Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gasthaus wird zum soziokulturellen Zentrum
Lokales Havelland Gasthaus wird zum soziokulturellen Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 04.09.2019
Schon bevor der Verein das alte Gasthaus gekauft hatte, belebte er den Saal mit Veranstaltungen wie „River Swing and friends“. Quelle: Christin Schmidt
Bützer

Für Dirk Lange geht ein Traum in Erfüllung. Der Vorsitzende des Vereins Kunstwerk West kann es kaum erwarten,das neue Vereinshaus an der Havel einzuweihen. Am Samstag, dem 21. September ist es so weit, dann wird der Saal der früheren Gaststätte „Havelterrassen“ erstmals als soziokulturelles Zentrum für Kunst und Kultur genutzt.

„Es gibt in Deutschland viele solcher Zentren, nur in unserer Region fehlt eine solche Einrichtung. Diese Lücke wollen wir nun schließen. Deshalb haben wir das Haus gekauft und wollen es nun mit Kulturveranstaltungen belebt. Zudem steht es aber auch weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung“, erklärt Dirk Lange.

Die Seniorennachmittage, die hier in den letzten Jahren stattfanden, soll es weiterhin geben, ebenso die „Disco wie früher“, die der Ortsbeirat Bützer organisiert hat. Auch andere Vereine sind eingeladen, das Haus zu nutzen. Und nicht zuletzt können Havelländer den Saal für Hochzeiten und Familienfeiern buchen, so wünschen es sich die Vereinsmitglieder.

Fördermittel für die Modernisierung beantragt

Damit bleibt der Saal, den der Verein für 35.000 Euro vom Eigentümer Dietrich Gläsmann gekauft hat, dem Dorf erhalten. Es bleibt aber dennoch nicht alles beim Alten. Im Innenbereich soll sich einiges verändern.

„Wir sind gerade dabei Fördergelder zu beantragen, um den Saal zu modernisieren und zu sanieren. Die Aussichten, Unterstützung zu bekommen, sind recht gut. Sobald das Geld da ist, werden wir loslegen“, verspricht der Vereinsvorsitzende.

Unter anderem soll der Sanitärbereich erneuert werden. Nach dem Umbau sind dann die Toilettenräume, die derzeit nur über eine Treppe zu erreichen sind, stufenlos begehbar. Auch eine behinderten Toilette ist eingeplant.

Zudem wird die Elektrik erneuert, schließlich sollen hier künftig Konzerte stattfinden, die echten Hörgenuss bieten. „Wir werden natürlich auch eine neue Soundanlage einbauen und die Lichttechnik erneuern, um optimale Voraussetzungen für Kulturveranstaltungen zu schaffen“, so Lange.

Dietrich Gläsmann (l.) hat den Saal an Dirk Lange und seinen Verein Kunstwerk West verkauft. Quelle: Christin Schmidt

Im Außenbereich ist lediglich die Sanierung des Dachs vorgesehen. „Einige Handwerker aus dem Ort haben bereits ihre Unterstützung zugesagt, auch sie freuen sich, dass der Saal erhalten bleibt und wir ihn mit Leben füllen“, freut sich Lange.

Etwa vier Veranstaltungen pro Jahr sind zunächst geplant unter anderem soll die Reihe „River Swing an friends“ fortgesetzt werden.

Noch in diesem Jahr, am 26. Oktober, lädt das Kunstwerk West zu einem spanischen Abend mit zwei Livebands in den Gastsaal. Die Gäste dürfen sich auf Gitarrenklänge und Musik im Stil der Gipy Kings freuen. Dazu bringen Tänzer und Sänger aus Sevilla spanisches Temperament auf die havelländische Bühne.

Eine verkannte Perle an der Havel

Am 7. Dezember soll es eine weitere Veranstaltung geben, außerdem will der Verein noch in diesem Jahr zu einer Lesung einladen.

Wer mehr über das Kunstwerk West und die Pläne fürs Haus erfahren möchte, sollte die Gelegenheit nutzen und am 21. September ab 19 Uhr zur Eröffnung kommen. Der Eintritt ist frei. Dirk Lange verspricht gute Musik.

Vielleicht greift auch das eine oder andere Vereinsmitglied zur Gitarre. Ein festes Programm ist aber nicht geplant. An diesem Abend steht in erster Linie der Austausch im Vordergrund.

„Das ist ein tolles Gebäude mit einer wunderbaren Lage an der Havel. Dieses Haus hat einfach Potenzial. Es ist eine verkannte Perle, die wir nun zum Leben erwecken. Wir wollen den Menschen hier etwas bieten“, betont Dirk Lange.

Von Christin Schmidt

Viele denkmalgeschützte Gebäude im Osthavelland öffnen am Sonntag zum Tags des offenen Denkmals ihre Türen. Vom Backofenfest in Falkensee bis zur Baustellenbesichtigung in Lietzow ist alles dabei.

03.09.2019

Die Feuerwehrkameraden Christian Gerth (l.) aus Buschow und Christoph Bajohr aus Friesack unterstützen ab sofort hauptberuflich die ehrenamtlichen Retter im Havelland insbesondere bei der Nachwuchsgewinnung.

03.09.2019

Sechs Osthavelländer werden in den neu gewählten Brandenburger Landtag ziehen. Johannes Funke holte für die SPD das wichtige Direktmandat in Wahlkreis 5. Johlige, Budke und Duggen schafften es über die Landeslisten ihrer Parteien.

05.09.2019