Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Blaulicht AG geht ins zweite Jahr
Lokales Havelland Friesack Blaulicht AG geht ins zweite Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 15.02.2019
An mehreren Stationen konnten sich die Schüler von der Blaulicht AG einen Überblick über die Aufgaben der Rettungsorganisationen verschaffen. Quelle: Privat
Anzeige
Friesack

 Da machten die Kinder der Kita „Rhinspatzen“ große Augen: Mit Tatütata und Blaulicht fuhr die Feuerwehr an ihrem Gelände vorbei. Allerdings wollten die Feuerwehrleute nicht zu ihnen, sondern zur benachbarten Koop-Schule. Und der Anlass war zum Glück auch kein ernster, sondern ein schöner. Für die Fahrzeuge von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdienst ging es zur diesjährigen Auftaktveranstaltung der Blaulicht AG an der Schule.

Die Arbeitsgemeinschaft besteht jetzt schon das zweite Jahr. „Wir waren im letzten Jahr stolz, dass wir das Projekt angehen konnten“, sagte Friesacks Vize-Amtswehrführer Stefan Scharschmidt – und ist erfreut, dass es erneut gelungen ist, mit mehreren Partnern zum Auftakt zu erscheinen.

Anzeige

Viel Rettungstechnik

So kam das Technische Hilfswerk mit einem neuen Gerätewagen nach Friesack, der Arbeiter-Samariter-Bund mit dem Gerätewagen Sanität, und auch der Kreisfeuerwehrverband war vor Ort. Die Friesacker Einsatzkräfte fuhren mit dem im Jahre 2017 angeschafften HLF 20 vor.

Viel Technik für die zwölf Schüler der AG, die die fünfte und sechste Klasse besuchen. Einige von ihnen waren schon im vergangenen Jahr dabei. „Es ist schön, dass sie noch eine Menge wissen“, sagte Scharschmidt. Die Rettungssäge des THW wurde sofort erkannt.

Coole Sache

Mit Eifer dabei ist Nele Brüning. Die Zwölfjährige meint: „Ich finde es total cool.“ Ihr besonderes Interesse galt dem ASB. „Da lernt man, Druckverbände anzulegen und was man tun muss, wenn jemand einen Herzinfarkt hat“, sagt sie. Möglicherweise schlägt sie auch mal beruflich diese Richtung ein. „Ich habe bereits darüber nachgedacht, später als Rettungssanitäter zu arbeiten“, sagt sie und überlegt jetzt schon, in die Friesacker Jugendfeuerwehr zu gehen. „Das würde ich gerne machen.“

Ria Frost fand schon mal den Namen Blaulicht AG cool, als sie sich entschied, dort mitzumachen. „Und außerdem hat es mit etwas zu tun, was ich auch als Hobby gemacht habe.“ Zwei Jahre war die Elfjährige bei der Jugendfeuerwehr in Wagenitz, nahm auch schon mal an einem Feuerwehr-Camp teil.

Man kann viel lernen

„Generell setze ich mich gerne für Menschen ein“, sagte sie. Bei der AG konnte sie unter anderem lernen, wie man einen Notruf absetzt. Und toll fand sie auch, dass die Schüler im Vorjahr mit Feuerlöschern auf dem Schulhof herumspritzen durften.

Voll des Lobes ist die für die Grundschule verantwortliche Lehrerin Heike Richter: „Die Jugendlichen lernen hier mit Feuerwehr, ASB und THW eine große Vielfalt kennen. Unser Ziel ist es, die Schüler an den Aufgabenbereich heranzuführen, der mit dem Schutz von Menschen zu tun hat.“ Dabei sei es ihr auch wichtig, dass die Erste Hilfe mit eingeflochten wird.

Hoffen auf Nachwuchs

Stefan Scharschmidt hofft derweil, dass die AG den Effekt hat, Nachwuchs zu gewinnen – und zwar nicht nur für die Feuerwehr, sondern auch für die anderen Hilfsorganisationen. „THW und ASB können hier ebenfalls Werbung für sich machen“, sagt er.

Zum Auftakt war für die Schüler erst einmal nur Gucken angesagt. Die Ausrüstung richtig anfassen können sie dann bei den Folgeterminen, bei denen jeweils eine Organisation mit den Schülern arbeitet. Alles rein ehrenamtlich.

Schüler können mit anpacken

„Wir werden die Schüler unter Kontrolle auch mal an Rettungsgeräten arbeiten oder Feuerlöscher bedienen lassen. Außerdem zeigen wir die Fahrzeuge und stellen die Schutzkleidung vor“, gibt Stefan Scharschmidt einen kleinen Ausblick auf das, was die Jugendlichen bei der Feuerwehr in Friesack erwarten wird.

Von Andreas Kaatz