Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Endspurt in den Dorfgemeinschaftshäusern
Lokales Havelland Friesack Endspurt in den Dorfgemeinschaftshäusern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 06.06.2018
Bürgermeister Matthias Rehder und Amtsdirektor Christian Pust (r.). Über eine Rampe ist das Haager Gebäude barrierefrei zu erreichen.
Bürgermeister Matthias Rehder und Amtsdirektor Christian Pust (r.). Über eine Rampe ist das Haager Gebäude barrierefrei zu erreichen. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Mühlenberge

Kaum stand die Eingangstür mal offen, nutzte eine Schwalbe sofort die Gelegenheit. Sie drehte ein paar Runden im Dorfgemeinschaftshaus in Haage, bevor es dann wieder ins Freie ging. Möglicherweise versuchte sie ja einen Blick auf die umgebauten Räume zu erhaschen. Denn die Fertigstellung steht unmittelbar bevor. Voraussichtlich am 16. Juni sollen die beiden Häuser in Haage und Senzke offiziell übergeben werden.

Eine Neuerung fällt im Außenbereich in Haage sofort auf – nämlich eine Rampe mit Geländer, die zum neu geschaffenen Eingang an der Seite führt: „Wir haben jetzt einen barrierefreien Zugang. Das ist wichtig, da es auch mehrere Einwohner gibt, die im Rollstuhl sitzen oder mit dem Rollator unterwegs sind“, sagt Bürgermeister Matthias Rehder.

Gemeindelogo am Giebel

Darüber hinaus ist die Fassade neu verputzt worden, am Giebel prangt das Gemeindelogo. Statt der alten Betonfläche gibt es jetzt Pflaster, und es sind mehrere Parkplätze entstanden. Ein Info-Point mit Sitzgarnitur komplettiert das Außengelände vorläufig.

„Im Herbst werden wir auch Pflanzungen vornehmen“, kündigt Rehder an und verweist darauf, dass jetzt ein Zaun den Spielplatz zur Straße hin abgrenzt, so dass die Kinder nicht plötzlich auf die Straße laufen können.

Zwischentür wurde eingezogen

Im Haus hat sich auch eine Menge getan. So wurde im Flur eine Zwischentür eingezogen, um die Gemeinschaftsräume vom Feuerwehrbereich abzutrennen. Die Farben der Wände und des Fußbodens sorgen für einen angenehmen Eindruck. Bald werden historische Aufnahmen von Haage die leeren Wände zieren.

Zudem sind ein Buffet- und ein Versammlungsraum entstanden. Der Saal indes soll nur gemalert werden, und zwar in Eigenleistung. „Wir suchen aber noch Sponsoren für den Fußboden“, sagt Rehder.

Seniorentreffen finden bald wieder statt

Künftig können dann wieder die Seniorentreffen im Dorfgemeinschaftshaus stattfinden, Gemeindevertretersitzungen, aber auch private Geburtstage. „Zur Nutzung müssen wir uns aber noch Gedanken machen“, sagt der Bürgermeister. Mehr als 205 000 Euro kostet die Baumaßnahme.

Gut voran geht es auch am künftigen Dorfgemeinschaftshaus in Senzke – nach dem langen Kampf um die Fördermittel. Am Ende stand fest: Es gibt Fördermittel, aber nur dann, wenn das Haus nicht für die Feuerwehr genutzt wird. Somit steht das Auto jetzt in Wagenitz.

Fintelmannhaus soll entlastet werden

„Bald gibt es hier einen neuen Gemeinderaum. Ziel ist es, dass wir das Fintelmannhaus von gemeindlichen und privaten Veranstaltungen entlasten wollen“, sagt Rehder. Ortsvorsteherin Constanze Tönnies fügt hinzu: „Wir sind dabei, ein Nutzungskonzept zu entwickeln. So können dort Spieleabende und Weihnachtsbasteln veranstaltet oder aber Filme gezeigt werden. Wir wollen aber auch die Jugendfeuerwehr fördern, ohne dass das Gebäude ein Gerätehaus ist.“

Derzeit sind die Handwerker dabei, die Räume im Haus zu fliesen. Die kleine Küche ist bereits fertig. Viel Licht dringt durch Fenster ein, die es früher in dem ehemaligen Kuhstall nicht gab oder nur deutlich kleiner. Die frühere Fahrzeughalle wird als Schlechtwettervariante für Feste dienen. So eignet sich der Raum zum Tischtennis- oder Dartspielen. Scheint hingegen die Sonne, kann sich alles auf dem großzügigen Vorplatz abspielen.

Stahlträger statt Holzbalken

Die Kosten für das Projekt betragen rund 429 000 Euro. Für Bauverzögerungen sorgten zerbröselnde Ziegel, so dass Wände komplett entfernt werden mussten. An der Decke mussten halbverfaulte Holzbalken gegen Stahlträger ausgetauscht werden.

Von Andreas Kaatz