Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Partnerschaft seit zwei Jahrzehnten
Lokales Havelland Friesack Partnerschaft seit zwei Jahrzehnten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 17.06.2018
An die Wegbereiter der Städtepartnerschaft wurde die Goldene Ehrennadel verliehen (v.l.): Fritz Beckmann, Wladyslawa Langowska, Peter Behrendt, Fliederkönigin Josephin Maltzahn sowie die beiden Bürgermeister Klaus Gottschalk und Andrzej Dolebski.
An die Wegbereiter der Städtepartnerschaft wurde die Goldene Ehrennadel verliehen (v.l.): Fritz Beckmann, Wladyslawa Langowska, Peter Behrendt, Fliederkönigin Josephin Maltzahn sowie die beiden Bürgermeister Klaus Gottschalk und Andrzej Dolebski. Quelle: Astrid Wiebe
Anzeige
Friesack

Mit einem bunten Festakt feierten am Samstag im Saal des Oberstufenzentrums (OSZ) Havelland zahlreiche Friesacker und Gäste aus Parchowo das 20-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft. Im Sommer 1998 unterzeichneten der damalige Friesacker Bürgermeister Peter Behrendt und die einstige Bürgermeisterin Parchowos Wladyslawa Langowska die Urkunden und besiegelten damit eine Partnerschaft, die bis heute lebendig ist.

Bestes Beispiel dafür waren die Eheleute Miroslav und Aleksandra Rompa, die es sich nicht hatten nehmen lassen, die gut 500 Kilometer lange Strecke von Parchowo nach Friesack zu fahren, um bei der Jubiläumsfeier dabei zu sein. Seit über zehn Jahren kommen die Beiden regelmäßig in die Fliederstadt und besuchen dort ihre Freundin Camilla Pinder, die als Harfenistin und Sängerin auf einem ehemaligen Gutshof im Friesacker Ortsteil Damm lebt.

Mittlerweile sehr befreundet

„Angefangen hat es damit, dass ich als Schreiner bei Camilla gearbeitet habe. Wir haben uns gleich gut verstanden und uns bei einem ihrer Konzerte in Parchowo wiedergesehen“, erzählt Miroslav Rompa rückblickend. Seitdem besuchen sich die Familien regelmäßig. „Wir sind mittlerweile so gut befreundet, dass Miroslav und seine Frau den Haustürschlüssel bekommen, wenn sie bei uns zu Besuch sind“, verrät Camilla Pinder, die die Festgemeinde zur Einstimmung mit ihrem klangvollen Harfenspiel erfreute.

Mit einem klaren Bekenntnis zur Notwendigkeit und zur Bedeutung der Städtepartnerschaft eröffnete Bürgermeister Klaus Gottschalk den Festakt. „Wir pflegen die Kontakte kontinuierlich und sind uns stets treu geblieben“, betonte das Stadtoberhaupt. So gebe es den aktiven Austausch der Jugendfeuerwehren, das alljährliche Jugendcamp, bei dem beide Gemeinden abwechselnd die Gastgeberrolle übernehmen, und zahlreiche, sehr intensive Handwerkerbeziehungen.

Gemeinsames Europa ist wichtig

Dem konnte Parchowos Bürgermeister Andrzej Dolebski nur beipflichten und bestätigte, dass man sich um die gemeinsame Zukunft keine Sorgen machen müsse. „Wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, wie wichtig ein gemeinsames Europa ist“, appellierte er an die Anwesenden.

Daher sei es wichtig, dass sich die Menschen auf Augenhöhe treffen, gemeinsam ihre Zeit verbringen und die Chance haben, miteinander zu reden, betonte Amtsdirektor Christian Pust im Anschluss. „Deshalb ist unsere 20-jährige Städtepartnerschaft so wichtig und kostbar.“ Dem kann Werner Töpfer, Vorgänger von Bürgermeister Klaus Gottschalk, nur zustimmen.

Begeistert von der polnischen Partnergemeinde

„Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so begeistert von Parchowo sein werde. Aber als ich 2008 das erste Mal in diese landschaftlich reizvolle Gegend gefahren bin, haben mich vor allem die Menschen dort total beeindruckt.“ Seitdem fährt der Lehrer für Physik und Mathematik an der Kooperationsschule Friesack zum Urlaub in die polnische Gemeinde, die von Wäldern, Seen und einer unverwechselbaren Kultur und Tradition geprägt ist.

Dazu zählt auch die von den Bewohnern der Woidwodschaft Pommern gepflegte kaschubische Musik. Eine zwölfköpfige Trachtengruppe war eigens zum Jubiläum angereist und begeisterte die deutschen und polnischen Gäste mit ihrer Musik.

Goldene Ehrennadel für die Wegbereiter

Als Höhepunkt der Jubiläumsfeier bedankte sich Bürgermeister Gottschalk im Namen der Stadt Friesack bei den Wegbereitern der Städtepartnerschaft mit der Goldenen Ehrennadel – verliehen durch Friesacks Fliederkönigin Josephin Maltzahn.

Von Astrid Wiebe