch Kippen ausgelöst worden.

Marc-Oliver Wille, 2. Vorsitzender der Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) erklärte dazu: „Es ist mehr als bedauerlich, wenn durch Unachtsamkeit von Bürgern im Wald solch ein Feuer ausgelöst wird. Alle Menschen sollten mehr auf den Schutz der Natur und Umwelt achten."

Die Falkenseer Kuhlake ist ein besonders geschütztes FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat-Gebiet).

Von Marlies Schnaibel

Anzeige