Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Falkensee Yoga, Malen und Meditation: Falkenseer Backstube mit Potenzial
Lokales Havelland Falkensee Yoga, Malen und Meditation: Falkenseer Backstube mit Potenzial
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 13.06.2019
Ellen Urban schafft einen Raum für Kreative in Falkensee. Quelle: Laura Sander
Falkensee

Der Duft von ätherischen Ölen liegt in der Luft. Aus dem Kursraum dringt leise Musik. Schuhe finden ihren Platz gleich im Eingangsbereich, denn schon hier beginnt die Entspannung.

Räume mit Potenzial

So oder so ähnlich könnte es schon bald in den ehemaligen Büroräumen der Biobäckerei Leib in der Falkenseer Bahnhofstraße aussehen. Seit dem Auszug des Unternehmens stehen die Räumlichkeiten im ersten Stock leer. Ihr Potenzial erkannte Ellen Urban aus Falkensee sofort, verliebte sich in große Fenster, helle Räume und den schönen Holzfußboden.

Auf 150 Quadratmetern möchte die Artistin und Yoga-Trainerin einen Ort für Körper, Seele und Kreativität schaffen. „Neben Yoga, Meditation, Massage und Aromatherapie haben ich bereits Mieter mit im Boot, die intuitives Malen oder gemeinsames Singen anbieten. Das Konzept dreht sich um die innere und äußere Bewegung des Körpers“, so Ellen Urban, die neben dem klassischen Hatha Yoga auch die ungewöhnlichere Variante Aerial Yoga praktiziert und anbietet.

Yoga im Tuch

Beim Aerial Yoga verlagern sich die Übungen vom Boden in ein trapezförmiges Tuch, das von der Decke hängt. „Ich bin derzeit im Gespräch mit Architekten und Statikern, schließlich müssen die Tücher sicher an der Decke angebracht werden. Sie werden dann das Einzige sein, das fest im großen Kursraum installiert ist“, sagt Urban. Davon abgesehen soll der Raum komplett leer bleiben, in einem Nebenraum können Matten, Übungsgeräte oder Malutensilien untergebracht werden.

Fünf Projektpartner hat Ellen Urban bereits gefunden, eine von ihnen ist Helen Venzke. Die Falkenseerin arbeitet seit Jahren mit ätherischen Ölen, betreut und berät mit ihrem Team ganze Familien. In der Falkenseer Bahnhofstraße möchte sie nun einen ganzen Raum, einen der beiden ehemaligen Büroräume, in ein wahres Aroma-Paradies verwandeln. „Für das zweite Büro könnte ich mir eine Mischung aus Gesprächs- und Körpertherapie vorstellen. Zudem wird es einen Schreibtisch geben, den jeder Mieter nutzen kann“, sagt Ellen Urban, die weiterhin auf der Suche nach interessanten Menschen und Angeboten für ihr Projekt ist.

Auf der Suche nach Mitstreitern

„Ich möchte das Projekt erst einmal anlaufen lassen. Zunächst können sich die Leute stundenweise einmieten“, sagt die Falkenseerin, die derzeit mit einer Grafikdesignerin an einem Internetauftritt für ihren Raum arbeitet. Hier sollen Angebote und Kursplan unter einem Label laufen, vor allem geht es Urban um Übersichtlichkeit.

Wochenendworkshops, Film-Festival, Kulturabende – Ellen Urban plant ein allumfassendes Angebot und ist damit in bester Gesellschaft. Aktuell laufen die Planungen für einen Kunst- und Kulturhof am ehemaligen Bäckerei-Standort. Wie die alten Bäckerhallen künftig genutzt werden könnten, dazu nahm Ellen Urban gemeinsam mit weiteren kreativen Falkenseern an einem Workshop teil. „Wir saßen mit Architekten zusammen, haben Ideen und Vorschläge ausgetauscht und über die künftige Nutzung diskutiert. Das Areal hat wirklich Potenzial“, sagt Ellen Urban.

Das Leben als Artistin

Seit 2008 lebt die gelernte Artistin in Falkensee, ist hier angekommen und fühlt sich Zuhause. „Nach meinem Studium habe ich schnell gemerkt, dass die klassische Sozialarbeit nichts für mich ist. Also bin ich nach England gegangen und habe mich dort zur Artistin ausbilden lassen“, so Ellen Urban. „Eine Arbeit machen, die mich erfüllt, reisen und mit begabten Menschen zusammenarbeiten: Ich hatte eine wirklich tolle Zeit“, so Urban.

Als Solo-Künstlerin oder mit Partnern bereiste sie ganz Europa, trat auf verschiedenen Gala-Veranstaltungen auf, spielte Theater, entwickelte eigene Stücke. Mit der Geburt ihrer Tochter vor zehn Jahren wurden die Veranstaltungen weniger, sie zog nach Falkensee und konzentrierte sich auf ihre Arbeit im Yoga-Studio und als Akrobatik-Trainerin beim TSV. „Meine Tage sind strukturierter, auf der Bühne stehe ich jedoch nach wie vor. Mit dem Projekt schaffe ich mir einen Arbeitsplatz ganz nach meinen Vorstellungen“, so Urban.

Wer Lust hat, mehr über Ellen Urbans Projekt zu erfahren oder das Kursangebot zu komplettieren, kann sich per Mail an mail@ellen-urban.de oder unter der Telefonnummer 0177/2485721 bei der Falkenseerin melden.

Von Laura Sander

Vor 100 Jahren gegründet wurde die Awo bereits kurze Zeit später auch in Falkensee aktiv. 1933 verboten, wurde der Ortsverein nach der Wende wieder gegründet. Jetzt wird an seine Arbeit erinnert.

15.06.2019

Ein Adventskalender mit vielen Gewinnen – das verspricht die Aktion des Falkenseer Lions Club. Der Erlös der Aktion soll einem Jugendförderprojekt zugute kommen.

12.06.2019

Starkregen und Windböen hinterließen in der Nacht zu Mittwoch auch im Osthavelland ihre Spuren. Umgeknickte Bäume und geflutete Straße hielten die Einsatzkräfte über Stunden in Atem.

12.06.2019