Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack 750 Jahre: Selbelanger haben mehrfach Grund zum Feiern
Lokales Havelland Friesack 750 Jahre: Selbelanger haben mehrfach Grund zum Feiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 31.05.2019
Ortsvorsteher Erich Ball (r.) und Dirk Lorenzsonn an den Strohpuppen, die seit April an der B 5 zum Jubiläumsfest einladen. Quelle: Andreas Kaatz
Selbelang

In diesem Jahr haben die Selbelanger gleich mehrere Anlässe zum Feiern. Ganz oben steht natürlich das Jubiläum der urkundlichen Ersterwähnung ihres Ortes von 750 Jahren. Ein Jubiläum, das man sich unter anderem mit Retzow und Pessin teilt, die ebenfalls in diesem Jahr so alt werden. Kein Wunder, sie stehen gemeinsam auf einer Urkunde.

„Außerdem wurde das Feuerwehrgerätehaus 1959 fertiggestellt, es ist jetzt 60 Jahre alt. Und schließlich wurde 2009 der Anbau an das Gerätehaus eingeweiht“, sagt Ortsvorsteher Erich Ball. Nicht zuletzt wurde die Feuerwehr vor 85 Jahren gegründet. Und so ist es in diesem Jahr besonders passend, dass die Selbelanger ihr Dorf und ihre Feuerwehr mit einem großen Fest am 14. und 15. Juni hochleben lassen.

Feskomitee gegründet

Die Vorbereitungen für die Jubiläumsfeier laufen schon seit geraumer Zeit. „Vor einem Jahr haben wir ein Festkomitee gebildet“, so Ball. Mitgemacht haben vor allem Vertreter des Kirchen- sowie des Feuerwehrfördervereins. Sie organisierten unter anderem den Festumzug, der am 15. Juni um 13 Uhr am Sportplatz startet. Danach geht es über die B 5 und die Dorfstraße bis zum Festplatz zwischen Feuerwehr und Kirche.

Die kleine Kirche ist sehenswert. Quelle: Andreas Kaatz

Mit 16 Schaubildern und vielen geschmückten Wagen wird den Selbelangern und ihren Gästen an dem Tag die Dorfgeschichte nähergebracht. Zu dieser gehört auch die Errichtung der Patronatskirche St. Nikolai 1440. Aus dem Jahre 1598 ist bekannt, dass Selbelang eine Windmühle besaß, und 1749 wurde der barocke Kirchturm errichtet.

Vorträge in der Kirche

Der barocke Kanzelaltar stammt von 1718. 1832 hat der Selbelanger Gutsbesitzer von Erxleben die „Bardelebensche Meyerey“ an den Rittmeister von Knoblauch in Pessin verkauft. Dies sind nur einige der Ereignisse aus der Historie.

Wer mehr dazu erfahren will, der sollte bereits am 14. Juni in die Kirche kommen. „Um 19 Uhr beginnt dort der Festgottesdienst, anschließend gibt es drei Vorträge zur Geschichte der Kirche, der Feuerwehr und zum Dorfleben“, kündigt Erich Ball an. Zudem können sich die Besucher auf ein Orgelkonzert freuen. „Und in Erinnerung an die Ersterwähnung vor 750 Jahren wird eine Säulen-Rotbuche gepflanzt.“

Der alte Garant ist mit dabei

Tags darauf erwartet die Gäste ein buntes Programm, an dem sich unter anderem die Nauener Heimatfreunde beteiligen werden. Auch die Feuerwehr kommt angesichts ihres Jubiläums nicht zu kurz. „Beim Festumzug wird der alte Garant K 30 mitfahren“, kündigt Dirk Lorenzsonn an, Vorsitzender des Feuerwehrfördervereins und Vize-Ortswehrführer.

Das Feuerwehrgerätehaus steht gleich neben der Dorfkirche. Quelle: Andreas Kaatz

In den 50er-Jahren hatten die Kameraden ein ehemaliges Milchfahrzeug zum Löschauto umgebaut. 1958 wurde es in Dienst gestellt und fuhr bis in die 90er-Jahre hinein Einsätze. Übrigens hatten die Selbelanger im Gegensatz zu anderen Gemeinden schon sehr zeitig ein Löschfahrzeug. Dafür sorgte – nicht ganz uneigennützig – Gutsbesitzer von Wulfen.

Pfarrer singt mit Gästen

Ansonsten können sich die Gäste am Samstag auf ein buntes Programm freuen. So wird etwa Pfarrer Wolf Schöne mit den Gästen singen, der Pessiner Carnevalclub ist mit Tanzdarbietungen vertreten und wer will, kann sich beim Bogenschießen versuchen. Zur Stärkung gibt es gegrilltes Wildschwein. Für die Jüngsten kommt ein Clown.

Ortsvorsteher Ball bittet die Gäste, die mit dem Auto anreisen, darum, die drei Parkplätze an der B 5 zu nutzen. Zudem sollten die Anwohner ihre Fahrzeuge zumindest nicht zwischen 13 und 15 Uhr auf der Dorfstraße parken, damit der Festumzug nicht behindert wird.

Von Andreas Kaatz

Die Stimmen sind ausgezählt, der Kreistag für die Wahlperiode bis 2024 kann seine Arbeit aufnehmen. Wie erwartet müssen CDU und SPD Mandate abgeben. Die Gewinner sind die Grünen, die AfD und die Freien Wähler.

31.05.2019

Ab sofort kümmern sich wieder 16 Stadtverordnete um die Geschicke von Friesack. Die SPD muss Einbußen hinnehmen, die Sitzanzahl bleibt aber gleich. Ein neues Bündnis holte aus dem Stand ein Fünftel der Stimmen.

28.05.2019

Das Sonntag hatte es in sich: Wahltag mit Schlangestehen. Auszählmarathon in den Wahllokalen bis nach Mitternacht. Der Kreistag Havelland verändert sich: AfD und Grüne werden stärker.

27.05.2019