Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Friesack Pessiner Karnevalisten begeisterten das Publikum
Lokales Havelland Friesack Pessiner Karnevalisten begeisterten das Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 17.02.2019
Für die rot-weißen Funken gibt es funkelnden Konfettiregen. Quelle: Vivien Tharun
Anzeige
Paulinenaue

 Der Sportverein in Pessin trägt Blau und Weiß. Und weil der örtliche Karnevalsverein sich davon abheben wollte, entschieden die Gründungsmitglieder sich vor 55 Jahren kurzerhand für die Farben Rot und Weiß. Schlichtweg für die bessere Unterscheidung, erzählt Elferrats-Ratsmitglied Joachim Ferchland.

Die 55. Saison eröffnen die Pessiner Karnevalisten in Paulinenaue, wo sie jedes Jahr eine Veranstaltung abhalten. Das Motto der Saison lautet: „Die Freude kennt hier keine Grenze, denn wir sind 55 Lenze“.

Anzeige

Vorab nur 30 Karten verkauft

Vorab war es Ferchland etwas bang, da lediglich 30 Karten über den Vorverkauf für diesen Abend weggingen. Doch der große Saal in Onkel Walters Scheune ist voll. Die meisten Gäste kommen einfach spontan.

Das ist eine große Erleichterung für Ferchland, schließlich steht hinter dem Gastspiel in Paulinenaue eine schwierige und langwierige Logistik, die den Besuchern gar nicht immer klar ist: „Es dauert zwei bis drei Tage, unser ganzes Zubehör, Bühnenartikel, Licht und Musik von Pessin nach Paulinenaue zu transportieren“, sagt Ferchland. Das liegt unter anderem daran, dass die Vereinsmitglieder die gesamte Organisation neben Beruf oder Ausbildung zu stemmen haben.

Gegenseitige Besuche

„Früher“, sagt Ferchland, „haben wir auch noch an anderen Orten gespielt.“ Doch geblieben sei neben dem Heimatort Pessin nur Paulinenaue. Größtenteils, weil die Ortschaften recht nah beieinander liegen, was den Transport erleichtere.

Mit einem bunten Programm begeisterten die Pessiner Karnevalisten am Samstag das Publikum in Paulinenaue in Onkel Walters Scheune. Die Gäste erlebten unter anderem viele mitreißende Tanzdarbietungen.

Zwar reist das Bühnenequipment nun nicht mehr weit, doch die Karnevalsvereine der Gegend besuchen sich zu Fremdsitzungen gegenseitig: „Wir pflegen Freundschaften mit den Clubs aus Nauen, Friesack, Brandenburg an der Havel und Rathenow“, sagt Ferchland. Das käme bei den Feiernden auch immer gut an. So ist zum Beispiel die Fremdensitzung des Pessiner Carneval Clubs (PCC) am 9. März, bei der andere Vereine ihre Karnevalsbeiträge zeigen, schon ausverkauft.

Männerballett und Funkengarde

Auch in Paulinenaue ist die Stimmung gut. Der Verein zeigt an diesem Abend Altbewährtes wie das beliebte Männerballett und die Funkengarde. Ein Novum gibt es auch: Die Luchwichtel haben ihren ersten Auftritt. Sie sind die Jüngsten unter den Tanzgruppen.

Einige der Kinder werden dieses Jahr erst eingeschult. Ihre Darbietung zum Lied „Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu-Strand-Bikini“ kommt sehr gut an und die Kinder sind nach dem Tanz mächtig stolz auf sich. Am kommenden Wochenende werden sie ihn in Pessin im Gasthaus Pessiner Luch noch einmal zeigen.

Auch die PCC-Girls dabei

„Wir haben Tanzgruppen in verschiedenen Altersstufen“, sagt Ferchland. Da seien eben die „Luchwichtel“, dann die „Traumtänzer“ für die etwas älteren Kinder, und in der Funkengarde tanzen Mädchen im Teenageralter. Die ältesten von ihnen sind auch bei den PCC-Girls, die moderne Tänze aufführen – an diesem Tag zum Song „Uptown Funk“ von Bruno Mars.

Weitere Veranstaltungen des PCC

Sonntag, 24. Februar, 14 Uhr: Seniorenkarneval

Samstag, 2. März, 19 Uhr: Festveranstaltung mit Liveband

Freitag, 8. März, 20 Uhr: Weiberfastnacht

Sonntag, 10. März, 15 Uhr: Kinderkarneval

Alle Veranstaltungen finden in Gasthaus Pessiner Luch an der Straße der Jugend 20 in Pessin statt. Kartenbestellung unter Tel. : (0172) 833 0893

Ausverkauft sind bereits die Karnevalssitzung am Samstag, 23. Februar und die Fremdensitzung am Samstag, 9. März.

Anhand der Tanzgruppenstärke und der Mitgliederzahl (95) macht sich Ferchland keine großen Sorgen über fehlenden Nachwuchs im Verein: „Es scheiden immer mal wieder junge Leute aus, die eine Ausbildung oder ein Studium beginnen“, sagt er. Doch für die käme auch immer jemand Neues nach. Der Verein sei beliebt und biete Gemeinschaft. Das ist es auch, was für Ferchland das Schöne am PCC ist.

Applaus ist der größte Lohn

„Ich mag das Gemeinschaftsgefühl und auch, zusammen etwas zu bewegen“, sagt er. Der Applaus der Gäste zu den Beiträgen sei der größte Lohn. Für Kinder und Jugendliche in Pessin sei der Verein eine Möglichkeit, ein kulturelles Angebot und Abwechslung zum Alltag zu haben - was in ländlichen Gegenden sonst nicht immer leicht ist.

Und weil der Verein gemeinnützig ist, wird jeder eingehende Cent wieder für ein neues Programm und neue Kostüme verwendet. Dieses Jahr hat sich der Elferrat neue rote Jackets zur Auftaktveranstaltung gegönnt. Die alten wollten bei so manchem einfach nicht mehr richtig zugehen, sagt Ferchland lachend.

Von Vivien Tharun