Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Grüne benennen zwei Kandidaten für die Rathenower SVV
Lokales Havelland Grüne benennen zwei Kandidaten für die Rathenower SVV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 06.03.2019
Ilrike Behrens aus Premnitz kanidiert für den Kreistag, Stefan Behrens für die SVV Premnitz. Quelle: Christin Schmidt
Rathenow/Premnitz

Jean Luc Meier will es noch einmal wissen. Das Mitglied der Partei Bündnis 90 / Die Grünen tritt zur Kommunalwahl am 26. Mai wieder für die Wahl zur Rathenower Stadtverordnetenversammlung an. Zusammen mit Adrian Stiel will er versuchen, den Schwung, den die Grünen derzeit in Wahlumfragen haben, nach Rathenow mitzunehmen. Meier ist bereits Stadtverordneter. Als grüner „Einzelkämpfer“ ist er Mitglied der SPD-Fraktion.

Treffen in Ribbeck

Die Mitglieder der Bündnisgrünen trafen sich in Ribbeck und legten nicht nur für Rathenow die Personalien fest. In Premnitz wird – wie bereits berichtet – Stefan Behrens für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung antreten. Behrens führt mit seiner Frau die Villa am See in Premnitz als Galerie und Kulturtreffpunkt. Mit einer kurzen Ansprache begründete Behrens seine Kandidatur: „Ich werde mich nun auch in der SVV Premnitz dafür einsetzen, dass die gesellschaftliche Breite in unseren Entscheidungsgremien berücksichtigt wird, Politik wieder in Einklang mit der Gesellschaft kommt, dass Wirtschaft und Ökologie keine Gegensätze bleiben und Recyclingwirtschaft mit zukunftsfähigen Produkten und ökologischer Ausrichtung angesiedelt wird. Kulturpolitik soll die Menschen in den Mittelpunkt stellen und die Vielfalt des Engagements fördern.“

Felix Doepner kandidiert nicht mehr. Quelle: Uwe Hoffmann

Das Gesicht der Bündnisgrünen im Westhavelland war über viele Jahre Felix Doepner aus Nennhausen. Lange war er auch Sprecher der Grünen im Kreistag. Der Pfarrer im Ruhestand ist hier ein profilierter Redner, der mit Stimm- und Sprachgewalt Akzente gesetzt hat. Felix Doepner wird nicht mehr für den Kreistag kandidieren, das teilte die Sprecherin der Grünen im Havelland, Antje Töpfer, mit. Im Kreistagswahlkreis 1, der die Städte Rathenow, Premnitz und die Gemeinde Milower Land umfasst, tritt Ulrike Behrens, die Frau von Stefan Behrens an. Außerdem auf der Liste: Jean Luc Meier, Yvonne Scherzer und Adrian Stiel.

Traditionell stark sind die Grünen stets im Osthavelland, wo im Wahlkreis 4 (Falkensee) gleich zwölf Kandidaten nominiert wurden.

Neuer Verband

In Ketzin wird ein neuer Ortsverband der Bündnisgrünen gegründet, Bewerber für die Gemeindevertretung gibt es hier ebenfalls. Außerdem wollen grüne Kandidaten in Nauen um Mandate ringen. Gewählt wurden bei der Kreismitgliederversammlung auch Kandidaten für die Gemeindevertretung Schönwalde. Für den Kreistag kandidieren neben den Bewerbern aus Wahlkreis 1 folgende Personen im Wahlkreis 2 (Rhinow, Nennhausen, Friesack): Frank Vossnacker, Gabriele Bieber-Langenströher, Heiko Raschke, Petra Budke. Im Wahlkreiis3: Katharina Lühr, Wolfgang Seelbach, Peter Hetmank, Anja Stamm, Ingeborg Kalischer, Peter-Paul Weiler. Im Wahlkreis 4 (Falkensee): Ursula Lindner, Günter Chodzinski, Antje Töpfer, Martin Eiselt, Anne von Fircks, Michael Lange, Ruth Berg-Mosel, Guido Siutthoff, Agnes Glombeck-Helms, Gerd Gunkel, Julia Concu und Ulrich Mosel.

Wolfgang Seelbach tritt erneut an. Quelle: Uwe Hoffmann

Viele der Kandidaten, die für die einzelnen Wahlkreise benannt sind, waren bereits einmal im Kreistag oder haben derzeit ein Mandat. Die Bündnisgrünen hoffen, mit einer möglichst starken Fraktion in den nächsten Kreistag einzuziehen.

Von Joachim Wilisch

Ende des Monats werden die meisten Störche aus dem Winterquartier zurück ins Westhavelland kommen. Ein Vorbote hat sich bereits am vergangenen Wochenende in Bahnitz niedergelassen.

06.03.2019

Der Kreistag wird auf seiner nächsten Sitzung kommende Woche darüber entscheiden, ob die Verwaltung ein Alleenkonzept erstellen muss. Die Partei Die Linke hat den Antrag eingebracht und beruft sich auf Fontane.

05.03.2019

Die Gemeinde Kleßen-Görne im Ländchen Rhinow ist klein und arm. Ob es Wege aus der kommunalen Armut gibt und wie diese aussehen können, das zeigte jetzt Finanzminister Christian Görke auf.

05.03.2019