Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Frau seit Sonntag vermisst: Suche geht weiter
Lokales Havelland Frau seit Sonntag vermisst: Suche geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 29.01.2018
Seit Sonntag wird eine 75-jährige Frau in Bahnitz vermisst. Die Suche verlief bisher erfolglos. Quelle: Kay Harzmann
Milower Land OT Bahnitz

Seit Sonntag wird eine 75 Jahre alte Frau aus Bahnitz vermisst. Bereits am Nachmittag hatten sich Dorfbewohner auf die Suche nach der Frau gemacht. Gegen 20 Uhr lösten Angehörige der Vermissten den Notruf aus. Daraufhin nahmen Polizei und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr die Suche auf.

Mit Hubschrauber und einer Taucherstaffel suchte die Polizei am Montag nach einer 75 Jahre alten Frau aus Bahnitz. Ihre Spur verlief sich am Havelufer.

Ein Spürhund konnte zunächst die Fährte der Vermissten aufnehmen, die sich jedoch am Ufer der Havel verlor. Die Suche wurde am späten Sonntagabend ergebnislos eingestellt. Aufgrund der Witterung konnte die Polizei keinen Hubschrauber einsetzen.

Am Montagmorgen lief die Suche erneut an. Gegen 10 Uhr flogen Einsatzkräfte mit einem Hubschrauber über Bahnitz – allerdings konnten sie die Frau nicht finden. Kurz vor 14 Uhr machte sich eine Taucherstaffel auf die Suche nach der 75-Jährigen. Nach etwa einer Stunde stellten die Taucher die Suche ein. Die Wasserschutzpolizei war am Nachmittag weiterhin mit Booten vor Ort.

Neben den Einsatzkräften der Polizei und der Wasserschutzpolizei waren am Sonntag auch etwa 30 Kameraden der Feuerwehr aus dem Milower Land und Rathenow nach Bahnitz gekommen, um die Polizei zu unterstützen. Die Ortswehr Bahnitz stellte ein Rettungsboot zur Verfügung, die Rathenower brachten ein weiteres Boot.

Bereits am Sonntagabend wurde zudem gegen 20.45 Uhr die Rettungstaucherstaffel des Landkreises Havelland in Alarmbereitschaft versetzt. „Allerdings konnte wir schon nach kurzer Zeit wieder umkehren, da bereits Boote vor Ort waren und die Polizei eigene Taucher einsetzen konnte“, berichtete der Leiter der Staffel, Rayk Sommer.

Wie von der Pressestelle der Polizei am Montagnachmittag zu erfahren war, gehen die Beamten von einem Suizid aus. „Die Frau hatte einen Abschiedsbrief hinterlassen“, so ein Polizeisprecher der Polizeidirektion Brandenburg/West. Im Januar 2016 gab es einen ähnlichen Fall. Damals war eine 77-Jährige Premnitzerin verschwunden. Mitte April wurde ihr Leichnam am Uferrand der Havel bei Havelberg gefunden.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Anmerkung der Redaktion

Wir berichten in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden, gibt es Hilfe.

Unter der kostenlosen Hotline 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 können Sie anonym mit der Telefonseelsorge sprechen, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnte.

Von Christin Schmidt

Im MAFZ-Erlebnispark in Paaren im Glien präsentierten 30 Aussteller ihre Version von einer Traumhochzeit. Von den Kleidern, über die Blumen, die „Hochzeitskutsche“ bis hin zum Feuerwerk konnten interessierte Paare alles begutachten.

28.01.2018

Der Buckower Karnevalsclub BCV hat am Sonnabend die 1. Prunksitzung seiner 35. Saison gefeiert. Von Tanz und Gesang war über Büttenreden bis zum Männer-Ballett alles dabei, was eine Karnevalsveranstaltung so reizvoll macht.

28.01.2018

Mit einer Kranzniederlegung auf dem Platz der Freiheit in Rathenow ist am Sonnabend zum Holocaust-Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert worden. Der Erste Beigeordnete Hans-Jürgen Lemle hielt die Gedenkansprache.

28.01.2018