Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Bürgermeister wünscht sich superstarkes Team
Lokales Havelland Friesack Bürgermeister wünscht sich superstarkes Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:27 22.06.2019
Die neuen Stadtverordneten vor dem Friesacker Rathaus. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Friesack

 „Ich wünsche mir, dass wir offen und respektvoll miteinander umgehen. Wir können ein superstarkes Team sein und für die Stadt etwas reißen. Ich freue mich auf die nächsten fünf Jahre“ Mit diesen Worten eröffnete der neue Bürgermeister Christoph Köpernick die konstituierende Sitzung der Stadtverordneten am Dienstagabend.

Köpernick hatte sich als einziger um den ehrenamtlichen Bürgermeisterposten beworben, er kam am 26. Mai auf knapp 60 Prozent der Stimmen. Und das als Zugereister. Denn er stammt aus Berlin, wohnt erst seit 2017 in der Fliederstadt. Der 34-Jährige ist gewillt, gemeinsam mit den Stadtverordneten etwas zu bewegen.

Anzeige

Drei Themen wichtig

Drei Themen sieht er als wesentlich an für die Zukunft: So gehe es darum, den Bevölkerungsschwund aufzuhalten, die Gewerbesteuereinnahmen zu erhöhen und dem Nachwuchs in Friesack eine berufliche Perspektive zu bieten. „Denn aus Gesprächen weiß ich, dass viele Jugendliche die Stadt später verlassen wollen.“

Die Friesacker Stadtverordnetenversammlung hat sich konstituiert. Drei Frauen gehören jetzt dem Gremium an, ein Großteil der bisherigen Volksvertreter ist wieder mit dabei. Neuer Bürgermeister ist Christoph Köpernick.

 

Fortan sitzen im Rathaussaal wieder 16 Volksvertreter plus Bürgermeister, nachdem es in der vergangenen Legislaturperiode nur zwölf waren. Neu in der Stadtverordnetenversammlung ist die Wählervereinigung Bündnis für Friesack (BFF). Sie konnte bei ihrer Premiere gleich 20,5 Prozent der Stimmen für sich verbuchen, was drei Sitze bedeutet.

FDP und CDU als eine Fraktion

Für BFF war auch Christoph Köpernick angetreten. Weil er aber Bürgermeister geworden ist und somit ohnehin im Stadtparlament sitzt, hat er sein Mandat nicht angenommen. Als Nachrücker wird nun Kristian Wendland das Mandat annehmen, was er aber dem Amt gegenüber noch bestätigen muss. Darüber hinaus bilden FDP und CDU eine gemeinsame Fraktion mit dem Namen „Bürgerliche Mitte“.

Stellvertretender Bürgermeister ist künftig Lothar Schneider (SPD), der an dem Abend verhindert war, aber laut SPD-Fraktion zuvor seine Bereitschaft erklärt hatte. Vertreter der Stadt im Amtsausschuss sind Andreas Karle (Bauern) – Stellvertreter: Matthias Meinecke (Bauern) – sowie Axel Himburg (SPD), für den gegebenenfalls Tobias Wollenberg (SPD) einspringt. Köpernick ist als Bürgermeister gesetzt.

Dank an ehemalige Abgeordnete

Im Hauptausschuss werden neben dem Bürgermeister auch weiterhin drei Volksvertreter sitzen. Reguläre Mitglieder sind Axel Himburg (Vertreter: Lothar Schneider), Axel Niedermeyer (Vertreter: Stefan Plehn) sowie Andreas Karle (Vertreter: Matthias Meinecke). Im Abwasserzweckverband Havelländisches Luch vertritt Werner Töpfer (Tobias Wollenberg) die Stadt.

Gleich zu Beginn der ersten Sitzung hatte der bisherige Bürgermeister Klaus Gottschalk jene Friesacker verabschiedet, die nun nicht mehr Kommunalpolitiker sind. Zu ihnen gehörten der bisherige Ortsvorsteher von Zootzen-Damm Oliver Heeße sowie Thomas Malzahn, der eine „Männerhandtasche“ mit einem Dutzend Bierspezialitäten überreicht bekam. Und auch Gottschalk wurde für mehr als 20 Jahre Kommunalpolitik gedankt, er ist ebenfalls nicht mehr mit dabei.

Von Andreas Kaatz

Anzeige